16.11.2021 17:01

Airbus-Aktie stark, Boeing-Aktie im Minus: Airbus erhält in Dubai weitere Aufträge - Auch Boeing sammelt Bestellungen ein

Sieben Frachtervarianten: Airbus-Aktie stark, Boeing-Aktie im Minus: Airbus erhält in Dubai weitere Aufträge - Auch Boeing sammelt Bestellungen ein | Nachricht | finanzen.net
Sieben Frachtervarianten
Folgen
Die Airbus SE hat ihren ersten Auftrag für ein neu eingeführtes Großraumfrachtflugzeug verbucht und drängt damit in einer Zeit, in der die Luftfracht boomt, in einen Markt, der vom Rivalen Boeing Co beherrscht wird.
Werbung
Der Auftrag umfasst sieben Frachtervarianten des A350 von Airbus. Der Flugzeughersteller hatte das Flugzeug im Juli angekündigt und sich dafür entschieden, es ohne Kundenzusagen auf den Markt zu bringen. Das Unternehmen erklärte damals, dass Fluggesellschaften und spezialisierte Frachtunternehmen es um ein neues Frachtflugzeug gebeten hätten.

Der Versand von medizinischen Hilfsgütern und persönlicher Schutzausrüstung verschaffte dem Frachtverkehr zu Beginn der Pandemie einen Aufschwung, der durch den durch die Abriegelung ausgelösten Boom im elektronischen Handel noch verstärkt wurde. In jüngster Zeit haben sich Hersteller in aller Welt zunehmend der Luftfracht zugewandt, um überlastete Häfen, überfüllte Schiffe und Engpässe bei der Beförderung von Lastwagen zu umgehen, die die Lieferung billigerer Güter auf dem Land- und Seeweg verzögert haben.

Zwei der weltweit größten Containerschifffahrtsunternehmen, A.P. Moeller-Maersk A/S und CMA CGM SA, haben in diesem Jahr neue Boeing 777-Frachtflugzeuge bestellt und begründen dies mit der Notwendigkeit, ihren Kunden Luftfrachtoptionen anzubieten.

Auch die Fluggesellschaften haben sich während der Pandemie zunehmend der Fracht als Rettungsanker zugewandt. Viele haben ihre Passagierflugzeuge und ihre Flugpläne umgestellt, um mehr Luftfracht zu befördern und so den geringeren Passagierverkehr auszugleichen. Einige haben erklärt, dass sie die Fracht nicht aufgeben werden, selbst wenn die Passagierzahlen wieder das Niveau von vor der Pandemie erreichen.

Fast drei Viertel der Fluggesellschaften, die sich auf den Passagierverkehr konzentrieren, gehen davon aus, dass ihr Luftfrachtaufkommen im nächsten Jahr von einem bereits hohen Niveau aus weiter steigen wird, so eine aktuelle Umfrage der International Air Transport Association. Nach Angaben des Branchenverbands stieg das weltweite Frachtaufkommen im September um 9,1 Prozent gegenüber dem gleichen Monat 2019.

Airbus teilte am Montag auf der Dubai Air Show mit, dass der Frachtflugzeugauftrag vom Vermietungsriesen Air Lease Corp erteilt wurde und die Auslieferung im Jahr 2026 beginnen soll. Der Auftrag war Teil einer größeren Bestellung über 111 Flugzeuge aus der gesamten Airbus-Produktpalette, darunter 100 Schmalrumpfflugzeuge und vier Großraumflugzeuge vom Typ A330neo. Das Leasingunternehmen hat in der Vergangenheit immer wieder neue Airbus-Modelle als Erster erworben.

"Wir reagieren auf die Aufforderung zum Wettbewerb auf dem Markt", sagte Christian Scherer, Chief Commercial Officer von Airbus, auf einer Pressekonferenz. "Es geht nicht so sehr darum, in den Markt einzubrechen oder jemandem die Butter vom Brot zu nehmen. Es geht darum, auf den Ruf des Marktes zu reagieren, und zwar nicht nur auf den von einem oder zwei, sondern von vielen Anbietern."

Die Aufnahme der A350F, wie sie genannt werden wird, erfolgt zu einem Zeitpunkt, da Boeing seinen nächsten Schritt auf dem Frachtermarkt vorbereitet. Der US-Hersteller dominiert dieses Segment seit langem mit den Frachtversionen seiner 767, die inzwischen von Amazon eingesetzt wird, und den Großraumflugzeugen der 777.

Jazeera Airways will 28 Airbus-Jets kaufen

Der europäische Flugzeughersteller Airbus hat auf der Luftfahrtmesse in Dubai einen weiteren Käufer für seine Mittelstreckenjets gefunden. Die Fluggesellschaft Jazeera Airways aus Kuwait habe einen Vorvertrag über 28 Maschinen aus der A320neo-Modellfamilie unterzeichnet, teilte der Hersteller am Dienstag in Dubai mit. Der Deal umfasst 20 Jets in der Standardversion A320neo, acht Exemplare der längeren A321neo und die Option auf fünf weitere Maschinen. Nach Listenpreisen haben die 28 Jets einen Gesamtwert von mehr als 3,5 Milliarden US-Dollar (3,1 Mrd Euro). Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen hohe Rabatte üblich.

Zudem bestellte die staatliche nigerianische Fluggesellschaft Ibom Air zehn kleinere Maschinen vom Typ A220.

Auch Boeing holte einen Großauftrag herein. Die indische Fluggesellschaft Akasa Air bestellte 72 Mittelstreckenjets vom Typ 737 Max. Der Auftrag hat laut Liste ein Volumen von fast neun Milliarden US-Dollar. Wie Akasa Air, eine Marke von SNV Aviation, mitteilte, plant die Gesellschaft im kommenden Sommer kommerzielle Flüge mit seiner 737-Flotte aufzunehmen, "um die wachsende Nachfrage in ganz Indien zu befriedigen". SNV Aviation wird von dem indischen Milliardär Rakesh Jhunjhunwala unterstützt.

Am Sonntag und Montag hatte Airbus bereits zwei Großbestellungen eingesammelt. Darunter war der größte Auftrag seit Beginn der Corona-Krise über 255 Jets.

Via XETRA gewinnt die Airbus-Aktie im Dienstagshandel zeitweise 0,82 Prozent auf 115,08 Euro dazu. Die Boeing-Aktie gibt im NYSE-Handel dagegen um 2,35 Prozent auf 227,61 US-Dollar nach.

DUBAI (Dow Jones / dpa-AFX)

Bildquellen: Bocman1973 / Shutterstock.com, Airbus

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.01.2022Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2022Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
11.01.2022Airbus SE (ex EADS) BuyDeutsche Bank AG
11.01.2022Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2022Airbus SE (ex EADS) BuyUBS AG
13.01.2022Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2022Airbus SE (ex EADS) BuyDeutsche Bank AG
11.01.2022Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2022Airbus SE (ex EADS) BuyUBS AG
06.01.2022Airbus SE (ex EADS) OverweightJP Morgan Chase & Co.
11.01.2022Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
29.10.2021Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
28.10.2021Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
12.10.2021Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
20.09.2021Airbus SE (ex EADS) HaltenDZ BANK
09.11.2020Airbus SE (ex EADS) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.10.2020Airbus SE (ex EADS) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenDZ BANK
12.08.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.04.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX geht schwächer ins Wochenende -- WACKER CHEMIE übertrifft Erwartungen 2021 -- SAP zieht Tempo im Cloudgeschäft an -- JPMorgan, Citigroup, Wells Fargo, DWS im Fokus

AT&T und Dish geben Milliarden für Frequenzen für 5G-Dienste aus. Corona-Impfstoff von Novavax soll ab 21. Februar verfügbar sein. Drägerwerk mit Umsatzeinbußen. Wechsel im AUDI-Aufsichtsrat. Nagarro will Umsatz 2022 um fast ein Drittel steigern. Siemens-Kunden müssen wohl auf Steuerungs-Chips warten. EZB: Lagarde rechnet mit Inflationsrückgang 2022. Streit um Zukunft von Generali-Chef eskaliert im Verwaltungsrat.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende 2022?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln