finanzen.net
26.02.2019 17:47
Bewerten
(2)

BASF büßt nach schwachem vierten Quartal massiv Gewinn ein - will 2019 wachsen - BASF Aktie steigt

Nach Gewinnwarnung: BASF büßt nach schwachem vierten Quartal massiv Gewinn ein - will 2019 wachsen - BASF Aktie steigt | Nachricht | finanzen.net
Nach Gewinnwarnung
DRUCKEN
Der Chemieriese BASF hat am Dienstagmorgen seine Zahlen für das abgelaufene Quartal vorgelegt.
Niedrigere Margen in der Basischemie, Kosten für die Integration der Bayer-Agrargeschäfte sowie Vorsorgungsengpässe wegen des niedrigen Rhein-Pegels haben BASF das Ergebnis zum Jahresabschluss verhagelt. In der Spezialchemie lief es dagegen besser. Ohne sein ausgegliedertes Öl- und Gasgeschäft fuhr der Chemieriese im vierten Quartal nur noch einen bereinigten operativen Gewinn (EBIT) von 630 Millionen Euro ein, 59 Prozent weniger als vor Jahresfrist, wie er bei Veröffentlichung der Jahresbilanz mitteilte.

Der Einbruch kommt nicht überraschend: BASF hatte bereits Anfang Dezember vor den belastenden Effekten gewarnt und seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr gekappt. Die wurde mit den vorgelegten Zahlen nun erfüllt. Danach sank das operative Ergebnis um 17 Prozent auf knapp 6,4 Milliarden. Unter dem Strich ging der Gewinn 2018 noch etwas stärker zurück - nämlich um 23 Prozent auf 4,7 Milliarden Euro.

Gleichwohl sollen die Aktionäre das nicht zu spüren bekommen. BASF will seine Dividende um 10 Cent auf 3,20 Euro anheben. Finanzchef Hans-Ulrich Engel hatte im Herbst versprochen, dass die Gewinnbeteiligung künftig immer steigen werde.

BASF will 2019 wachsen - sieht aber schwächeres ersten Halbjahr

Nach der zuletzt spürbaren konjunkturellen Abschwächung peilt BASF für das neue Geschäftsjahr leichte Zuwächse bei Umsatz und bereinigtem operativen Ergebnis (EBIT) an. Damit werden die Einnahmen um 1 bis 5 Prozent und das EBIT vor Sondereinflüssen um 1 bis 10 Prozent über dem Vorjahreswert gesehen, wie der Chemiekonzern bei Vorlage der Bilanz mitteilte.

Konzernchef Martin Brudermüller rechnet mit Wachstum der Abnehmerbranchen, auch für die wichtige Automobilbranche gehe er "von einer leichten Erholung nach dem Produktionsrückgang im Vorjahr aus". Die ersten beiden Quartale dürften vergleichsweise schwach ausfallen. Zum einen sei im Vorjahr die Vergleichsbasis sehr hoch gewesen, zum anderen dürften Kosten für die Umsetzung der neuen Konzernstrategie sich negativ auf das Ergebnis auswirken.

Die Belebung der Geschäftsentwicklung und erste Beiträge aus dem Exzellenzprogramm seien aber nötig, um die Ziele zu erreichen. Bis 2021 will BASF den Gewinn durch Effizienzmaßnahmen um 2 Milliarden Euro steigern.

Aktien profitieren von optimistischem Ausblick

Die BASF-Aktien stiegen zum Handelsschluss um 4,28 Prozent auf 67,56 Euro, was bequem für den Spitzenplatz im DAX reichte. Seit ihrem Zwischentief von 57,35 Euro am 10. Dezember haben sie sich damit um satte 17 Prozent erholt - damals hatte BASF die Anleger mit einer Senkung des Ergebnisausblicks für das Jahr 2018 geschockt.

