finanzen.net
12.02.2019 22:17
Bewerten
(0)

Interessantes Detail im Geschäftsbericht: Google zahlt mehr EU-Strafen als weltweit Steuern

Nur 12 Prozent Steuerquote: Interessantes Detail im Geschäftsbericht: Google zahlt mehr EU-Strafen als weltweit Steuern | Nachricht | finanzen.net
Nur 12 Prozent Steuerquote
DRUCKEN
Der Internetriese Alphabet, Mutterkonzern des Suchmaschinenunternehmens Google, hat im abgelaufenen Geschäftsjahr so wenig Steuern gezahlt, dass die Summe die der Strafzahlungen in der EU unterbot.
Das britische Computermagazin "Computing" hat den Geschäftsbericht von Alphabet genau unter die Lupe genommen und eine interessante Entdeckung gemacht.

4,2 Milliarden Dollar auf 30,7 Milliarden Dollar Gewinn

Insgesamt hat der US-Konzernriese im abgelaufenen Jahr 30,7 Milliarden US-Dollar verdient, was einem satten Plus im Vorjahresvergleich entspricht, als unter dem Strich 12,7 Milliarden US-Dollar übriggeblieben waren. Trotz der Tatsache, dass der Gewinn mehr als verdoppelt werden konnte, sank die Steuerbelastung deutlich: Insgesamt zahlte der IT-Konzern im letzten Jahresviertel 4,2 Milliarden US-Dollar - nur ein Drittel der Steuerhöhe aus dem Vorjahr.

Profiteur von Trumps Steuerprogramm

Dabei hat die Google-Mutter von Steuererleichterungen auf dem Heimatmarkt profitiert und konnte daher eine Steuerquote von moderaten zwölf Prozent auf den Vorsteuergewinn vermelden.

Den 4,2 Milliarden US-Dollar Steuern standen auf der anderen Seite aber von der EU verhängte Strafen in Höhe von 5,1 Milliarden US-Dollar gegenüber, das war rund zwei Mal so viel wie im Vorjahreszeitraum. Der größte Brocken kam dabei von der EU-Kommission, die den US-Konzern im Sommer zu einer Strafzahlung von 4,3 Milliarden US-Dollar verdonnert hatte. Die Rekordstrafe war wegen illegaler Praktiken bei Googles Handy-Betriebssystem Android verhängt worden.

Google ändert Geschäftsmodell

Um der Gefahr einer erneuten Strafe durch die EU-Kommission zu entgehen, hat Google im Herbst vergangenen Jahres sein Geschäftsmodell für Android angepasst. Kunden, die Google-Apps wie "Google Maps" oder den "Google Play Store" auf ihren Geräten vorinstallieren wollen, können dies nun nicht mehr kostenlos tun, sondern müssen Lizenzgebühren an die Google-Mutter Alphabet zahlen. Google hatte den Herstellern bislang erlaubt, die Google-eigenen Apps kostenlos vorzuinstallieren, daran aber Bedingungen geknüpft, die die EU-Kommission als "wettbewerbsverzerrend" eingestuft hatte. Gerätehersteller können nach der Änderung nun die Google-Apps auf ihren Geräten installieren, ohne dafür Googles Internetsuche oder den Google-Browser Chrome nutzen zu müssen. Beide Anwendungen - sowohl die Suche als auch der Webbrowser sind nun nicht mehr Teil des Paketes, das Google für die Hersteller schnürt - kann allerdings kostenlos hinzu gebucht werden.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Justin Sullivan/Getty Images, tanuha2001 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Alphabet A (ex Google)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Brancheneinstieg
Experten: Warum in spätestens fünf Jahren Amazon, Apple oder Google ETFs auf den Markt bringen werden
Immer mehr US-Techkonzerne sind längst nicht mehr ausschließlich in dem Geschäftsfeld aktiv, in dem sie als kleines Startup angefangen haben. Glaubt man einem Experten, könnten die größten Technologieunternehmen nun eine weitere Branche erobern.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Alphabet A (ex Google)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.02.2019Alphabet A (ex Google) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
06.02.2019Alphabet A (ex Google) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
05.02.2019Alphabet A (ex Google) kaufenRBC Capital Markets
05.02.2019Alphabet A (ex Google) OutperformCredit Suisse Group
05.02.2019Alphabet A (ex Google) overweightJP Morgan Chase & Co.
12.02.2019Alphabet A (ex Google) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
06.02.2019Alphabet A (ex Google) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
05.02.2019Alphabet A (ex Google) kaufenRBC Capital Markets
05.02.2019Alphabet A (ex Google) OutperformCredit Suisse Group
05.02.2019Alphabet A (ex Google) overweightJP Morgan Chase & Co.
02.11.2018Alphabet A (ex Google) neutralJMP Securities LLC
12.10.2018Alphabet A (ex Google) HoldPivotal Research Group
26.09.2018Alphabet A (ex Google) HoldMorningstar
24.07.2018Alphabet A (ex Google) HoldMorningstar
24.07.2018Alphabet A (ex Google) HoldCanaccord Adams
24.11.2008Google sellMerriman Curhan Ford & Co
19.11.2008Google ausgestopptNasd@q Inside
16.03.2007Google Bär der WocheDer Aktionärsbrief
08.03.2006Google im intakten AbwärtstrendDer Aktionär
02.02.2006Google verkaufenFrankfurter Tagesdienst

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Alphabet A (ex Google) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- Dow geht stabil aus dem Handel -- HSBC verfehlt 2018 Erwartungen -- Sammelklage gegen Trumps Notstandserklärung -- TOM TAILOR, ProsiebenSat.1, Wirecard im Fokus

OSRAM-Vorstandschef mit 73,82 Prozent entlastet. Vapiano prüft für mehr Profitabilität auch Standortschließungen. Iberdrola will Aktien für bis zu 1,15 Mrd Euro zurückkaufen. Walmart punktet im Weihnachtsgeschäft. MorphoSys-Chef und -Mitgründer geht in den Ruhestand. Nestlé will an bestehendem Süßigkeitengeschäft festhalten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
SteinhoffA14XB9
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
TUI AGTUAG00
BASFBASF11
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733
Volkswagen (VW) AG Vz.766403