No-Brainer

NVIDIA-Aktie als Selbstläufer: Analysten prognostizieren hohe Gewinne für Anleger

10.05.24 22:36 Uhr

NASDAQ-Titel NVIDIA-Aktie ist ein Selbstläufer: Analysten rechnen mit massiven Gewinnen für Anleger | finanzen.net

Nach einem starken 2023 galt die NVIDIA-Aktie jüngst als Sorgenkind. Experten prognostizieren jedoch eine vielversprechende Zukunft und raten Anlegern, nicht die Flinte ins Korn zu werfen, sondern an der Aktie festzuhalten.

• NVIDIA scheint sich wieder zu berappeln
• Experten erwarten rosige Zukunft für NVIDIA
• Hohe Nachfrage führt zu Engpässen bei Speicherherstellern

NVIDIA dümpelte in den vergangenen Wochen vor sich hin, die Aktie verzeichnete nur stockend Gewinne. Folglich schienen einige Anleger darüber besorgt zu sein, ob eine Investition in den KI-Superstar nach wie vor lohnenswert ist. Ben Reitzes, Analyst bei Melius Research, zeigt sich hingegen optimistisch: Laut ihm sei die Sorge um NVIDIA unbegründet. Der Chiphersteller sei nach wie vor ein regelrechter Selbstläufer, so Reitzes. In einer Studie betont er, dass die NVIDIA-Aktie ein Must-Have eines jeden Depots wäre. "Manchmal ist ein No-Brainer ein No-Brainer", schreibt er diesbezüglich. Anleger sollten sich weniger Sorgen machen, immerhin könnte NVIDIA durchaus von einem "Goldrausch" bei der Nachfrage nach KI-zentrierter Hardware profitieren, erklärt der Melius-Research-Analyst in seiner Studie. Tech-Giganten wie Microsoft, Meta und Alphabet hätten bereits angekündigt, in den Chiphersteller zu investieren - für Reitzes der Beweis, dass die NVIDIA-Aktie zukünftig weiter steigen wird. Weiter erklärt er, dass der KI-Boom dazu beitragen dürfte, dass "die großen Cloudfirmen wie Microsoft und Meta bis zu 25 Prozent ihres Investitionsbudgets allein in diesem Jahr für NVIDIA-Chips ausgeben werden". Die Formel sei leicht: "Wie verrückt Geld ausgeben" um später "wie verrückt Geld zu verdienen", hält Reitzes in seiner Studie fest. NVIDIA sei von dieser Entwicklung Hauptnutznießer, denn der US-Konzern würde wesentlicher Bestandteil der KI-Bestrebungen einer jeden Technologiefirma sein, schreibt Reitzes. Darüber hinaus sollten Anleger bedenken, dass NVIDIA mit einem geschätzten Marktanteil von 95 Prozent der führende Anbieter von GPUs für die Rechenzentrumsverarbeitung ist, welche wiederum den Großteil der KI-Systeme ausmacht, so Reitzes. Abgeschrieben sei der Chiphersteller daher noch lange nicht, vielmehr erwarte die Aktie eine vielversprechende Zukunft, prognostiziert der Analyst.

Zustimmung von mehreren Seiten

Berichten der Nachrichtenplattform "Investing.com" zufolge belegt eine Studie von JPMorgan-Analysten, dass Anleger dennoch Zweifel hegen, wie lange der Ausbau von KI-Technologien tatsächlich anhalten wird. NVIDIAs bevorstehende Produktumstellung auf Blackwell-Chips führte bei Anlegern erst kürzlich zu Unmut. Der Grund: NVIDIA schoss mit zehn Milliarden US-Dollar, die in Forschung und Entwicklung der neuen Blackwell-Computerplattform investiert wurden, etwas über das Ziel hinaus. Die kostspielige Entscheidung stoße nicht nur Anlegern auf, auch Chipexperte Jim Keller äußerte Kritik. Laut ihm hätte NVIDIA weitaus weniger Geld in dieses Unterfangen stecken können - umsetzbar wäre es dennoch gewesen. Dennoch halten Experten an NVIDIA fest. Reitzes‘ Optimismus schließen sich auch JPMorgan-Analysten an: Eine Sektorrotation, der Umstieg von Aktien aus der KI-Gruppe auf andere Werte, käme einer überstürzten Reaktion gleich. Aktualisierte Gewinnprognosen würden eine höhere Bewertung der KI-Titel rechtfertigen, argumentiert das JPMorgan-Analystenteam um Samik Chatterjee. Eine Erholung in anderen Sektoren sei angesichts der aktuellen Datenlage noch zu vage, um daraus endgültige Schlüsse ziehen zu können. TipRanks-Analysten sehen das ähnlich, denn 39 von insgesamt 41 erfassten Analysten sprechen sich für einen Kauf der NVIDIA-Aktie aus, lediglich zwei Experten vergeben ein Hold-Rating.

Hohe Nachfrage führt zu Engpässen

Solange der Boom um KI-Technologien anhält, dürfte NVIDIA von einer hohen Nachfrage nach Chips und Halbleitern profitieren. Doch NVIDIAs Erfolg besteht nur so lange, wie sich der US-Konzern auf seine Partner und Zulieferer verlassen kann. Sollten die Forschungs- und Entwicklungsleistungen dieser wegfallen, dürfte sich das unmittelbar auf den Erfolg des Chipherstellers auswirken. Ein Hauptlieferant NVIDIAS ist SK hynix, der das Unternehmen mit dem sogenannten HBM-Speicher ausstattet - ein notwendiger Speicher, den NVIDIA für die neue Generation seiner Grafik- und KI-Beschleuniger bedarf. Um mit dem für die eigene Produktion entscheidenden Bauteil definitiv ausgestattet zu sein, kaufte NVIDIA nahezu die gesamten SK hynix-Speicherbestände leer, wie das südkoreanische Unternehmen Anfang Mai mitteilte. Seine Produktionen seien damit sowohl für dieses als auch für kommendes Jahr bereits verkauft. Die begrenzte Verfügbarkeit des begehrten HBM-Speichers dürfte zu vollen Auftragsbüchern führen und den Wettlauf um den Ausbau von KI befeuern.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Below the Sky / Shutterstock.com

Nachrichten zu NVIDIA Corp.

Analysen zu NVIDIA Corp.

DatumRatingAnalyst
11:51NVIDIA BuyJefferies & Company Inc.
11:51NVIDIA OverweightMorgan Stanley
10:21NVIDIA OverweightBarclays Capital
08:26NVIDIA BuyUBS AG
08:21NVIDIA OverweightJP Morgan Chase & Co.
DatumRatingAnalyst
11:51NVIDIA BuyJefferies & Company Inc.
11:51NVIDIA OverweightMorgan Stanley
10:21NVIDIA OverweightBarclays Capital
08:26NVIDIA BuyUBS AG
08:21NVIDIA OverweightJP Morgan Chase & Co.
DatumRatingAnalyst
24.08.2023NVIDIA HoldDeutsche Bank AG
29.01.2019NVIDIA UnderperformNeedham & Company, LLC
16.11.2018NVIDIA NeutralB. Riley FBR
11.08.2017NVIDIA Equal WeightBarclays Capital
11.11.2016NVIDIA Equal WeightBarclays Capital
DatumRatingAnalyst
04.04.2017NVIDIA UnderweightPacific Crest Securities Inc.
24.02.2017NVIDIA UnderperformBMO Capital Markets
23.02.2017NVIDIA ReduceInstinet
14.01.2016NVIDIA UnderweightBarclays Capital
26.07.2011NVIDIA underperformNeedham & Company, LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für NVIDIA Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"