finanzen.net
15.01.2020 17:46
Bewerten
(0)

Fraport hangelt sich 2019 zu Passagierrekord - Metzler-Verkaufsvotum belastet Fraport-Aktie

Unsicherheiten wachsen: Fraport hangelt sich 2019 zu Passagierrekord - Metzler-Verkaufsvotum belastet Fraport-Aktie | Nachricht | finanzen.net
Unsicherheiten wachsen
Der Frankfurter Flughafen hat im vergangenen Jahr erstmals mehr als 70 Millionen Passagiere abgefertigt.
Allerdings ging der Rekord mit einem gebremsten Wachstum einher. Statt um zwei bis drei Prozent, wie anfänglich angepeilt, wuchs die Zahl der Fluggäste nur um 1,5 Prozent auf über 70,5 Millionen, wie der Flughafenbetreiber Fraport am Mittwoch mitteilte. Im November und Dezember sorgten die gekappten Winterflugpläne vieler Airlines sogar für einen Rückgang der Passagierzahlen. Ein Analyst schätzt, dass bei Fraport auch die Zeit steigender Gewinne bald zu Ende geht.

"Die Angebotsreduzierungen der Fluggesellschaften im Winterflugplan haben sich deutlich in den Passagierzahlen niedergeschlagen", sagte Fraport-Chef Stefan Schulte. Während die Zahl der Fluggäste im Interkontinentalverkehr um 3,4 Prozent gestiegen sei, habe das Plus im Europaverkehr nur 1,2 Prozent betragen. Auf Inlandsflügen von und nach Frankfurt seien sogar 3,4 Prozent weniger Menschen unterwegs gewesen als im Vorjahr.

Von dem anfänglich angepeilten Passagierplus von zwei bis drei Prozent hatte sich Schulte bereits im Herbst verabschiedet. Neben dem ausgedünnten Winter-Flugangebot hatte im November ein zweitägiger Streik der Lufthansa-Flugbegleiter (Lufthansa) die Entwicklung gebremst. Die Branche befinde sich nach Jahren starken Wachstums in einer Phase der Konsolidierung, sagte Schulte. Die konjunkturellen und weltpolitischen Unsicherheiten nähmen zu. Er rechnet damit, dass auch die Erhöhung der Luftverkehrssteuer das Geschäft im neuen Jahr belastet.

Besser lief es 2019 an den großen Flughäfen mit Fraport-Beteiligung im Ausland. Im türkischen Antalya wuchs die Zahl der Passagiere um zehn Prozent auf 35,5 Millionen, in Perus Hauptstadt Lima zog sie um 6,6 Prozent auf 23,6 Millionen an. Im russischen St. Petersburg belief sich der Zuwachs auf 8,1 Prozent auf 19,6 Millionen, im chinesischen Xi'an verbuchte Fraport ein Plus von 5,7 Prozent auf 47 Millionen Fluggäste.

Dagegen blieb die Entwicklung an den vor knapp zwei Jahren übernommenen 14 Regionalflughäfen in Griechenland vergleichsweise mau. Insgesamt verbuchte Fraport dort ein Passagierplus von 0,9 Prozent auf knapp 30,2 Millionen Fluggäste.

Dem Analysten Guido Hoymann vom Bankhaus Metzler schwant wenig Gutes für die künftigen Gewinne des Fraport-Konzerns. Ab 2021 winke eine Phase stagnierender oder sogar sinkender Profite, schätzt er. Denn dann müsse das Unternehmen jährlich voraussichtlich mehr als 65 Millionen Euro für die Airport-Konzessionen in Griechenland bezahlen. Zudem laufe die Konzession für den Flughafen Antalya nach 2024 aus, an dem Fraport bisher rund 65 Millionen Euro pro Jahr verdiene.

Um diese Effekte auszugleichen, müsste Fraport laut Hoymann entweder die Passagierzahl in Frankfurt bis 2025 im Schnitt um drei Prozent pro Jahr steigern - oder in Griechenland um jährlich zehn Prozent. Zwar könnte Fraport auch bei der Neuvergabe der Antalya-Konzession zum Zuge kommen. Bei der Lizenzvergabe für andere Flughäfen in der Türkei sei der Konzern aber zuletzt mit seinen Geboten gescheitert.

Außerdem baut Fraport derzeit in Frankfurt ein drittes Passagierterminal. Der Kostenrahmen sei von anfänglich 2 bis 2,5 Milliarden Euro bereits auf 4 Milliarden Euro gestiegen, schreibt Hoymann. Er warnt vor einer weiteren Kostenexplosion, die ebenfalls auf den Unternehmensgewinn drücken würde.

Vom Frachtgeschäft der Airlines kann Fraport derzeit kaum Rückenwind erwarten. Nach monatelangen Rückgängen schrumpfte das Cargo-Aufkommen in Frankfurt im Dezember mit 7,4 Prozent noch stärker als zuvor. Für das Gesamtjahr steht damit ein Rückgang um 3,9 Prozent auf rund 2,1 Millionen Tonnen zu Buche.

Verkehrszahlen und Metzler-Verkaufsvotum belasten Fraport

An der Börse kamen die Nachrichten schlecht an. Zum Handelsende stand die Fraport-Aktie 1,37 Porzent tiefer bei 72,04 Euro. Seit dem Jahreswechsel ging es für die Aktie damit schon um mehr als sechs Prozent abwärts. Hauptaktionäre von Fraport sind das Land Hessen und die Stadt Frankfurt, die zusammen gut die Hälfte der Anteile halten. Fraport-Großkundin Lufthansa ist mit gut acht Prozent beteiligt.

Das Bankhaus Metzler hatte die Anteile des Flughafenbetreibers von "Buy" auf "Sell" gleich doppelt abgestuft und das Kursziel von 80 auf 65 Euro gesenkt. Der Konzern dürfte ab dem Jahr 2021 in eine Phase der Stagnation oder gar rückläufiger Gewinne eintreten, schrieb Analyst Guido Hoymann in seiner aktuellen Studie.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com, Fraport AG Fototeam / Andreas Meinhardt

Nachrichten zu Fraport AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fraport AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.01.2020Fraport HoldWarburg Research
15.01.2020Fraport UnderweightJP Morgan Chase & Co.
15.01.2020Fraport buyKepler Cheuvreux
09.01.2020Fraport buyUBS AG
19.12.2019Fraport SellGoldman Sachs Group Inc.
15.01.2020Fraport buyKepler Cheuvreux
09.01.2020Fraport buyUBS AG
12.12.2019Fraport buyDeutsche Bank AG
29.11.2019Fraport buyUBS AG
20.11.2019Fraport kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.01.2020Fraport HoldWarburg Research
11.11.2019Fraport HaltenIndependent Research GmbH
07.11.2019Fraport Equal weightBarclays Capital
04.10.2019Fraport Equal-WeightMorgan Stanley
04.10.2019Fraport NeutralCredit Suisse Group
15.01.2020Fraport UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.12.2019Fraport SellGoldman Sachs Group Inc.
13.12.2019Fraport SellGoldman Sachs Group Inc.
13.12.2019Fraport UnderweightJP Morgan Chase & Co.
09.12.2019Fraport UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fraport AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Glyphosat-Klagen gegen Bayer: Mediator hofft auf raschen Vergleich -- SAP, Airbus im Fokus

Boeing entdeckt neues Software-Problem bei 737 MAX. Jenoptik bleibt auf Militärgeschäft sitzen. Lufthansa setzt Flüge nach Teheran bis Ende März aus. Bisher kein Signal von Tesla für Billigung von Kaufvertrag. Richter sieht anscheinend weitere Punkte bei Winterkorn-Anklage kritisch. Schlumberger: Sonderbelastungen drücken Ergebnis. Microsoft startet große Klima-Initiative. Bitcoin übersteigt 9.000 US-Dollar-Marke.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der Rohstoffe in in Q4 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in Q4 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Im Ringen um den Erhalt des Atomabkommens drohen die Europäer dem Iran mit härteren Schritten. Glauben Sie, dass der Atom-Deal noch zu retten ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Ballard Power Inc.A0RENB
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Varta AGA0TGJ5
Amazon906866
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Allianz840400
XiaomiA2JNY1