finanzen.net
09.05.2019 17:56

Schwacher Werbemarkt und Investitionen lasten auf ProSiebenSat.1 - Aktie gewinnt trotzdem

Umsatzwachstum: Schwacher Werbemarkt und Investitionen lasten auf ProSiebenSat.1 - Aktie gewinnt trotzdem | Nachricht | finanzen.net
Umsatzwachstum
Folgen
Rückläufige Werbeerlöse und Investitionen haben den operativen Gewinn der ProSiebenSat.1 im ersten Quartal belastet.
Werbung
Der Umsatz legte dank des kräftigen Wachstums in der Produktions- und der Commerce-Sparte leicht zu. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen dank niedrigeren Sondereffekte und eines verbesserten Finanzergebnisses mehr. Die Prognose, die einen operativen Ergebnisrückgang sowohl im Gesamtjahr als auch im zweiten und dritten Quartal vorsieht, bestätigte der Medienkonzern.

Der Umsatz stieg im Auftaktquartal um 4 Prozent auf 913 Millionen Euro. Einen Rückgang von 8 Prozent wies das im Abstand größte Segment Entertainment auf, in dem ProSiebenSat.1 das lineare Fernsehen und digitale Unterhaltungsangebote bündelt. Neben der Entkonsolidierung von Maxdome und 7NX wirkten sich hier niedrigere Werbeerlöse aus.

So lagen die TV-Werbeerlöse und die gesamten Entertainment-Werbeeinnahmen im ersten Quartal etwa 4 Prozent unter Vorjahr. Vor allem der März war schwach, was auch dem späteren Ostertermin in diesem Jahr geschuldet war. Der Monat April war allerdings bei den Werbeerlösen positiv. In den ersten vier Monaten sanken die Entertainment-Werbeerlöse somit um 2 Prozent. ProSieben ist immer noch zu einem großen Teil von Werbeerlösen abhängig. Ende 2018 wurde mehr als die Hälfte des Umsatzes durch Werbung erzielt, davon 80 Prozent über TV-Werbung.

Die Tochter Nucom, zu der Portale wie Verivox, Parship und Mydays gehören und das Produktionsgeschäft Red Arrow, wiesen im ersten Quartal jeweils ein deutliches Umsatzplus auf.

Das bereinigte Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA), die zentrale Steuerungskennziffer des Konzerns, ging um 5 Prozent auf 190 Millionen Euro zurück. Unter dem Strich verdiente ProSieben 122 Millionen Euro nach 27 Millionen im Vorjahreszeitraum. Das bereinigte Konzernergebnis lag mit 94 Millionen Euro 1 Prozent über Vorjahr.

Im Gesamtjahr rechnet der Konzern weiterhin mit einem Anstieg des Umsatzes im mittleren einstelligen Prozentbereich und einer bereinigten EBITDA-Marge von 22 bis 25 Prozent nach 25,3 Prozent 2018.

Das operative Ergebnis und der Konzerngewinn dürften wie angekündigt von Investitionen im Segment Entertainment belastet werden. Diese dürften sich vor allem auf die ersten drei Quartale verteilen und zu "ausgeprägten Ergebnisrückgängen" führen. Das bereinigte EBITDA wird im Gesamtjahr voraussichtlich um einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag sinken.

Weil eine Prognose für den Werbemarkt schwierig sei, werde der Konzern seine Zielerreichung "durch ein kontinuierliches Kostenmanagement sowie Wachstums- und Monetarisierungsinitiativen im Entertainment-Segment unterstützen".

Neue Streaming-Plattform von ProSieben soll schnell wachsen

Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 will seine am Vortag vorgestellte Streaming-Plattform "Joyn" schnell groß machen. "Wir hoffen, die Benutzer schnell zu einer großen Zahl zu treiben", sagte ProSieben-Vorstandschef Max Conze in einer Telefonkonferenz zu den Erstquartalszahlen des Konzerns. Das zusätzliche Bezahlangebot soll nach Möglichkeit noch in diesem Jahr stehen.

Die Plattform, die im Juni an den Start gehen soll, wird zunächst werbefinanziert und für den Nutzer kostenlos sein. In einem zweiten Schritt kommt dann ein Abo-Modell hinzu, mit dem der Nutzer auf weitere Bezahlinhalte zugreifen kann. "Das Subscription-Modell wird im frühen Herbst, späten Winter fertig sein", kündigte Conze in der Telefonkonferenz an.

"Wir haben uns bewusst für diese Kaskadierung entschieden", sagte der Manager. Es sei wichtig, im ersten Schritt ein Produkt zu präsentieren, auf das jeder zugreifen könne. Eine konkrete Prognose für die Nutzerzahlen zum Jahresende hat Conze nicht. ProSieben hatte bereits angekündigt, in den ersten zwei Jahren 10 Millionen Nutzer gewinnen zu wollen. Der Start von Joyn wird mit einer massiven Werbekampagne begleitet werden. Auch sollen Nutzer damit gelockt werden, dass teilweise ganze Serien und andere Formate dort verfügbar sein werden, bevor sie im Fernsehen zu sehen sind.

Die Plattform, die ProSieben gemeinsam mit dem US-Medienkonzern Discovery betreibt, ist ein wichtiges Projekt des CEO. Die beiden Partner investieren zusammen zu gleichen Teilen etwa 100 Millionen Euro in den neuen Dienst. Sie wollen damit beliebten Streaming-Portalen wie Netflix oder Amazon Prime etwas entgegensetzen.

ProSieben hat für die Inhalte von Joyn Partner an Bord geholt. So ist etwa das ZDF dabei, mit der ARD wird derzeit laut Conze in "sehr produktiven Gesprächen" verhandelt.

ProSieben-Konkurrent RTL will die Inhalte seiner Sender dort aber bisher nicht zur Verfügung stellen. Aber auch hier bleibt Conze Zuversichtlich. Er und Thomas Rabe, der den Chefposten bei der RTL Group kürzlich übernommen hat, würden sich "Ende diesen, Anfang nächsten Jahres dem Thema nochmal nähern."

So reagiert die ProSiebenSat.1-Aktie

Anleger griffen am Donnerstag zu: Im XETRA-Handel ging es für die ProSiebenSat.1-Aktie letztlich 3,30 Prozent hoch auf 14,70 Euro.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Holger Rauner © ProSiebenSat.1 Media AG, Jan Pitman/Getty Images

Nachrichten zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.07.2020ProSiebenSat1 Media SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.06.2020ProSiebenSat1 Media SE kaufenDZ BANK
09.06.2020ProSiebenSat1 Media SE HoldDeutsche Bank AG
22.05.2020ProSiebenSat1 Media SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.05.2020ProSiebenSat1 Media SE NeutralOddo BHF
10.06.2020ProSiebenSat1 Media SE kaufenDZ BANK
13.05.2020ProSiebenSat1 Media SE buyWarburg Research
12.05.2020ProSiebenSat1 Media SE kaufenDZ BANK
12.05.2020ProSiebenSat1 Media SE buyUBS AG
12.05.2020ProSiebenSat1 Media SE overweightJP Morgan Chase & Co.
02.07.2020ProSiebenSat1 Media SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.06.2020ProSiebenSat1 Media SE HoldDeutsche Bank AG
22.05.2020ProSiebenSat1 Media SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.05.2020ProSiebenSat1 Media SE NeutralOddo BHF
15.05.2020ProSiebenSat1 Media SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.05.2020ProSiebenSat1 Media SE VerkaufenIndependent Research GmbH
26.03.2020ProSiebenSat1 Media SE UnderperformCredit Suisse Group
19.02.2020ProSiebenSat1 Media SE UnderweightMorgan Stanley
13.11.2019ProSiebenSat1 Media SE UnderperformCredit Suisse Group
08.11.2019ProSiebenSat1 Media SE VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ProSiebenSat.1 Media SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank? -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
TUITUAG00
PowerCell Sweden ABA14TK6
Amazon906866
BayerBAY001
Gilead Sciences Inc.885823
Allianz840400
ITM Power plcA0B57L