+++ Das beste Portfolio für die Altersvorsorge: Hier exklusiven Expertentipp auf finanzen.net einholen +++-w-
10.02.2016 18:02

Deutsche Bank erwägt offenbar milliardenschweren Anleihenrückkauf - Aktie erholt sich deutlich

Volumen von 50 Milliarden?: Deutsche Bank erwägt offenbar milliardenschweren Anleihenrückkauf - Aktie erholt sich deutlich | Nachricht | finanzen.net
Volumen von 50 Milliarden?
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.10. zusätzlich! -W-

Die Deutsche Bank versucht im Kampf um verlorenes Vertrauen bei Anlegern in die Offensive zu kommen.
Werbung
Das Institut erwägt nun einen milliardenschweren Rückkauf von eigenen Anleihen - dabei geht es allerdings nicht um die zuletzt besonders unter Druck geratenen eigenkapitalähnlichen Schuldverschreibungen (Cocos). Ein entsprechender Bericht der "Financial Times" wurde am Mittwoch in Finanzkreisen bestätigt. Bei einigen Händlern hat die Bank bereits vorgefühlt. An der Börse kam der Plan gut an.

Nach den heftigen Kursverlusten der vergangenen Tage legten Deutsche-Bank-Aktien am Vormittag fast 15 Prozent zu und waren damit bester Wert im DAX. Laut Portfoliomanager Stefan de Schutter von Alpha Wertpapierhandel trug die Meldung etwas zur Beruhigung der zuletzt verunsicherten Anleger bei, auch wenn es sich bei der Aktion um einen eher normalen Vorgang an den Kapitalmärkten handele. Seit Jahresbeginn haben die Aktien der Bank trotz des Kursanstiegs am Mittwoch immer noch rund ein Drittel an Wert verloren.

MEHR ALS 200 MILLIARDEN LIQUIDITÄT

Bei dem möglichen Schuldenrückkauf will sich die Deutsche Bank dem Vernehmen nach auf erstrangige Titel, sogenannte "Senior Bonds", konzentrieren. Diese hatte das Institut zuletzt im Umfang von 50 Milliarden Euro im Umlauf. Einen Teil davon würde die Bank nun also aus dem Markt nehmen. Bezahlen könnte sie den Rückkauf über Reserven in der Bilanz.

Das mögliche Angebot an Investoren der Anleihen wurde unter Finanzexperten als raffinierter Schachzug gewertet. So könnte die Deutsche Bank mit dem Rückkauf der Schuldscheine unter dem Nennwert einen Kapitalgewinn einstreichen und sich künftige Zinszahlungen sparen. Zum anderen schafft sie damit neue Nachfrage für die Schuldscheine und bremst damit deren Wertverfall.

BILANZ SCHRUMPFT

Nachteil freilich ist, dass sich die Bank damit zugleich Spielräume für neue Investitionen und Geschäfte nimmt. Allerdings hat sich das Institut ohnehin wegen der zunehmend strengeren Anforderungen der Aufsichtsbehörden eine Verkleinerung der eigenen Bilanzsumme vorgenommen.

Bereits zu Wochenbeginn versucht die Bank den verunsicherten Kapitalmarkt zu beruhigen. So betonte Vorstandschef John Cryan in einem Schreiben an die Mitarbeiter angesichts der jüngsten Turbulenzen die Stärke des größten deutschen Geldhauses. "Sie können Ihren Kunden mitteilen, dass die Deutsche Bank angesichts ihrer Kapitalstärke und ihrer Risikoposition absolut grundsolide ist", hieß es in der Botschaft.

VERPUFFTE BERUHIGUNGSPILLEN

Zuvor hatte das Institut bereits betont, dass trotz eines Rekordverlusts im vergangenen Jahr die finanziellen Mittel ausreichten, um 2016 und 2017 die Zinsen für die Cocos von jeweils rund 350 Millionen Euro bezahlen zu können.

Nach dem Verlust von 6,8 Milliarden Euro im vergangenen Jahr und anhaltenden Unsicherheiten wegen der zahlreichen Rechtsrisiken der Bank hatte es daran Zweifel gegeben. Denn bei diesen eigenkapitalähnlichen Papieren haben Banken größere Spielräume bei der Zahlung von Zinsen als bei normalen Anleihen. Zudem können Finanzaufseher dem einen Riegel vorschieben, falls die Ausschüttung mangels ausreichender Gewinne die Kapitalbasis zu stark angreift.

ANLEGER BLEIBEN VORSICHTIG

Zinszahlungen und Dividenden greifen die für die Banken wichtigen Kapitalquoten an, weil dieses Geld einfach an die Investoren abfließt. Dies ist bei dem geplanten Anleiherückkauf anders: Hier gibt es einen positiven Bilanzeffekt. Auf der einen Seite sinken zwar die Liquiditätsreserven von 215 Milliarden Euro, auf der anderen Seite hätte die Bank eben auch weniger Verbindlichkeiten in der Bilanz stehen.

Trotz der aktuellen Kurserholung blieben einige Beobachter skeptisch. Für einen wirklichen Stimmungsumschwung müssten sich nun auch die Kurse der Coco-Anleihen deutlich erholen. !-- sh_cad_10

Bei Kreditausfallversicherungen der Bank gab es zudem kaum Entspannung. Sie hatten sich in den vergangenen Wochen massiv verteuert.

Die Aktien des Finanzinstituts gewannen an der DAX-Spitze zum Handelsschluss 10,20 Prozent auf 14,58 Euro, während der deutsche Leitindex um 1,55 Prozent vorrückte. Damit verzeichneten sie den größten prozentualen Tagesgewinn seit mehr als vier Jahren. Zeitweise hatten die Deutsche-Bank-Papiere am Vormittag sogar um 16 Prozent zugelegt.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf Deutsche BankJC800Q
Mini Future Short auf Deutsche BankJC4FZG
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC800Q, JC4FZG. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Nessluop / Shutterstock.com, 360b / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.10.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
19.10.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.10.2020Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
19.10.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.10.2020Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
23.10.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
19.10.2020Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.09.2020Deutsche Bank NeutralUBS AG
23.09.2020Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.09.2020Deutsche Bank HaltenDZ BANK
19.10.2020Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.10.2020Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
16.10.2020Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
05.10.2020Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
02.10.2020Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow schließt tiefrot -- DAX beendet Handel weit im Minus -- Bayer kauft Asklepios Biopharmaceutical -- SAP kappt Ziele wegen Corona -- ifo-Index sinkt -- Lufthansa, Beiersdorf, Jungheinrich im Fokus

Nestlé baut Purina-Produktion in den USA weiter aus. Bechtle wächst im dritten Quartal überdurchschnittlich stark. NRW-Regierung schaltet sich bei thyssenkrupp Steel ein. Chefs von Facebook und Twitter Mitte November im US-Senat. Alibaba-Ableger Ant vor Rekord-Börsengang - 34,5 Milliarden Dollar angepeilt. Entscheidung über Wirecard-Verkauf anscheinend im November. Linde zahlt Quartalsdividende in Höhe von 0,963 Dollar je Aktie.

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
SAP SE716460
BioNTechA2PSR2
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Amazon906866
CureVacA2P71U
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
AlibabaA117ME
XiaomiA2JNY1
Plug Power Inc.A1JA81