01.05.2022 17:10

Deutliche Erhöhungen trotz Börsentristesse - Wie viel Dividendenrendite die MDAX-Unternehmen dieses Jahr bieten

MDAX-Dividendencheck: Deutliche Erhöhungen trotz Börsentristesse - Wie viel Dividendenrendite die MDAX-Unternehmen dieses Jahr bieten | Nachricht | finanzen.net
MDAX-Dividendencheck
Folgen
Auch in der diesjährigen Dividendensaison lohnt es sich, nicht nur die großen DAX-Konzerne, sondern auch die kleineren MDAX-Unternehmen unter die Lupe zu nehmen. Denn im zweitgrößten deutschen Index befinden sich einige Unternehmen, die sehr hohe Dividendenrenditen bieten. Wer ist hier besonders großzügig mit seiner Dividendenrendite?
Werbung
Der MDAX, der seit Herbst 2021 nicht mehr 60, sondern nur noch 50 Unternehmen beinhaltet, erhält zumeist deutlich weniger Aufmerksamkeit als das deutsche Börsen-Barometer DAX. Doch gerade in der Dividendensaison kann es sich auszahlen, den Horizont zu erweitern und auch die kleineren deutschen Konzerne genauer zu analysieren. Die besten Dividendenzahler aus dem MDAX bieten nämlich im Durschnitt eine höhere Dividendenrendite als diejenigen aus dem vielbeachteten DAX.

Wer gewinnt den Titel als MDAX-Dividendenkönig?

Der Titel des besten Dividendenzahlers aus dem MDAX geht dieses Jahr an RTL (erwartete Dividendenrendite von 9,91 Prozent). Das Medienunternehmen mit Sitz in Luxemburg und Köln, das 68 Fernseh- und 31 Radiokanäle betreibt, steigert seine Dividende von 3,00 Euro je Aktie aus dem Vorjahr auf nun 5,00 Euro je Aktie. Zwar zeigt sich RTL mit seinen Dividendenzahlungen damit äußerst großzügig - jedoch darf nicht außer Acht gelassen werden, dass die Kursperformance des Unternehmens in den letzten Jahren enttäuschte.

Telefonica, ProSiebenSat.1, freenet und WACKER CHEMIE komplettieren die Top Five

Mit ProSiebenSat.1 Media (6,89 Prozent) landet ein RTL-Rivale ebenfalls in den Top Five der besten MDAX-Dividendenzahler. Auch das Telekommunikationsunternehmen Telefonica Deutschland (7,16 Prozent) verwöhnt seine Aktionäre Jahr für Jahr mit hohen Dividenden. Jedoch entwickelten sich die Aktienkurse der O2-Mutter in den letzten Jahren so schwach, dass die hohen Dividendenrenditen wohl nur einen schwachen Trost für langfristig orientierte Aktionäre darstellen dürften. Auch der Branchenrivale freenet (6,44 Prozent) lockt Anleger mit einer hohen Gewinnausschüttung und landet damit auf dem vierten Platz der besten Dividendenzahler. Mitbewerber United Internet (1,61 Prozent), der Mutterkonzern von Anbietern wie 1&1, GMX und Web.de, agiert in der Dividendensaison dagegen deutlich sparsamer. Vervollständigt werden die Top Five der MDAX-Dividendenrangliste indes durch das Münchner Unternehmen WACKER CHEMIE (5,07 Prozent), dessen Aktienkurs in den letzten Jahren stark zulegte.

Immobilienunternehmen stets mit hohen Renditen

Neben den Telekommunikations- und Medienunternehmen erfreuen sich auch Immobilienkonzerne eines Rufes als solide Dividendenzahler. Die hohen Ausschüttungen der MDAX-Immobilienunternehmen Grand City Properties (4,54 Prozent), TAG Immobilien (4,48 Prozent), Aroundtown (4,41 Prozent) und LEG Immobilien (3,96 Prozent) bekräftigen auch 2022 diese Reputation. Nach Angaben von "Börse Online" müssen jedoch die Aktionäre des im Herbst 2021 von Vonovia übernommenen Immobilienunternehmens Deutsche Wohnen dieses Mal vollständig auf eine Dividende verzichten.

Chemie-Unternehmen traditionell zuverlässige Dividendenzahler

In der MDAX-Dividendensaison bieten die Chemieunternehmen einmal mehr hohe Dividendenrenditen: Evonik (4,65 Prozent), FUCHS PETROLUB (3,15 Prozent) und LANXESS (2,63 Prozent) liegen mit ihrer Rendite deutlich über zwei Prozent. Aktionäre des Düngemittelherstellers K+S (0,71 Prozent) müssen sich dagegen mit einer deutlich niedrigeren Rendite zufriedengeben - angesichts der beeindruckenden Performance des K+S-Aktienkurses ist dies aber für Aktionäre, die einer Buy-and-Hold-Strategie nachgehen, gewiss zu verschmerzen.

Ebenfalls in der Dividendenrendite-Spitzengruppe des MDAX befinden sich das Versicherungsunternehmen Talanx (3,96 Prozent), der Außenwerbungsdienstleister Ströer (3,60 Prozent) und das Mietwagenunternehmen Sixt (2,98 Prozent). Alle drei Unternehmen waren in den vergangenen Jahren stark performende Werte an den deutschen Börsen, besonders Talanx und Ströer konnten ihre Dividenden konstant steigern.

Industrie-Branche zahlt meist durchschnittliche Dividendenrenditen

Die MDAX-Industrieunternehmen aus dem deutschen Mittelstand zahlen überwiegend durchschnittliche Dividendenrenditen. Zwischen einem und zwei Prozent zahlen der Kochsystem-Hersteller RATIONAL (1,59 Prozent), das Entsorgungsunternehmen Befesa (1,75 Prozent), der Kupferproduzent Aurubis (1,54 Prozent), die Maschinenbauer AIXTRON (1,50 Prozent) und Dürr (1,86 Prozent), das Verpackungsunternehmen Gerresheimer (1,89 Prozent) sowie der Funkmastbetreiber Vantage Towers (1,91 Prozent). Auch das Rüstungsunternehmen Rheinmetall (1,71 Prozent) bietet eine vergleichsweise geringe Dividendenrendite. Aber: Der geringe Prozentanteil hängt mit der jüngsten Kursrally infolge der Bundeswehraufrüstung zusammen. Tatsächlich erhöht Rheinmetall seine Ausschüttungen deutlich im Vergleich zum Vorjahr.

GEA, KION GROUP und Knorr-Bremse zahlen über zwei Prozent Dividendenrendite

Einige Unternehmen aus der Industriebranche können dagegen immerhin mit mindestens zwei Prozent Dividendenrendite aufwarten. Dazu zählen der breit aufgestellte Industriekonzern GEA (2,37 Prozent), die beiden Maschinenbau-Unternehmen Jungheinrich (2,71 Prozent) und KION GROUP (2,52 Prozent) sowie der Bremssystemhersteller Knorr-Bremse (2,67 Prozent). Eine geringe Dividende zahlt dagegen der Konsumgüterkonzern Beiersdorf (0,73 Prozent), welcher im März zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate aus dem DAX in die zweite Index-Liga abstieg. Der sich im Aufwind befindliche Luxustextilien-Hersteller HUGO BOSS (1,33 Prozent) erhöhte dagegen seine Dividende deutlich im Vergleich zum letzten Jahr, der neue CEO Daniel Grieder bringt dringend benötigten frischen Wind in das Traditionsunternehmen aus Metzingen.

Dividende Fehlanzeige: Diese MDAX-Unternehmen verzichten auf eine Ausschüttung

Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel: Auch im insgesamt dividendenstarken MDAX gibt es einige Unternehmen, die auf eine Dividendenzahlung verzichten. Während dies bei der Lufthansa und Fraport hauptsächlich mit dem wegen der Corona-Krise deutlich reduzierten Passagieraufkommen im Luftverkehr zusammenhängen dürfte, bevorzugen die wachstumsorientierten Unternehmen TeamViewer, Hypoport, EVOTEC oder CTS Eventim eine Reinvestierung der Gewinne für weiteres Wachstum. Die Gründe für den Dividendenverzicht der Commerzbank sowie von thyssenkrupp sind dagegen anderer Natur: Dies hängt nicht mit Investitionen in Wachstumsinnovationen zusammen, sondern ist vorrangig mit der problematischen finanziellen Lage dieser schwächelnden Traditionsunternehmen zu erklären.

Einige MDAX-Unternehmen eher knauserig

Auch Siemens Energy (0,71 Prozent), das Medizintechnik-Unternehmen Carl Zeiss Meditec (0,67 Prozent) und das IT-Systemhaus Bechtle (1,09 Prozent) sind eher knauserig hinsichtlich ihrer Dividendenausschüttungen. Der sehr erfolgreiche Bausoftware-Hersteller Nemetschek (0,44 Prozent) schüttet zwar eine sehr geringe Dividende aus, wusste aber in den vergangenen Jahren die Aktionäre mit enormen Kurszuwächsen zu begeistern. Der zuletzt stark gelaufene Aktienkurs drückt somit die Rendite der Dividende nach unten, während diese in absoluten Zahlen zuletzt konstant anstieg. Das Energieunternehmen Uniper (0,30 Prozent), das erheblich unter den westlichen Sanktionen gegen Russland leidet, verlor dagegen erheblich an Wert in den vergangenen Wochen. Somit ist die geringe Dividende nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Manche Wachstumswerte zahlen hohe Dividende

Jedoch beweisen das Halbleiterunternehmen Siltronic (3,26 Prozent), der Batteriehersteller Varta (2,76 Prozent), der IT-Infrastrukturanbieter Software AG (2,43 Prozent), der Online-Marktplatz Scout24 (1,61 Prozent) sowie das IT-Dienstleistungsunternehmen CANCOM (1,79 Prozent) mit ihren relativ hohen Dividendenrenditen, dass Wachstumsorientierung und Gewinnausschüttungen sich nicht zwangsläufig widersprechen.

Eine wichtige Randnotiz: Die hier genannten Höhen der Dividenden sind lediglich erwartete Werte - die tatsächliche Auszahlung wird dagegen bei den jeweiligen Hauptversammlungen der Unternehmen beschlossen werden.

Die MDAX-Dividendensaison ist übrigens bereits im vollen Gange. Im April und Mai finden die allermeisten Hauptversammlungen der Unternehmen statt. Die letzte Hauptversammlung wird am 28. Juli 2022 die von Vantage Towers sein.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf AIXTRON SE
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf AIXTRON SE
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: FrankHH / Shutterstock.com, DWS

Nachrichten zu Siemens Energy AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens Energy AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.05.2022Siemens Energy BuyDeutsche Bank AG
19.05.2022Siemens Energy BuyUBS AG
18.05.2022Siemens Energy BuyGoldman Sachs Group Inc.
17.05.2022Siemens Energy NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.05.2022Siemens Energy BuyGoldman Sachs Group Inc.
19.05.2022Siemens Energy BuyDeutsche Bank AG
19.05.2022Siemens Energy BuyUBS AG
18.05.2022Siemens Energy BuyGoldman Sachs Group Inc.
13.05.2022Siemens Energy BuyGoldman Sachs Group Inc.
12.05.2022Siemens Energy BuyDeutsche Bank AG
17.05.2022Siemens Energy NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.05.2022Siemens Energy NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.05.2022Siemens Energy NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.04.2022Siemens Energy NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.04.2022Siemens Energy NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.04.2022Siemens Energy UnderperformBernstein Research
09.03.2022Siemens Energy UnderperformBernstein Research
08.03.2022Siemens Energy UnderperformBernstein Research
10.02.2022Siemens Energy UnderperformBernstein Research
09.02.2022Siemens Energy UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens Energy AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Siemens Energy Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen letztlich uneins -- METRO will für indisches Geschäft wohl Milliardenbetrag einstreichen -- Valneva, VW, Bayer im Fokus

Schröder will Aufsichtsrat-Posten bei Rosneft räumen. Zurich Insurance Group steigt aus russischem Markt aus. Rheinmetall erhält mehrere Großaufträge von Nato-Kunden. Bavarian Nordic wird wegen Affenpocken zum Spekulationsobjekt. Richemont hat im Geschäftsjahr 2021/22 Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln