+++ Handeln Sie Kryptowährungen, Devisen und Rohstoffe mit Deutschlands Nr. 1 CFD-Broker - Jetzt kostenloses Demo-Konto eröffnen +++5-w-
12.05.2022 18:02

Siemens-Aktie sackt ab: Siemens wächst deutlich - Marge sinkt jedoch - Firmenverkäufe

Russland-Rückzug belastet: Siemens-Aktie sackt ab: Siemens wächst deutlich - Marge sinkt jedoch - Firmenverkäufe | Nachricht | finanzen.net
Russland-Rückzug belastet
Folgen
Siemens ist im zweiten Quartal (per Ende März) wie erwartet deutlich gewachsen, die Entscheidung zum vollständigen Rückzug aus dem russischen Markt belastet jedoch das Ergebnis und drückt die Marge.
Werbung
Vorstandschef Roland Busch kündigte am Morgen an, der Konzern werde wegen der russischen Aggression in der Ukraine alle industriellen Geschäftsaktivitäten in Russland in einem geordneten Prozess beenden. Im Ergebnis schlägt sich das in Form von Wertminderungen und anderen Belastungen in Höhe von insgesamt 0,6 Milliarden Euro nieder, die vor allem in der Bahntechniksparte Mobility verbucht werden.

Das Ergebnis der industriellen Geschäfte ging deshalb im zweiten Quartal um 13 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro zurück. Da zugleich der Umsatz um 16 Prozent auf 17 Milliarden Euro wuchs, ging die Marge von 14,7 auf 11,0 Prozent zurück. Das unverwässerte Ergebnis je Aktie vor Kaufpreisallokationen belief sich vor den russlandbezogenen Belastungen auf 2,21 Euro und auf 1,50 Euro inklusive der überwiegend nicht zahlungswirksamen Auswirkungen. Analysten hatten im Schnitt mit einer Marge von 15,0 Prozent und einem Ergebnis je Aktie vor Kaufpreisallokationen von 2,15 Euro gerechnet.

"In einem extrem schwierigen Umfeld ist unser Geschäft weiterhin stark", sagte Vorstandschef Roland Busch. Siemens bestätigte die Jahresprognose 2021/22, wonach der Gewinn je Aktie von zuletzt 8,32 Euro auf 8,70 bis 9,10 Euro zulegen soll. Möglich werden soll dies, weil Erlöse aus den bereits vereinbarten Verkäufen von Yunex Traffic, der Brief- und Paketlogistik sowie der Beteiligung an Valeo Siemens in Summe auch nach der Russland-Belastung auf dem Niveau der Verkauserlöse von 1,5 Milliarden Euro aus dem Vorjahr erwartet werden. Bislang galt diese Annahme nur ohne die Sonderbelastung.

Siemens sieht bis zu 2,3 Mrd Euro Gewinn aus Firmenverkäufen

Siemens rechnet für das laufende Geschäftsjahr mit einer Gewinnverbesserung um 2,1 bis 2,3 Milliarden Euro durch den Verkauf von vier Tochterfirmen und Beteiligungen. Der voraussichtliche Gewinn aus dem Verkauf von Yunex Traffic allein dürfte ausreichen, die auf rund 600 Millionen Euro bezifferten zusätzlichen Belastungen im Zusammenhang mit den Russland-Sanktionen auszugleichen, sagte Finanzvorstand Ralf Thomas in einer Telefonpressekonferenz.

Ursprünglich hatte Siemens erwartet, mit Portfolio-Maßnahmen Gewinne auf dem Vorjahresniveau zu erzielen, das bei rund 1,5 Milliarden Euro lag.

Vorstandschef Roland Busch wies im Zusammenhang mit dem Russland-Rückzug auf weitere, später zu erwartende Risiken etwa durch die Abwicklung von Tochtergesellschaften und Abschreibungen der Finanzsparte SFS hin. Sie könnten sich auf einen niedrigen bis mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Betrag belaufen, sagte er.

Siemens stärker unter Druck als der Gesamtmarkt - Marge im Blick

In einem sehr schwachen Marktumfeld sind die Aktien von Siemens am Donnerstag besonders stark abgerutscht. Nach den Zahlen des Technologiekonzerns zum zweiten Quartal sackten die Papiere letztlich via XETRA um 2,48 Prozent ab auf 113,90 Euro und gehörten zu den größten Verlierern im DAX. Im Chart steuerten sie damit ihr Tief seit Anfang März an. Der russische Angriff auf die Ukraine hatte die Börsen damals stark belastet.

Siemens zieht sich als Folge des Angriffs vom russischen Markt zurück. Dies belastete das zweite Quartal (per Ende März). Insgesamt reichten die Urteile von Experten zu den Resultaten von "solide" bis "durchwachsen". Der RBC-Experte Mark Fielding sprach von einer unter den Prognosen liegenden Gewinnentwicklung, die aber ohne die Russland-Belastungen den Erwartungen entsprochen hätte.

Im Detail fand der JPMorgan-Analyst Andreas Willi einen kritischen Aspekt, indem er eine enttäuschende Margenentwicklung im Bereich Digital Industries negativ hervorhob. Ähnliches identifizierte auch sein Kollege Lars Brorson von Barclays Research, der die Profitabilität von Siemens als "wenig überzeugend" bezeichnete. Im Bereich Digital Industries bremse die Umstellung auf cloudbasierte Software-Abos die Geschäfte stärker als gedacht.

Auch Nicholas Green von Bernstein Research schlug in diese Kerbe, er bezeichnete allerdings die generelle Profitabilität in den industriellen Geschäftsbereichen als enttäuschend. Dazu zählt er neben Digital Industries auch den Bereich Smart Infrastructure und die Gesundheitstechnik-Tochter Siemens Healthineers. Starke Auftragseingänge, die viele Experten hervorhoben, waren den Anleger am Donnerstag kein Trost.

Die Siemens-Aktien sind schon länger auf Talfahrt. Im bisherigen Jahresverlauf liegen sie mit einem Abschlag von rund 29 Prozent im schwächeren Drittel des DAX, der bislang knapp 15 Prozent verloren hat. Vom Rekordhoch, das Anfang Januar bei knapp 158 Euro erreicht wurde, haben sie bislang sogar mehr als 30 Prozent an Wert verloren.

FRANKFURT (Dow Jones) / FRANKFURT (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Siemens AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Siemens AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: MICHELE TANTUSSI/AFP//Getty Images

Nachrichten zu Siemens AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.05.2022Siemens BuyDeutsche Bank AG
13.05.2022Siemens OutperformCredit Suisse Group
13.05.2022Siemens BuyDeutsche Bank AG
13.05.2022Siemens UnderweightBarclays Capital
13.05.2022Siemens OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.05.2022Siemens BuyDeutsche Bank AG
13.05.2022Siemens OutperformCredit Suisse Group
13.05.2022Siemens BuyDeutsche Bank AG
13.05.2022Siemens OverweightJP Morgan Chase & Co.
12.05.2022Siemens BuyJefferies & Company Inc.
12.05.2022Siemens Market-PerformBernstein Research
09.05.2022Siemens Market-PerformBernstein Research
25.04.2022Siemens Market-PerformBernstein Research
09.03.2022Siemens Market-PerformBernstein Research
17.01.2022Siemens Equal-weightMorgan Stanley
13.05.2022Siemens UnderweightBarclays Capital
12.05.2022Siemens UnderweightBarclays Capital
04.04.2022Siemens UnderweightBarclays Capital
08.03.2022Siemens UnderperformBernstein Research
18.02.2022Siemens UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: Erholung an der Wall Street -- DAX weit im Plus -- Daimler Truck setzt mehr um -- Musk spricht von günstigerem Deal für Twitter -- Fraport, HORNBACH im Fokus

Studie: DAX-Konzerne im ersten Quartal mit Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. AT&S verzeichnet Rekordergebnis. S&P sieht Bonität belastet: Uniper-Rating gesenkt. Vodafone gibt vorsichtigen Ausblick aus. Auch ADLER-Tochter Consus Real Estate wird Abschreibungen vornehmen müssen. MFE baut Beteiligung an ProSiebenSat.1 aus. Eurozone-BIP verzeichnet im ersten Quartal leichtes Wachstum.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln