05.03.2021 17:30

Daimler baut Stammwerk in Stuttgart zu Elektro-Campus um

Streit beigelegt: Daimler baut Stammwerk in Stuttgart zu Elektro-Campus um | Nachricht | finanzen.net
Streit beigelegt
Folgen
Der Streit um die künftige Ausrichtung des Daimler-Stammwerks in Stuttgart-Untertürkheim ist beigelegt.
Werbung
Das Daimler-Stammwerk in Stuttgart soll auch im Elektrozeitalter der wichtigste Standort des Konzerns für die Antriebstechnologie sein. Mehr als 400 Millionen Euro nimmt der Konzern in die Hand, um in Untertürkheim den "Mercedes-Benz Drive Systems Campus" aufzubauen. Wie bisher bei Verbrennungsmotoren soll das Werk damit künftig auch bei elektrischen Antrieben der Maßstab für das weltweite Produktionsnetz sein, wie Daimler am Freitag ankündigte.

Unternehmen und Betriebsrat hatten zuvor monatelang über die Zukunft des Standorts mit seinen rund 18 000 Beschäftigten verhandelt. Arbeitsplätze wird das Vorhaben auf lange Sicht allerdings trotzdem kosten - wie viele, ist offen.

Daimler-Forschungsvorstand Markus Schäfer, zugleich verantwortlich für das operative Geschäft der Autosparte Mercedes-Benz, sprach von einem "historischen Tag", und auch Betriebsratschef Michael Häberle befand: "Es gibt keine Verlierer."

Untertürkheim soll nun deutlich mehr Elektro-Aufgaben bekommen als ursprünglich geplant. Unter anderem wird die Produktionskapazität für den sogenannten elektronischen Antriebsstrang verdoppelt. Zudem will Daimler künftig selbst Batteriezellen fertigen - wenn auch nur in Kleinserie vor allem für Testflotten. An der Ansicht, dass sich eine eigene Großserienproduktion nicht lohnt, hält der Konzern fest.

Weil der Bau von Elektroantrieben tendenziell weniger Beschäftigte erfordert als der von Verbrennern, war die Auslastung des Standorts der Knackpunkt in den Verhandlungen gewesen. Der Betriebsrat hatte sich vehement dagegen gesperrt, dass Verbrenner-Technologie abgezogen wird, um Platz für den Elektro-Campus zu schaffen, ohne dass es eine Kompensation für die wegfallende Arbeit gibt. Die gibt es nun. Dafür muss etwa die Kurbelwellenproduktion in Teilen tatsächlich weichen. Sie wird ins polnische Jawor verlagert.

"Grundsätzlich waren wir uns immer mit dem Betriebsrat einig, dass die Transformation umgesetzt werden muss", sagte Schäfer der Deutschen Presse-Agentur. "Es ging nur um die Geschwindigkeit der Umsetzung." Und es sei klar, dass die zunehmen müsse. Ganz glücklich ist Schäfer nach eigener Aussage nicht damit, dass man nun Monate mit Verhandlungen verbracht hat. Er würde am liebsten gleich nächste Woche mit dem Umbau beginnen.

Häberle betonte, der Betriebsrat habe immer gesagt, dass er zu Veränderungen bereit sei - "aber nicht zum kompensationslosen Streichen". Was man jetzt ausgehandelt habe, sei ein klares Bekenntnis zum Standort und seiner Belegschaft. "Es stellt Untertürkheim zukunftsfähig auf und gibt unseren Kolleginnen und Kollegen Sicherheit und Perspektiven", sagte Häberle.

Jobs kosten wird die Transformation trotzdem, auch wenn in einigen Bereichen sogar neue Arbeitsplätze entstehen sollen. "Wir werden die Belegschaft anpassen", sagte Schäfer. "In Summe wird es eine reduzierte Beschäftigung am Standort Untertürkheim sein." Um wie viele Stellen es geht, wollte am Freitag allerdings niemand sagen. Das sei in den Verhandlungen auch kein Thema gewesen, betonten Häberle und auch Werksleiter Frank Deiß.

An der "Zukunftssicherung 2030" rüttelt auch die neue Vereinbarung nicht. Stattdessen soll es - auch für Mitarbeiter der Produktion - freiwillige Abfindungsangebote geben. Beschäftigte, deren Stelle wegfällt, sollen sich zudem für andere Aufgaben qualifizieren lassen oder in ein anderes Werk wechseln können.

STUTTGART (dpa-AFX)

Bildquellen: Roberto Machado Noa/LightRocket via Getty Images

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.04.2021Daimler buyDeutsche Bank AG
19.04.2021Daimler buyGoldman Sachs Group Inc.
16.04.2021Daimler kaufenDZ BANK
16.04.2021Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.04.2021Daimler buyWarburg Research
19.04.2021Daimler buyDeutsche Bank AG
19.04.2021Daimler buyGoldman Sachs Group Inc.
16.04.2021Daimler kaufenDZ BANK
16.04.2021Daimler buyWarburg Research
16.04.2021Daimler kaufenIndependent Research GmbH
16.04.2021Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.04.2021Daimler NeutralUBS AG
15.04.2021Daimler NeutralUBS AG
23.02.2021Daimler HaltenDZ BANK
18.02.2021Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.02.2021Daimler SellWarburg Research
02.02.2021Daimler VerkaufenDZ BANK
26.10.2020Daimler VerkaufenDZ BANK
07.10.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
24.09.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen beenden Sitzung in Grün --DAX schließt fester -- Sartorius übertrifft Erwartungen -- METRO senkt Ziele -- Netflix verdient mehr als erwartet -- BioNTech, Apple, Daimler, Commerzbank im Fokus

Scout24 kauft weniger eigene Aktien zurück als angepeilt. ADVA Optical blickt nach gutem Jahresstart etwas optimistischer auf 2021. Anscheinend Thales und andere Unternehmen an HENSOLDT-Beteiligung interessiert. Verizon steigert Umsatz und Gewinn. Bisher 59 Fälle von Hirnthrombosen nach AstraZeneca-Impfung. Deutsche Börse stellt Handel mit Coinbase-Aktie ab Freitag zunächst ein. Continental bekräftigt Ausblick für 2021.

Top-Rankings

In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
In diesen Sportarten verdient man richtig viel Geld
Mit diesen Sportarten kann man reich werden

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die ewige DAX-Liga
Welche Aktien sind von Beginn an im deutschen Leitindex notiert?
James Bond und seine Autos
Welcher Sportwagen gehörte zu welchem Bond-Film?
Die 10 beliebtesten Serien laut IMDb
Diese Serien haben die besten User-Bewertungen.
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Rentendauer in Europa: So viel Zeit hat man, um die Rente zu genießen
Lohnt sich die Rente
mehr Top Rankings

Umfrage

Die STIKO hält Impfangebote für alle bis zum Ende des Sommers nach wie vor für realistisch. Würden Sie dieses - gleichgültig welcher Impfstoff - annehmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln