finanzen.net
12.09.2019 15:29

Banken steigen nach EZB-Maßnahmen nur kurz - Zuletzt Verluste

Nach EZB-Entscheid: Banken steigen nach EZB-Maßnahmen nur kurz - Zuletzt Verluste | Nachricht | finanzen.net
Nach EZB-Entscheid
Folgen
Die Kurse der Banken aus der Eurozone haben am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) munter geschwankt.
Werbung
Zuerst machte sich unter Anlegern Erleichterung breit, dass die hohen Erwartungen von den Währungshütern erfüllt wurden - mit einem laut Thomas Gitzel von der VP Bank "geldpolitischen Feuerwerk". Die Aktien zollten dann aber ihrer jüngsten Rally Tribut.

Die Entscheidungen der Währungshüter wurden den Vorschusslorbeeren gerecht, nachdem die Branchenpapiere in den vergangenen Tagen schon deutlich gestiegen waren. Seit Anfang September war der Stoxx Europe 600 Banks in der Spitze um mehr als 10 Prozent geklettert, weite Teile davon in den vergangenen drei Handelstagen. Die Papiere der Deutschen Bank hatten seit Anfang September um bis zu 20 Prozent zugelegt, ausgehend vom Rekordtief im August sogar um bis zu einem Drittel.

Den Sektorwerten konnte das Ziehen aller geldpolitischen Register durch die EZB vor diesem Hintergrund nur noch kurz helfen. Nach dem Zinsentscheid rückten die Aktien der Deutschen Bank zuerst um 3,5 Prozent vor, tauchten dann aber mit bis zu 2 Prozent ins Minus ab. Zuletzt pendelten sie sich dann bei einem Verlust von einem halben Prozent ein. Ein ähnliches Kurssprung-Szenario zwischen Gewinnen und Verlusten zeigte sich branchenweit. Die Aktien der Commerzbank standen zuletzt etwa 1 Prozent tiefer.

"In den Banktürmen dürfte die Zinsentscheidung mit Wohlwollen aufgenommen werden", sagte Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Zwar sank der Einlagesatz für die Banken mit minus 0,5 Prozent noch weiter ins Negative, wie erwartet kündigte die EZB aber Entlastung mittels eines Staffelzinsmodell an. "Wenn die Banken in Zukunft Freibeträge erhalten, ist der Nutzen wohl größer als der zusätzliche Schaden", so der Experte.

Etwas niedriger als ursprünglich erhofft ist laut Altmann das monatlich 20 Milliarden Euro schwere Anleihenkaufprogramm ausgefallen. Nachdem es hier in den vergangenen Tagen jedoch Spekulationen gab, dass der interne Widerstand gegen das Vorhaben steige, konnte auch dies am Markt als Erfüllung gewertet werden. Altmann fasste daher zusammen, dass der scheidende Notenbankchef Mario Draghi "noch einmal einen ganz großen Wurf" gewagt habe. Für den Notenbankchef sei das Ergebnis ein Sieg auf ganzer Linie.

Einige Experten hatten in ihren Schätzungen sogar befürchtet, dass der Einlagenzins auf minus 0,6 Prozent sinken könnte. Dazu gehörte Jernej Omahen von der US-Investmentbank Goldman Sachs, der auf diesem Niveau noch nicht einmal das Ende der Fahnenstange sah. Eine stärkere Senkung hätte die deutschen Institute wohl empfindlich getroffen. Omahen gab aber in seiner Studie zu, dass der nun eingeführte Staffelzins eine kritische Komponente sei, von dem vor allem die Deutsche Bank profitieren würde.

/tih/bek/jha/

-----------------------

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

-----------------------

Bildquellen: Commerzbank AG, Martin Good / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Dokumente vorgelegt
Deutsche Bank offenbar bei Ermittlungen über Trumps Steuerunterlagen vorgeladen - Aktie im Minus
Die strafrechtlichen Untersuchungen der Geschäftspraktiken von US-Präsident Donald Trump scheinen einem Zeitungsbericht zufolge weitreichender als bislang bekannt.
05.08.20
Deutsche Bank: (Der Aktionär)
04.08.20

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.08.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.07.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
30.07.2020Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
30.07.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
30.07.2020Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
30.07.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
29.07.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
29.07.2020Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.07.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.07.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.08.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.07.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
30.07.2020Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
30.07.2020Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
29.07.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Dow-Jones schließt leicht im Plus -- Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre -- Airbus erhält Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- Wirecard, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur COVID-Impfstoffproduktion in China. TikTok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Apple Inc.865985
Plug Power Inc.A1JA81
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212
Siemens AG723610
NikolaA2P4A9