24.01.2019 16:12

STMicro-Aktie klettert deutlich: Schwächerer Auftakt nach gutem Geschäftsjahr erwartet

Wachstum abgeschwächt: STMicro-Aktie klettert deutlich: Schwächerer Auftakt nach gutem Geschäftsjahr erwartet | Nachricht | finanzen.net
Wachstum abgeschwächt
Folgen
Der Chiphersteller STMicroelectronics rechnet nach einem guten Geschäftsjahr mit einem schwächeren Start ins neue Jahr.
Werbung
Neben der üblichen saisonalen Schwäche geht das Unternehmen von einem sich verschlechternden Umfeld in einigen Märkten aus. Schon Ende vergangenen Jahres ließ die Wachstumsdynamik nach. Für die weitere Entwicklung zeigte er sich dagegen zuversichtlich.

Im ersten Quartal werde im Schnitt ein Umsatzrückgang von rund 20,7 Prozent im Vergleich zum Vorquartal auf etwa 2,1 Milliarden US-Dollar erwartet, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Genf mit. Danach will der Konzern jedoch wieder auf den Wachstumspfad zurückkehren. Im zweiten Quartal wolle STMicroelectronics wieder im Vergleich zum Vorquartal wachsen, diese Entwicklung solle sich zudem in der zweiten Jahreshälfte beschleunigen, sagte Vorstandschef Jean-Marc Chery in einer Analystenkonferenz. Im Gesamtjahr will sich STMicro in seinen Märkten besser entwickeln als die Wettbewerber, erklärte er. Die Investitionen bezifferte er für 2019 auf 1,2 bis 1,3 Milliarden Dollar.

Analysten lobten die Ergebnisse von STMicro für das Schlussquartal, zeigten sich aber etwas enttäuscht von den Signalen für das erste Quartal. Der Konzernchef habe jedoch ab dem zweiten Geschäftsquartal wieder bessere Geschäfte in Aussicht gestellt. Die Aktie konnte daher an der Euronext Paris um mehr als 9 Prozent auf 13,64 Euro zulegen. Am Nachmittag werden die Aktien noch 8,92 Prozent höher gehandelt. Anleger hatten einen noch schlechteren Ausblick erwartet. Technologiewerte waren an der Börse allgemein gefragt. Vom Rekordhoch von 22,80 Euro Mitte Juni 2018 ist das Papier aber immer noch weit entfernt. Die schlechte Stimmung in der Chipbranche schickte die Aktie von STMicro seit Sommer sukzessive abwärts.

Im vergangenen Jahr verhalf eine robuste Nachfrage dem Konzern zu einem Umsatzplus von 15,8 Prozent auf knapp 9,7 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn stieg um satte 60 Prozent auf knapp 1,3 Milliarden Dollar. Im Schlussquartal stieg der Umsatz um 7,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 2,65 Milliarden Dollar. Das war etwas weniger als erwartet. Das Management rechnete ursprünglich mit 8 Prozent Wachstum. Firmenchef Chery nannte die Entwicklung "solide".

Zuwächse bei Chips für die Automobilindustrie, die Bildgebung und die Energie standen Rückgänge bei Mikrocontrollern gegenüber. Der Nettogewinn konnte dank Effizienzsteigerungen und einem ausgeglicheneren Produktportfolio um über ein Drittel auf 418 Millionen Dollar zulegen - weit mehr, als Analysten im Schnitt erwartet hatten.

GENF (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf STMicroelectronics N.V.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf STMicroelectronics N.V.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: STMicroelectronics

Nachrichten zu STMicroelectronics N.V.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu STMicroelectronics N.V.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.07.2022STMicroelectronics HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.07.2022STMicroelectronics NeutralUBS AG
29.07.2022STMicroelectronics NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2022STMicroelectronics UnderperformJefferies & Company Inc.
28.07.2022STMicroelectronics NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.05.2022STMicroelectronics BuyDeutsche Bank AG
13.05.2022STMicroelectronics OutperformCredit Suisse Group
05.05.2022STMicroelectronics OutperformCredit Suisse Group
28.04.2022STMicroelectronics BuyDeutsche Bank AG
17.02.2022STMicroelectronics OutperformCredit Suisse Group
29.07.2022STMicroelectronics HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.07.2022STMicroelectronics NeutralUBS AG
29.07.2022STMicroelectronics NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2022STMicroelectronics NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.07.2022STMicroelectronics NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2022STMicroelectronics UnderperformJefferies & Company Inc.
07.07.2022STMicroelectronics UnderperformJefferies & Company Inc.
25.05.2022STMicroelectronics UnderperformJefferies & Company Inc.
27.04.2022STMicroelectronics UnderperformJefferies & Company Inc.
14.04.2022STMicroelectronics UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für STMicroelectronics N.V. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Vor Fed-Protokoll am Abend: DAX leichter -- Uniper erleidet im ersten Halbjahr erheblichen Verlust -- GM ruft Autos in den USA zurück -- HelloFresh, Delivery Hero, Siemens Energy, VW im Fokus

Sanofi stellt klinisches Entwicklungsprogramm für das Brustkrebsmittel Amcenestrant ein. BVB denkt wegen der langen Winterpause über Auslandsreise nach - Diskussion um Ronaldo. Bei RTL-Deutschland muss Co-Chef Stephan Schäfer gehen. US-Notenbank Fed ruft Banken zur Vorsicht bei Kryptogeschäften um Bitcoin, Ethereum & Co. auf. GSK: FDA nimmt Zulassungsantrag für Momelotinib an.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln