10.06.2021 22:52

Trotz ungewissem Ausgang: NVIDIA-CEO glaubt an baldige Abwicklung des ARM-Deals

Übernahmepläne: Trotz ungewissem Ausgang: NVIDIA-CEO glaubt an baldige Abwicklung des ARM-Deals | Nachricht | finanzen.net
Übernahmepläne
Folgen
Auch wenn die Ankündigung des Grafikkartenherstellers NVIDIA, den Chip-Konzern ARM übernehmen zu wollen, bereits mehr als ein halbes Jahr her ist, wurde die Akquisition seitdem noch nicht vorangetrieben. Grund dafür sind vor allem Wettbewerbsbehörden, die den Deal unter die Lupe nehmen wollen. NVIDIA-CEO Jensen Huang zeigte sich nun jedoch überraschend optimistisch.
Werbung
• NVIDIA kündigt milliardenschwere ARM-Übernahme an
• Behörden und Mitbewerber prüfen Übernahme
• Akquisition noch in diesem Jahr in trockenen Tüchern?

NVIDIA lässt sich ARM 40 Milliarden US-Dollar kosten

Bereits im September vergangenen Jahres kündigte der Grafikkarten-Spezialist NVIDIA an, den Chip-Hersteller ARM übernehmen zu wollen. Damit soll das Unternehmen für 40 Milliarden US-Dollar den Besitzer wechseln. Aktuell befindet sich ARM noch in der Hand der japanischen Softbank, die den Konzern erst 2016 aufkaufte und im Zuge dessen von der Börse nahm, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtete. Der Kaufbetrag setzt sich aus NVIDIA-Aktien im Wert von 21,5 Milliarden US-Dollar sowie Barmitteln von 12 Milliarden US-Dollar zusammen. Wenn bestimmte Erfolgsziele erreicht werden, will NVIDIA Softbank außerdem weitere fünf Milliarden US-Dollar bezahlen. ARM-Mitarbeiter können ebenfalls NVIDIA-Aktien erhalten, deren Wert insgesamt 1,5 Milliarden US-Dollar betragen soll. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg erhält der japanische Konzern 2 Milliarden US-Dollar, wenn der Deal platzen sollte.

Gegenwind von Behörden und Konkurrenzunternehmen?

Seit der Ankündigung im Herbst ist jedoch noch nicht viel geschehen. Bedenken kamen vor allem von Wettbewerbshütern, die der Übernahme zustimmen müssen. Laut t3n müssen die entsprechenden Einrichtungen der Länder Großbritannien, China, Japan und den USA die Übernahme genehmigen, da die beteiligten Unternehmen dort ihren Sitz haben. Und aus Großbritannien kam jüngst tatsächlich Gegenwind: Oliver Dowden vom britischen Digitalministerium kündigte im April eine Intervention im öffentlichen Interesse an, die er bezüglich der ARM-Akquisition durchführen wolle. So habe er die Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde des Landes schriftlich über seine Entscheidung informiert und diese dazu aufgerufen, eine "Phase 1"-Untersuchung zur Bewertung der Transaktion zu initiieren, wie auf dem Webauftritt der britischen Regierung zu lesen ist.

Und auch chinesische Technik-Konzerne wie Huawei sollen ihre Bedenken über den Zusammenschluss gegenüber der chinesischen Marktregulationsbehörde geäußert haben. Ob der ARM-Zukauf also tatsächlich vollzogen wird, ist derzeit noch unklar. Analystin Carolina Milanesi betonte kürzlich ebenfalls die Unsicherheit der Situation. "Die Chancen stehen derzeit 50 zu 50", erklärte sie im März gegenüber der ARD. "Es herrscht in der Industrie eine große Sorge. Leider kommen die Bedenken von Unternehmen, die selbst als Monopolisten gelten."

Abwicklung der Akquisition noch 2021?

Deutlich optimistischer zeigt sich jedoch NVIDIAs Geschäftsführer Jensen Huang. Auf der Computex-Konferenz in Taipeh Anfang Juni erklärte er, dass er trotz wachsender Skepsis über deren Aussichten fest mit dem Gelingen der Übernahme rechne, wie Bloomberg berichtete. Die Zustimmung der Behörden werde vermutlich im Laufe des Jahres, spätestens aber 2022 erfolgen, so Huang. "Ich erwarte, dass dies 18 Monate dauern wird, also später in diesem Jahr oder Anfang nächsten Jahres erfolgen wird. Ich bin zuversichtlich, was die Transaktion angeht", zitiert die Agentur den CEO. "Unsere Unternehmen sind komplementär, also werden wir von Natur aus Innovationen mitbringen, die sich aus Unternehmen ergeben, die zusammenkommen und komplementäre Dinge anbieten." Eine frühere Übernahme habe ebenfalls eineinhalb Jahre gedauert, sodass man diesen Zeitraum auch im Fall von ARM für realistisch halte.

