finanzen.net
+++ German Fund Champions 2021: Was sind Ihre beliebtesten Fonds- und ETF-Anbieter? Jetzt an der Umfrage teilnehmen! +++
23.07.2020 17:53

Daimler-Aktie auf Hoch seit Februar: Daimler im zweiten Quartal auch unterm Strich mit Milliardenverlust - Operativer Jahresgewinn erwartet

Positiver Analystenkommentar: Daimler-Aktie auf Hoch seit Februar: Daimler im zweiten Quartal auch unterm Strich mit Milliardenverlust -  Operativer Jahresgewinn erwartet | Nachricht | finanzen.net
Positiver Analystenkommentar
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Die Corona-Krise sorgt für tiefrote Zahlen bei Daimler und zwingt dem Autobauer einen noch deutlich schärferen Sparkurs auf.
Werbung
Allein im zweiten Quartal fuhr der Konzern rund zwei Milliarden Euro Verlust ein. Weil weltweit Fabriken stillstanden, Autohäuser schließen mussten und auch viele andere Unternehmen nicht arbeiten und somit auch keine Lastwagen kaufen konnten, knickten die Absatzzahlen ein. Fast ein Drittel des Umsatzes brach weg. "Vor uns liegen herausfordernde Monate und Jahre", sagte Vorstandschef Ola Källenius am Donnerstag und stellte einmal mehr klar: Daimler muss noch mehr sparen - überall, auch beim Personal.

Wie viel, wie genau und wen die Sparbemühungen treffen, ließ Källenius allerdings erneut offen. Zwar hatte Personalvorstand Wilfried Porth schon vor zwei Wochen angekündigt, dass deutlich mehr als die bislang kolportierten 15.000 der weltweit rund 300.000 Arbeitsplätze wegfallen müssten. Zuletzt machten dann aber schon Berichte von 20.000 oder gar 30.000 Stellen die Runde - dazu jedoch schweigt der Konzern ebenso wie zu möglichen weiteren Reduzierungen der Produktionskapazität in den Werken. Bekannt ist schon, dass Daimler sein Werk im französischen Hambach verkaufen will.

Källenius hatte vergangenen Herbst angekündigt, bis Ende 2022 im Personalbereich 1,4 Milliarden Euro an Kosten einsparen zu wollen, in erster Linie über die Nichtnachbesetzung frei werdender Stellen, über Vorruhestands- und Abfindungsvereinbarungen. "Das setzen wir konsequent um", betonte er am Donnerstag. Allerdings: Die Folgen der Corona-Pandemie seien darin natürlich nicht berücksichtigt gewesen. Sämtliche Annahmen etwa zur Nachfrage und zum Wachstum hätten sich nach unten verschoben. Daher schärfe man das Programm nun nach und dehne es bis ins Jahr 2025 aus.

So ähnlich hatte sich Källenius in den vergangenen Wochen schon mehrfach ausgedrückt und damit große Unruhe in der Belegschaft ausgelöst - auch weil sein Personalchef Porth betriebsbedingte Kündigungen nicht mehr gänzlich ausschließen will.

"Die Beschäftigungssicherung bei #Daimler hat Bestand und über Standortschließungen diskutieren wir nicht", hatte Gesamtbetriebsratschef Michael Brecht noch am Mittwochabend getwittert, als neue entsprechende Berichte aufkamen. "Sensationsmeldungen helfen uns nicht weiter und führen nur zu Verunsicherung. Nur gemeinsam können wir die #Transformation der Automobilindustrie erfolgreich meistern", schrieb er.

Betriebsbedingte Kündigungen seien, auch wenn die wirtschaftliche Lage sie erlaube, "immer das letzte Mittel", beschwichtigte Källenius am Donnerstag. Man sei in konstruktiven Gesprächen, um sie zu verhindern. Wie? Da wolle er nicht vorgreifen, sagte er.

Nur negativ wollte Källenius die Zahlen für das zweite Quartal auch nicht verstanden wissen. Zwar verbucht Daimler für die Zeit einen auf die Aktionäre entfallenden Verlust von zwei Milliarden Euro - und 1,9 Milliarden vor dem sogenannten Abzug von Minderheitenanteilen. Es sei aber gelungen, die Kosten im Rahmen und das Geld zusammenzuhalten - was selbst viele Branchenkenner so nicht erwartet hatten.