Zwar waren weder die Zahlen des Chemiekonzerns noch der Ausblick überragend. Doch immerhin sei das Schlussquartal 2018 nicht so schwach wie befürchtet ausgefallen, schrieb Barclays-Analyst Sebastian Satz. Zudem hätten sich nach den jüngsten, enttäuschenden Aussagen des Spezialchemiekonzerns Covestro die Ängste vor noch vorsichtigeren Unternehmenszielen nicht bewahrheitet, ergänzte ein Händler. Er bewerte die Jahresresultate des Chemiekonzerns als durchwachsen: Dem leicht besser als erwartet ausgefallenen Umsatz stehe ein schwächerer Gewinn gegenüber. Dagegen betonte Analyst Chetan Udeshi von der US-Bank JPMorgan, dass das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) mit minus 17 Prozent fast in der Mitte der vom Unternehmen im Dezember gesenkten Prognosespanne von minus 15 bis minus 20 Prozent gelegen habe.

Zudem sah Udeshi das Ebit im Schlussquartal ungeachtet des knapp 60-prozentigen Einbruchs noch über den Markterwartungen - und war sich in diesem Punkt mit anderen Experten einig. Auch der Umsatz habe zum Jahresende hin positiv überrascht, hieß es unter anderem bei der US-Investmentbank Goldman Sachs sowie dem Schweizer Konkurrenten UBS. Die um 10 Cent auf 3,20 Euro je Aktie angehobene Dividende entspreche derweil den Erwartungen.

Auf den Ausblick des Chemiekonzerns konnten sich die Analysten indes keinen rechten Reim machen. Dass BASF den Umsatz 2019 um ein bis fünf Prozent steigern will und ein bereinigtes Ebit leicht über dem Vorjahreswert anstrebt - was der Unternehmensdefinition zufolge ein Plus von ein bis zehn Prozent bedeutet -, wertete Goldman-Analystin Georgina Iwamoto zwar grundsätzlich als positive Überraschung. Der Markt habe bisher aber mit einem rückläufigen Ebit gerechnet und dürfte sich fragen, wo das Wachstum im Chemiebereich herkommen solle und worauf das Vertrauen des Managements auf eine Erholung der Autobranche gründe.

JPMorgan-Analyst Udeshi sah ebenfalls einige Fragezeichen hinter dem angestrebten Ebit-Wachstum. Nach Aussagen ihm gegenüber rechne das Unternehmen hier mit einem Plus im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Die aktuelle Konsensschätzung gehe allerdings nur von einem Anstieg um 0,8 Prozent aus und er selbst von einem Rückgang um 4,4 Prozent, betonte er.

Von Olaf Ridder

LUDWIGSHAFEN (Dow Jones)

Bildquellen: BASF SE
Anzeige

Nachrichten zu BASF

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Unter Vorjahresniveau
BASF baut 2019 Stellen ab
Der Chemiekonzern BASF rechnet im laufenden Jahr mit einem Stellenabbau.
17.06.19
17.06.19
17.06.19
17.06.19
17.06.19
17.06.19

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BASF

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.06.2019BASF HaltenDZ BANK
07.06.2019BASF buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.06.2019BASF NeutralUBS AG
29.05.2019BASF buyHSBC
24.05.2019BASF market-performBernstein Research
07.06.2019BASF buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.05.2019BASF buyHSBC
10.05.2019BASF kaufenDZ BANK
07.05.2019BASF buyDeutsche Bank AG
07.05.2019BASF buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.06.2019BASF HaltenDZ BANK
05.06.2019BASF NeutralUBS AG
24.05.2019BASF market-performBernstein Research
23.05.2019BASF market-performBernstein Research
15.05.2019BASF market-performBernstein Research
10.12.2018BASF SellBaader Bank
26.11.2018BASF SellBaader Bank
20.11.2018BASF SellBaader Bank
05.11.2018BASF SellBaader Bank
29.10.2018BASF SellBaader Bank

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BASF nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt mit kleinem Minus -- Dow letztendlich fester -- Lufthansa mit Gewinnwarnung für 2019 -- Deutsche Bank plant wohl milliardenschwere Bad Bank -- BASF, Bitcoin, 1&1, United Internet im Fokus

Facebook-Aktie klettert: Anleger schwelgen in Krypto-Euphorie. Siltronic kassiert erneut die Jahresziele. Infineon zapft Kapitalmarkt an für Übernahme von US-Firma Cypress. Chanel-Aktie als Börsenkandidat? Fusion von Sprint und T-Mobile dürfte wohl genehmigt werden. US-Sanktionen: Huawei erwartet kräftiges Umsatzminus.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Beyond MeatA2N7XQ
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
BASFBASF11
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
BayerBAY001
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Allianz840400