Sorge um Dominanz

Goldman Sachs: Bei den Aktien dieser Techriesen ist das Ende der Fahnenstange erreicht

11.05.20 22:01 Uhr

Goldman Sachs: Bei den Aktien dieser Techriesen ist das Ende der Fahnenstange erreicht | finanzen.net

Techriesen waren die Stützpfeiler des inzwischen beendeten Bullenmarktes. Goldman Sachs-Analyst Kostin warnt, dass die Dominanz der großen Techkonzerne auch jetzt noch zu groß ist - die Hoffnungen der Anleger allerdings ebenfalls.

Werte in diesem Artikel
Aktien

126,68 EUR -1,38 EUR -1,08%

164,88 EUR 1,68 EUR 1,03%

165,86 EUR -0,44 EUR -0,26%

463,80 EUR 9,55 EUR 2,10%

382,85 EUR -0,15 EUR -0,04%

Indizes

39.087,4 PKT 91,0 PKT 0,23%

18.302,9 PKT 259,1 PKT 1,44%

16.274,9 PKT 183,0 PKT 1,14%

5.137,1 PKT 40,8 PKT 0,80%

• Dominanz der Techriesen besorgniserregend
• Viel Aufwärtspotenzial gibt es nicht mehr
• Zweifel an Ende der Krise



Die milliardenschweren US-Technologiekonzerne Facebook, Apple, Microsoft, Amazon und Alphabet haben die letzten Jahre an den Börsen kräftig geprägt. Und auch die jüngste Erholungsrally wird von den Technologieriesen maßgeblich mitgetragen. während der US-Leitindex Dow Jones seinen Höchstständen aus dem Februar noch immer deutlich hinterherläuft, hat der Nasdaq Composite seine Verluste schon wieder fast aufgeholt, der Nasdaq 100 steht bezogen auf 2020 sogar im Plus.

Nur noch wenig Luft nach oben

Doch das Aufwärtspotenzial bei den Big 5 ist begrenzt, warnte zuletzt Goldman Sachs-Analyst David Kostin. Der Chefstratege und Experte für den US-Markt erklärte in einem Schreiben an Kunden: "Die mehrjährige Outperformance von Facebook, Apple, Amazon, Microsoft und Google hat zu einer Rekordkonzentration an den Aktienmärkten und einer engen Marktbreite geführt".

Doch die Chancen für die großen Techriesen, weiter zu steigen, seien deutlich weniger groß, als viele Marktteilnehmer wohl vermuten: "Diese fünf Unternehmen haben zusammen angesichts der Preisziele der Goldman-Analysten ein Aufwärtspotenzial von nur 3 Prozent gegenüber 10 Prozent bei den anderen 495 Unternehmen, aus denen der S&P 500-Index besteht".

Goldman Sachs-Analyst warnt

Doch die starke Repräsentierung der Unternehmen im Index könnte zu einer Gefahr für den breiten Markt werden, warnt Kostin und verweist dabei auf die Aktienmarkthistorie. Bereits in der Vergangenheit hätte eine starke Verringerung der Marktbreite zu großen Kursrückgängen geführt. Zwar könnte diese Art von Marktdominanz - die fünf großen Techriesen machen immerhin ein Fünftel des S&P 500 aus - eine Zeit lang gut gehen, beim Blick zurück werde aber klar, dass dies ein Signal für unterdurchschnittliche Marktrenditen und eine mögliche Momentumumkehr sein könne.

Der Großteil der Aktien im S&P 500 performt deutlich schlechter als der Gesamtindex: Facebook, Apple, Amazon, Microsoft und Google mit ihren starken Bilanzen verfälschen dieses Bild allerdings. Denn die Aktien der großen Fünf haben in diesem Jahr bereits recht beeindruckend performt: Der S&P 500 verlor seit Jahresstart mehr als elf Prozent. Hingegen ging es für Apple im gleichen Zeitraum um mehr als 2 Prozent nach oben, Amazon gewann beeindruckende 26 Prozent, für Microsoft ging es seit Januar um 15 Prozent nach oben und die Google-Mutter Alphabet legte immerhin rund zwei Prozent zu - rund ebenso viel wie die Facebook-Aktie.

Dass der S&P 500 nicht deutlicher abgerauscht ist, ist den starken Marktkapitalisierungen von Apple, Amazon & Co. zu verdanken, denn für die Mehrzahl der Indexaktien fiel die bisherigen Jahresperformance deutlich schlechter aus.

Fehlende Marktbreite macht Sorgen

Der Goldman Sachs-Analyst weist darauf hin, dass auch den Rezessionen aus den Jahren 1990 und 2008 sowie den Konjunkturdellen in den Jahren 2011 und 2016 eine unmittelbare Verringerung der Marktbreite vorausgegangen war. In allen Fällen hatten die Märkte daraufhin deutlich verloren.

Ob der Markt mit seinem Corona-bedingten Absturz im Februar diese Entwicklung bereits nachvollzogen und seine Tiefstände bereits gesehen, hat, bezweifelt das Team um David Kostin. Denn die Entwicklung der Marktführer-Aktien passe nicht zu ihren hohen Bewertungen und weise stattdessen auf eine Überbewertung hin.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Alphabet A (ex Google)

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Alphabet A (ex Google)

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: isak55 / Shutterstock.com, SAEED KHAN/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Amazon

Analysen zu Amazon

DatumRatingAnalyst
02.02.2024Amazon BuyJefferies & Company Inc.
02.02.2024Amazon KaufenDZ BANK
02.02.2024Amazon OverweightBarclays Capital
02.02.2024Amazon BuyUBS AG
02.02.2024Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
DatumRatingAnalyst
02.02.2024Amazon BuyJefferies & Company Inc.
02.02.2024Amazon KaufenDZ BANK
02.02.2024Amazon OverweightBarclays Capital
02.02.2024Amazon BuyUBS AG
02.02.2024Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
DatumRatingAnalyst
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
DatumRatingAnalyst
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"