Zudem sehen Källenius und auch Truck-Chef Martin Daum beim Absatz erste Anzeichen einer Besserung. Zwar sind 541.800 verkaufte Autos, Vans, Lastwagen und Busse im zweiten Quartal weit entfernt vom üblichen Niveau. Das lag aber vor allem an Europa und Nordamerika und zeigte im Juni schon wieder eine positive Tendenz, wie beide betonten. Und im wichtigsten Markt China liege die Kernmarke Mercedes-Benz Pkw schon wieder über dem Vorjahresniveau.

Am Jahresende dürfte daher im Tagesgeschäft zumindest ein Gewinn im niedrigen einstelligen Milliardenbereich übrig bleiben, sagte Finanzchef Harald Wilhelm - vorausgesetzt, die wirtschaftliche Erholung gehe in der zweiten Jahreshälfte weiter und es brächen keine neuen großen Corona-Wellen über die wichtigen Märkte herein.

Erholung bei der Daimler-Aktie

Die Aussicht auf größere Einschnitte bei den Kosten sowie die zarte Zuversicht für das restliche Jahr ließen die Aktie deutlich steigen. Schon vergangene Woche zu den Eckdaten hatte der Aktienkurs einen Satz nach oben gemacht, am Donnerstag legte er via XETRA nochmals deutlich zu. Mit zeitweise plus 6,69 Prozent auf 41,78 Euro lag Daimler nicht nur an der DAX-Spitze. Die Aktie lag auch auf einem Hoch seit dem Februar, seit die Corona-Krise den Aktienmarkt erstmals mit voller Wucht erfasst hatte. Zum XETRA-Handelsende gewann das Papier noch 4,26 Prozent auf 40,83 Euro. Im Corona-Crash war das Papier bis auf 21 Euro abgestürzt, hatte sich danach aber wieder allmählich erholt. Goldman Sachs-Analyst George Galliers lobte in einer aktuellen Studie die starken Kosteneinsparungen. Der Ausblick stimme zudem zuversichtlich.

Was Källenius ebenfalls als Erfolg verbucht: Man habe trotz Krise die Arbeit an den strategisch wichtigen Zukunftsthemen Digitalisierung und Elektrifizierung vorantreiben können. Trotzdem müsse die Gewinnschwelle auf lange Sicht sinken. "Es ist auch strategisch wichtig, das Unternehmen wetterfester zu machen", betonte er.

Am Ende dürfte sich das wohl auch auf die Modellpalette auswirken. Källenius will die Autosparte wieder stärker auf den Luxusbereich ausrichten, das größte Potenzial sieht er jeweils am oberen Ende der Segmente und weniger in den massentauglichen Modellen. Details dazu soll es aber auch erst in einigen Monaten geben.

/eni/men/DP/men

STUTTGART (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf DaimlerJC4QDN
Mini Future Short auf DaimlerJC83P9
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC4QDN, JC83P9. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Taina Sohlman / Shutterstock.com

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.09.2020Daimler OutperformBernstein Research
25.09.2020Daimler OutperformBernstein Research
24.09.2020Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
24.09.2020Daimler OutperformRBC Capital Markets
24.09.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
29.09.2020Daimler OutperformBernstein Research
25.09.2020Daimler OutperformBernstein Research
24.09.2020Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
24.09.2020Daimler OutperformRBC Capital Markets
17.09.2020Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2020Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.09.2020Daimler NeutralUBS AG
14.08.2020Daimler HoldKepler Cheuvreux
27.07.2020Daimler Equal weightBarclays Capital
24.07.2020Daimler HaltenIndependent Research GmbH
24.09.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
17.08.2020Daimler VerkaufenDZ BANK
14.08.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
23.07.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
17.07.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX mit leichtem Plus -- Wall Street fester -- VW bestätigt Ausblick 2020 -- Covestro kauft DSM-Coating-Geschäft -- adidas platziert 500-Millionen-Anleihe -- Continental, Disney, TUI im Fokus

WTO-Schlichter haben wohl zu Boeing-Subventionen entschieden. Analyst: Selloff bei dieser "Virus"-Aktie war ein Fehler. RWE und CMBlu Energy erforschen Stromspeicher im Salz. Deutsche-Bank-Chef sieht anscheinend Fusion nicht vor 2022. Veolia erhöht Offerte für Engies Suez-Paket auf 3,4 Milliarden Euro. Amazon testet in Tübingen Software für Lieferroboter Scout.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
Siemens Energy AGENER6Y
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
BayerBAY001
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
CureVacA2P71U
Lufthansa AG823212
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750