finanzen.net
24.01.2019 16:12
Bewerten
(0)

STMicro-Aktie klettert deutlich: Schwächerer Auftakt nach gutem Geschäftsjahr erwartet

Wachstum abgeschwächt: STMicro-Aktie klettert deutlich: Schwächerer Auftakt nach gutem Geschäftsjahr erwartet | Nachricht | finanzen.net
Wachstum abgeschwächt
DRUCKEN
Der Chiphersteller STMicroelectronics rechnet nach einem guten Geschäftsjahr mit einem schwächeren Start ins neue Jahr.
Neben der üblichen saisonalen Schwäche geht das Unternehmen von einem sich verschlechternden Umfeld in einigen Märkten aus. Schon Ende vergangenen Jahres ließ die Wachstumsdynamik nach. Für die weitere Entwicklung zeigte er sich dagegen zuversichtlich.

Im ersten Quartal werde im Schnitt ein Umsatzrückgang von rund 20,7 Prozent im Vergleich zum Vorquartal auf etwa 2,1 Milliarden US-Dollar erwartet, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Genf mit. Danach will der Konzern jedoch wieder auf den Wachstumspfad zurückkehren. Im zweiten Quartal wolle STMicroelectronics wieder im Vergleich zum Vorquartal wachsen, diese Entwicklung solle sich zudem in der zweiten Jahreshälfte beschleunigen, sagte Vorstandschef Jean-Marc Chery in einer Analystenkonferenz. Im Gesamtjahr will sich STMicro in seinen Märkten besser entwickeln als die Wettbewerber, erklärte er. Die Investitionen bezifferte er für 2019 auf 1,2 bis 1,3 Milliarden Dollar.

Analysten lobten die Ergebnisse von STMicro für das Schlussquartal, zeigten sich aber etwas enttäuscht von den Signalen für das erste Quartal. Der Konzernchef habe jedoch ab dem zweiten Geschäftsquartal wieder bessere Geschäfte in Aussicht gestellt. Die Aktie konnte daher an der Euronext Paris um mehr als 9 Prozent auf 13,64 Euro zulegen. Am Nachmittag werden die Aktien noch 8,92 Prozent höher gehandelt. Anleger hatten einen noch schlechteren Ausblick erwartet. Technologiewerte waren an der Börse allgemein gefragt. Vom Rekordhoch von 22,80 Euro Mitte Juni 2018 ist das Papier aber immer noch weit entfernt. Die schlechte Stimmung in der Chipbranche schickte die Aktie von STMicro seit Sommer sukzessive abwärts.

Im vergangenen Jahr verhalf eine robuste Nachfrage dem Konzern zu einem Umsatzplus von 15,8 Prozent auf knapp 9,7 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn stieg um satte 60 Prozent auf knapp 1,3 Milliarden Dollar. Im Schlussquartal stieg der Umsatz um 7,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 2,65 Milliarden Dollar. Das war etwas weniger als erwartet. Das Management rechnete ursprünglich mit 8 Prozent Wachstum. Firmenchef Chery nannte die Entwicklung "solide".

Zuwächse bei Chips für die Automobilindustrie, die Bildgebung und die Energie standen Rückgänge bei Mikrocontrollern gegenüber. Der Nettogewinn konnte dank Effizienzsteigerungen und einem ausgeglicheneren Produktportfolio um über ein Drittel auf 418 Millionen Dollar zulegen - weit mehr, als Analysten im Schnitt erwartet hatten.

GENF (dpa-AFX)

Bildquellen: STMicroelectronics

Nachrichten zu STMicroelectronics N.V.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu STMicroelectronics N.V.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.03.2019STMicroelectronics OutperformCredit Suisse Group
14.03.2019STMicroelectronics overweightJP Morgan Chase & Co.
04.03.2019STMicroelectronics NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.02.2019STMicroelectronics NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.02.2019STMicroelectronics NeutralUBS AG
14.03.2019STMicroelectronics OutperformCredit Suisse Group
14.03.2019STMicroelectronics overweightJP Morgan Chase & Co.
30.01.2019STMicroelectronics OutperformCredit Suisse Group
25.01.2019STMicroelectronics overweightBarclays Capital
25.01.2019STMicroelectronics buyDeutsche Bank AG
04.03.2019STMicroelectronics NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.02.2019STMicroelectronics NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.02.2019STMicroelectronics NeutralUBS AG
07.02.2019STMicroelectronics NeutralUBS AG
30.01.2019STMicroelectronics NeutralUBS AG
17.08.2018STMicroelectronics SellUBS AG
16.05.2018STMicroelectronics SellUBS AG
26.04.2018STMicroelectronics SellUBS AG
12.04.2018STMicroelectronics SellUBS AG
12.03.2018STMicroelectronics SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für STMicroelectronics N.V. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX gibt ab -- Chaos-Brexit erstmal abgewendet -- Deutsche-Bank-Aktie zieht an: Renditeziel für 2019 bestätigt -- Nike, Uber, Dürr, Hapag-Lloyd im Fokus

ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE-Aktien steigen auf Vierjahreshoch. Solar- und Windparkbetreiber ENCAVIS zahlt erneut höhere Dividende. Boeing verliert nach 737-Max-Abstürzen Milliardenauftrag.

Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 11 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Daimler AG710000
Amazon906866
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
RWE AG St.703712
Siemens AG723610
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
EVOTEC AG566480