NVIDIA und ARM "komplementär"

Dennoch nimmt Huang die Bedenken der Behörden und Mitbewerber ernst, wie er auf der virtuellen Konferenz betonte. "Die Regulierungsbehörden überprüfen: Ist das gut für den Wettbewerb? Ist es wettbewerbsfördernd und bringt es Innovation auf den Markt? Gibt es den Kunden mehr Auswahl, gibt es den Kunden mehr Angebote und mehr Möglichkeiten?", so der Unternehmer weiter. Diese Bedenken könne das Unternehmen aber ausräumen: "Man sieht, dass unsere Unternehmen im Prinzip komplett komplementär sind," versicherte Huang letztendlich.

Trotzdem ist die Übernahme noch nicht in trockenen Tüchern. Und auch ein Gerichtsverfahren, in das der chinesische ARM-Standort involviert ist, vereinfacht die angespannte Lage nicht gerade. Bereits im Juni 2020 wurde Allen Wu, der die leitende Position innehat, aufgrund von Interessenskonflikten aus dem Unternehmen gestimmt, so Bloomberg. Stattdessen hat der Vorstand drei Angestellte mit der Führung der chinesischen Einheit beauftragt. Trotz dieser Entscheidung weigerte sich Wu, seinen Platz zu räumen - und hat nun Klage gegen die drei leitenden Angestellten eingereicht.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Katherine Welles / Shutterstock.com, michelmond / Shutterstock.com

Nachrichten zu NVIDIA Corp.

  • Relevant
    3
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu NVIDIA Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.09.2020NVIDIA OutperformCredit Suisse Group
18.02.2020NVIDIA buyUBS AG
21.08.2019NVIDIA BuyThe Benchmark Company
11.07.2019NVIDIA BuyCascend Securities
15.02.2019NVIDIA OutperformCowen and Company, LLC
15.09.2020NVIDIA OutperformCredit Suisse Group
18.02.2020NVIDIA buyUBS AG
21.08.2019NVIDIA BuyThe Benchmark Company
11.07.2019NVIDIA BuyCascend Securities
15.02.2019NVIDIA OutperformCowen and Company, LLC
29.01.2019NVIDIA UnderperformNeedham & Company, LLC
16.11.2018NVIDIA NeutralB. Riley FBR
11.08.2017NVIDIA Equal WeightBarclays Capital
11.11.2016NVIDIA Equal WeightBarclays Capital
20.09.2016NVIDIA NeutralSunTrust
04.04.2017NVIDIA UnderweightPacific Crest Securities Inc.
24.02.2017NVIDIA UnderperformBMO Capital Markets
23.02.2017NVIDIA ReduceInstinet
14.01.2016NVIDIA UnderweightBarclays Capital
26.07.2011NVIDIA underperformNeedham & Company, LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für NVIDIA Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX nach Rekordhoch stabil -- TeamViewer und SAP kooperieren -- Tesla akzeptiert BTC nur bei besserer Umweltbilanz -- Hannover Rück, Shell, J&J im Fokus

RTL stellt sich als Marke neu auf - Logo künftig kunterbunt. AUTO1-Aktie sackt unter Ausgabe-Preis. WhatsApp verspricht neue Privatsphäre-Funktionen. Niederländer Malen beim BVB wohl Kandidat für Sancho-Nachfolge. LEG Immobilien passt Wandlungspreis für Anleihe Juni 2028 an. Lufthansa umfliegt Luftraum von Belarus weiterhin bis mindestens 20. Juni.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die wertvollsten Fußballer der Welt
Welche Spieler sind die teuersten aller Zeiten?
Die zehn größten Chiphersteller der Welt
Welche Konzerne regieren die Welt der Halbleiterproduzenten?
Die größten Staatspleiten
Welche Länder haben am häufigsten Bankrott anmelden müssen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Was waren die wichtigsten Ereignisse der Apple-Geschichte?
Diese Meilensteine markieren die Konzerngeschichte Apples
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln