finanzen.net
03.12.2019 17:56
Bewerten
(0)

UniCredit-Aktie gibt ab: Tausende Stellen in Westeuropa fallen weg - Ausmaß in Deutschland noch unbekannt

Strategieplan: UniCredit-Aktie gibt ab: Tausende Stellen in Westeuropa fallen weg - Ausmaß in Deutschland noch unbekannt | Nachricht | finanzen.net
Strategieplan
Die italienische Großbank UniCredit will ihre Produktivität in den kommenden Jahren weiter erhöhen.
Die Kosten sollen im Rahmen eines neuen, bis 2023 ausgelegten Strategieplans mithilfe von Stellenstreichungen und Filialschließungen weiter sinken. Den Aktionären winken Aktienrückkäufe in Milliardenhöhe.

Wie UniCredit im Vorfeld ihres Kapitalmarkttages in London ankündigte, will die Bank in Westeuropa bis 2023 rund 8.000 Stellen streichen und 500 Filialen schließen. So will sie 1 Milliarde Euro einsparen. Bis 2023 wird ein bereinigter Nettogewinn von 5 Milliarden Euro angepeilt. Das Ergebnis je Aktie soll bis dahin um 12 Prozent im Jahr zulegen, die Einnahmen um 0,8 Prozent bis auf 19,3 Milliarden Euro. Die Kosten sollen um 0,2 Prozent im Jahr auf dann 10,2 Milliarden Euro sinken. Die Rendite auf das materielle Eigenkapital (ROTE) soll jedes Jahr mindestens 8 Prozent betragen.

Die Bank wird für Westeuropa in diesem und im kommenden Jahr 1,4 Milliarden Euro an Integrationskosten buchen. Davon entfallen auf Deutschland und Österreich rund 300 Millionen im vierten Quartal 2019 und 1,1 Milliarden auf Italien im kommenden Jahr.

Bis 2023 sollen rund 8 Milliarden Euro an die Aktionäre zurückfließen, 2 Milliarden davon über Aktienrückkäufe.

Wie alle europäischen Banken hat auch UniCredit mit anhaltend niedrigen Zinsen, einem sich eintrübenden Umfeld, einem harten Wettbewerb und einer strikten Regulierung zu kämpfen.

Stellenabbau wohl hauptsächlich in Italien

Der von der Unicredit angekündigte Abbau von 8.000 Stellen wird sich einem Agenturbericht zufolge vor allem auf den Heimatmarkt Italien konzentrieren. Wie die Agentur Reuters berichtet, geht die Gewerkschaft Unisin von 5.500 Stellen in Italien aus. Eine andere Gewerkschaft habe dies bestätigt.

Auch bei den zu schließenden Zweigstellen trifft es Italien demnach am härtesten. Die Gewerkschaften gehen davon aus, dass Unicredit 450 Filialen im Heimatmarkt dichtmachen wird.

Unicredit selbst nennt keine konkreten Zahlen für die einzelnen Länder, weil die Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern erst noch anlaufen.

Der Gesamtkonzern beschäftigt über 80.000 Mitarbeiter in Vollzeit. In Deutschland mit der Tochter Hypovereinsbank hat Unicredit gut 12.000 Mitarbeiter. Hierzulande unterhält sie 330 Filialen.

UniCredit nennt beim Jobabbau noch keine Zahlen für Deutschland

Die Auswirkungen der am Morgen angekündigten Stellenstreichungen bei der Großbank Unicredit auf das Deutschland-Geschäft sind derzeit noch unklar. Ein Sprecher der deutschen Unicredit-Tochter Hypovereinsbank sagte, es gebe zu diesem Zeitpunkt noch keine konkreten Zahlen für Deutschland. Generell werde die Zahl der abzubauenden Stellen in Westeuropa zunächst nicht auf die einzelnen Länder heruntergebrochen.

Der Unicredit-Konzern beschäftigte per Ende September 84.652 Vollzeitkräfte. Die Zahl der Filialen belief sich auf 4.516. Bei der Hypovereinsbank waren Stand Juni 2019 rund 12.200 Mitarbeiter in Vollzeit beschäftigt, die Zahl der Geschäftsstellen lag bei 500.

In Mailand verlor die UniCredit-Aktie am Morgen 1,57 Prozent auf 12,37 Euro. Letztlich stand sie 0,45 Prozent tiefer bei 12,31 Euro.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Annto / Shutterstock.com, Gil C / Shutterstock.com

Nachrichten zu UniCredit S.p.A.

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UniCredit S.p.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:26 UhrUniCredit buyGoldman Sachs Group Inc.
08:31 UhrUniCredit buyUBS AG
04.12.2019UniCredit buyHSBC
04.12.2019UniCredit OutperformCredit Suisse Group
04.12.2019UniCredit buyDeutsche Bank AG
12:26 UhrUniCredit buyGoldman Sachs Group Inc.
08:31 UhrUniCredit buyUBS AG
04.12.2019UniCredit buyHSBC
04.12.2019UniCredit OutperformCredit Suisse Group
04.12.2019UniCredit buyDeutsche Bank AG
03.12.2019UniCredit NeutralUBS AG
02.12.2019UniCredit NeutralUBS AG
25.11.2019UniCredit NeutralUBS AG
25.10.2019UniCredit NeutralCredit Suisse Group
04.10.2019UniCredit NeutralUBS AG

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UniCredit S.p.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Chance-Risiko-Profil

Für viele Anleger sieht die ideale Geldanlage so aus: sicher wie eine Anleihe und gleichzeitig renditestark wie eine Aktie. Wie Sie das Chance-Risiko-Profil Ihres Wertpapierdepots justieren und welche Rolle dabei Zertifikate spielen können, verrät Ihnen Anlageprofi Anouch Wilhelms von der Commerzbank am Mittwochabend.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

UniCredit Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Canopy Growth bekommt neuen CEO -- Merck & Co. kauft Arqule -- Internationale Anleger bei Aramco in Deckung -- Wirecard, Carl Zeiss, Rocket im Fokus

Nokia will Auto-Patentstreit außergerichtlich lösen. Regierungsdokument weckt angeblich Zweifel an Johnsons Brexit-Plänen. Deutsche Bank ernennt neuen Leiter für Beziehungen zu Politik und Aufsicht. Varta profitiert von Milliardenförderung für Batteriezellen. Bosch und Daimler starten Test ihres automatisierten Mitfahrdienstes. Chinas Exporte in die USA sacken ab.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der DAX 30-Werte im November 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Die Performance der Rohstoffe in in KW 49 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
EVOTEC SE566480
Deutsche Bank AG514000
Varta AGA0TGJ5
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Infineon AG623100
Microsoft Corp.870747
Plug Power Inc.A1JA81
BASFBASF11
Ballard Power Inc.A0RENB
OSRAM AGLED400