finanzen.net
08.02.2019 17:18

Disney macht Ernst: Neuer Marvel-Blockbuster nicht auf Netflix

Streaming-Markt: Disney macht Ernst: Neuer Marvel-Blockbuster nicht auf Netflix | Nachricht | finanzen.net
Streaming-Markt
Folgen
Medienberichten zufolge setzt das US-amerikanische Medienunternehmen Disney im Rahmen des hauseigenen Streaming-Dienstes ein klares Zeichen. Laut Experten könnte Disney dem Platzhirsch Netflix einen starken Dämpfer verpassen.
Werbung

Streaming-Markt heiß begehrt

Video-On-Demand- oder Musik-Streaming-Dienste haben in den letzten Jahren das TV-Verhalten verändert. Neben Netflix, Spotify oder Apple Music gibt es weitere zahlreiche Anbieter solcher Abonnements. Der Filme- und Serien-Streaming-Markt wird aktuell noch von Netflix dominiert. Ende 2018 zählte das Unternehmen rund 139 Millionen Nutzer weltweit - Tendenz steigend. Das Unternehmen verbuchte dabei Umsatzerlöse in Höhe von 15,7 Milliarden US-Dollar. Dem Streaming-Markt wird weiterhin viel Potenzial zugesprochen. Kein Wunder, dass weitere Global Player einen Markteintritt in Erwägung ziehen oder schon vorbereiten. Während Amazon seine schon bestehenden Dienste wie Prime Video, Amazon Channels und Amazon Music optimieren will, sei Apple inmitten der Planungen für einen familienfreundlichen Streaming-Dienst. Auch klassische regionale Medienunternehmen wie ProSiebenSat.1 wollen in diesem Jahr Marktanteile für sich beanspruchen - zusammen mit Discovery, dem ZDF und Axel Springer soll ein Streaming-Dienst entstehen. Die Netflix-Konkurrenz wächst. Nun vermeldet Disney ein brisantes Detail zum eigenen Video-On-Demand-Service Disney+.

"Captain Marvel" nicht auf Netflix

Robert A. Iger, seit 2005 Chairman und Chief Executive der Walt Disney Company, hat erst kürzlich vermeldet, dass der neue Marvel-Blockbuster nachdem er in den Kinos gelaufen ist, nicht auf Netflix zu sehen sein wird. Der im März erscheinende "Captain Marvel", mit Brie Larson und Samuel L. Jackson in den Hauptrollen, wird demnach der erste Disney-Film sein, welcher nicht auf Netflix erscheinen soll - diesem sollen weitere in diesem Jahr folgen. Das 1923 gegründete Medienunternehmen gehe dabei für 2019 von Einbußen in den operativen Einnahmen in Höhe von 150 Millionen US-Dollar aus. "Es ist fast äquivalent zu dem für den Bau von neuen Themenparks eingesetzten Kapital. Das ist eine Investition für die Zukunft unseres Unternehmens", so Iger gegenüber "Fortune". Er gehe davon aus, dass Disney+ weltweit einen beträchtlichen Zuspruch finden werde - auch in Regionen die schon von anderen Streaming-Diensten dominiert werden. Im April soll der familienfreundliche Dienst endlich den Investoren vorgestellt werden. Das noch in diesem Jahr startende Streaming-Angebot soll Inhalte von unter anderem Marvel, Pixar und weiteren Disney-Marken enthalten.

Eigene Inhalte nur noch auf Disney+?

Es sei noch nicht geklärt, ob zukünftig alle Disney-Inhalte nur noch auf der eigenen Streaming-Plattform verfügbar sein sollen. "In Bezug auf die Entscheidung, wohin Inhalte gehen sollen, müssen wir, da wir langfristig auf ein Direktkundengeschäft setzen, dieses auch mit geistigem Inhalt füllen", erklärt Robert A. Iger gegenüber "Fortune". Über die Risiken einer solchen Eindämmung der eigenen Formate sei sich das Unternehmen dem Disney-CEO zufolge im Klaren. Von der externen Warte aus ist ein solcher Schritt, rein aus wirtschaftlicher Sicht, mehr als fraglich. Einige der Disney-Inhalte verdanken ihren Durchbruch der Reichweite des Streaming-Platzhirsches Netflix. Eines ist jedoch klar: Sollte Disney seine eigenen Inhalte nur noch exklusiv verbreiten, so würde dies einen herben Schlag für Netflix bedeuten. Mit Marvel, Pixar oder 20th Century Fox und vielen weiteren Marken weist das US-amerikanische Medienunternehmen ein sehr breites Portfolio auf. Ebenfalls müssten sich Star Wars-Fans von ihren geliebten intergalaktischen Abenteuern verabschieden - Lucasfilm gehört seit 2012 ebenfalls der Walt Disney Company.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: canbedone / Shutterstock.com, chrisdorney / Shutterstock.com

Nachrichten zu Netflix Inc.

  • Relevant
    8
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Netflix Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.07.2020Netflix Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
04.06.2020Netflix OutperformCredit Suisse Group
22.05.2020Netflix buyJefferies & Company Inc.
22.04.2020Netflix buyUBS AG
22.04.2020Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
10.07.2020Netflix Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
04.06.2020Netflix OutperformCredit Suisse Group
22.05.2020Netflix buyJefferies & Company Inc.
22.04.2020Netflix buyUBS AG
22.04.2020Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
18.01.2019Netflix HoldAegis Capital
07.01.2019Netflix NeutralNomura
19.11.2018Netflix NeutralRBC Capital Markets
29.10.2018Netflix NeutralNomura
17.10.2018Netflix NeutralNomura
29.10.2018Netflix SellMorningstar
06.07.2018Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)
23.01.2018Netflix SellMorningstar
23.01.2018Netflix UnderperformWedbush Morgan Securities Inc.
18.10.2017Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Netflix Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Minus -- JPMorgan-Gewinn bricht ein -- Wirecard: Verdacht auf Insiderhandel -- Wells Fargo, Citi, HelloFresh, Gerresheimer, Continental, BCM, Grammer im Fokus

HeidelbergCement mit Umsatz und Ergebnis über Erwartungen. Tesla darf laut Gerichtsurteil nicht mehr mit 'Autopilot' werben. Travelers erwartet Verlust im zweiten Quartal. Sky baut Angebot weiter um. Delta mit Milliardenverlust. EU-Gericht entscheidet über Milliarden-Steuernachzahlung für Apple. Großbritannien in der Klemme: Neue Corona-Welle und Brexit-Folgen. ZEW-Index sinkt. Clariant und Co.: Wettbewerbshüter verhängen Millionenstrafe gegen Einkaufskartell.

Umfrage

Der Mieterbund hat einen bundesweiten Mietenstopp gefordert. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Wirecard AG747206
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
NIOA2N4PB
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Plug Power Inc.A1JA81
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
Infineon AG623100