10.01.2018 22:05

DAX-Prognosen: Das erwarten Experten für 2018

Wie geht es 2018 weiter?: DAX-Prognosen: Das erwarten Experten für 2018 | Nachricht | finanzen.net
Wie geht es 2018 weiter?
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Eine Vielzahl an Banken, Fondsgesellschaften und Vermögensverwaltern hat gegen Ende des vergangenen Jahres ihre Prognosen für die Entwicklung des DAX im Jahr 2018 veröffentlicht. Was Experten erwarten.
Werbung
Der DAX befindet sich seit Jahren in einer starken Aufwärtsbewegung und auch für das neue Jahr sind die Experten mehrheitlich positiv gestimmt. Schon im Jahr 2017 ließ sich der deutsche Leitindex nicht von politischen Unsicherheiten wie der Nordkorea-Krise oder der Wahl des US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump zurückhalten. Er erreichte gegen Ende des Jahres sogar schließlich ein neues Allzeithoch von 13.525 Indexpunkten.

Warum wurden 2017 so viele Rekorde gebrochen?

Der DAX konnte sich im vergangenen Jahr behaupten - Störfaktoren wie politische Unsicherheiten konnten ihm nichts anhaben. Lothar Behrens, Vorstandssprecher der Augsburger Aktienbank, sieht zwei Gründe für diese Entwicklungen: "Zum einen gibt es nach wie vor eine extreme Niedrigzinspolitik. Das heißt, zu Aktien gibt es keine wirkliche Alternative." Ein anderer Grund für die Rekordjagd seien die hohen Unternehmensgewinne der DAX-Unternehmen gewesen. Darüber hinaus habe sich die Börse seiner Meinung nach bereits in gewisser Weise an solche Situationen gewöhnt: "Die Börse bewertet politische Ereignisse relativ nüchtern. Sie beurteilt, was für Auswirkungen ein Ereignis auf Unternehmen haben könnte. Und die von Trump initiierte Steuerreform ist aus wirtschaftlicher Sicht positiv. Wäre sie nicht gekommen, hätte es vielleicht Kurseinbrüche gegeben."

"Der Bitcoin wird dem DAX helfen"

Dem Börsenexperten Alfred Maydorn zufolge könnte der wichtigste deutsche Index dieses Jahr auf 16.500 Punkte steigen und der Bitcoin könnte ihm dabei helfen. Die Vorhersagen für das Jahr 2017 seien überwiegend falsch gewesen. Entgegen vieler Erwartungen notierte der DAX bei neuen Höchstständen. Kaum einer hatte mit solch einer Entwicklung gerechnet - die Prognosen lagen in einer Bandbreite von 10.400 bis 12.300 Zählern.

Der Bitcoin habe in den letzten Monaten das Interesse risikoaffiner Anleger wieder geweckt. Davon dürften laut Maydorn 2018 nun auch Aktienmärkte profitieren. Viele Anleger würden nach der Finanzkrise wieder an den Markt zurückkehren und nicht nur Bitcoins, sondern auch andere Aktien kaufen.

Kein reibungsloser Aufstieg

Nach Ansicht der DZ Bank dürfte der DAX bis Ende 2018 auf 14.000 Punkte steigen. Analysten der Deka-Bank prognostizieren derweil einen Indexstand von 13.500 Zählern für die nächsten zwölf Monate. Dabei könnte es im ersten halben Jahr allerdings für den deutschen Leitindex etwas bergab gehen. Gleichzeitig glaubt der Chef-Ökonom der Deka-Bank jedoch, dass die Weltwirtschaft in diesem Jahr weiter zulegen wird. Laut OECD könnte sie 2018 konstant um etwa drei Prozent wachsen. Dies würde eine positive Entwicklung des DAX unterstützen.

DAX wird weitere Rekordhöhen erreichen

Einer Studie zufolge, in der 32 Experten verschiedener Banken befragt wurden, wird der DAX auch in diesem Jahr weitere Höchststände erklimmen. Die Wachstumsprognosen sind überwiegend positiv. Als Grund für diese Bewertungen wird meist die brummende Konjunktur in Deutschland und Europa genannt - diese sei weiterhin Treiber für höhere Gewinne. Laut Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege bei der Deutschen Bank, dürfte die anhaltend gute Konjunktur und die optimistische Stimmung bei den Unternehmen dafür sorgen, dass Aktienmärkte weltweit weiter im Fokus der Anleger stehen. Unterstützung sei außerdem durch die europäische Gemeinschaftswährung Euro zu erwarten, die Experten ohne große Veränderungen bei 1,18 Dollar sehen und die damit die exportlastige deutsche Wirtschaft vorantreiben würde.

Auch Dividenden sollen den Experten zufolge in 2018 weiter steigen, nämlich auf den höchsten Stand seit 2000. Andreas Hürkamp, Aktienstratege der Commerzbank, erwartet, dass in diesem Jahr insgesamt 35,3 Milliarden Euro von DAX-Unternehmen für das vergangene Jahr ausgeschüttet werden.

Den befragten Experten zufolge dürfte der DAX im Durchschnitt einen Anstieg von etwa 4,5 Prozent auf 14.009 Punkte bis Ende des Jahres 2018 erreichen. Im vergangenen Jahr stieg er um fast 13 Prozent - damit markierte er den höchsten Jahresgewinn seit 2013.

Die Experten sehen jedoch keine Blase. Die Bewertung sei realistisch und werde durch aktuelle Entwicklungen unterstützt. Privatbankier Emmerich Müller, Partner beim Bankhaus Metzler, in diesem Zusammenhang: "Wenn die Gewinne der Unternehmen wie erwartet steigen, wäre das eine logische Entwicklung. Das heißt aber nicht, dass es nicht jederzeit zu Korrekturen kommen kann, ausgelöst durch politische Risiken oder andere externe Faktoren."

Laut der Helaba wird der DAX in diesem Jahr auf 12.300 Punkte sinken - das ist der geringste vorhergesagte Anstieg, in diesem Falle vielmehr Abstieg, den Experten prognostizieren. Damit würde der Index um etwa acht Prozent fallen. Die Schweizer Bank J. Safra Sarasin sagt indes einen Zuwachs auf 15.000 Indexpunkte voraus. Das entspräche einem ähnlichen Anstieg wie im Jahr 2017.

Die Mehrheit der Experten sieht den DAX jedoch im Bereich von 14.000 Zählern - die Helaba steht mit ihrer pessimistischen Bewertung alleine da.

Nachdem der DAX zu Jahresbeginn zunächst kräftig zulegen konnte, fällt er aktuell etwas ab - in dieser Hinsicht haben die Experten also recht behalten. Ob auch die anderen Prognosen zutreffen werden, werden wir in den nächsten Monaten sehen.

Redaktion finanzen.net

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf Deutsche BankJJ0B8U
Mini Future Short auf Deutsche BankJC4FZF
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JJ0B8U, JC4FZF. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: KAZUHIRO NOGI/AFP/GettyImages, Sebastian Kaulitzki / Shutterstock.com

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:36 UhrCommerzbank SellWarburg Research
11.01.2021Commerzbank NeutralCredit Suisse Group
08.01.2021Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.01.2021Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
07.01.2021Commerzbank SellWarburg Research
25.11.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
19.10.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
24.07.2020Commerzbank overweightMorgan Stanley
10.07.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
06.05.2020Commerzbank buyHSBC
11.01.2021Commerzbank NeutralCredit Suisse Group
08.01.2021Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.12.2020Commerzbank HoldJefferies & Company Inc.
18.11.2020Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.11.2020Commerzbank HoldJefferies & Company Inc.
13:36 UhrCommerzbank SellWarburg Research
07.01.2021Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
07.01.2021Commerzbank SellWarburg Research
20.11.2020Commerzbank SellUBS AG
11.11.2020Commerzbank SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street im Feiertag -- Conti und IG Metall einigen sich auf Jobabbau -- thyssenkrupp prüft wohl Stahl-IPO -- BioNTech, Bayer, Stellantis, Aareal Bank im Fokus

Compleo Charging-Aktie nach Eckdaten zurück Richtung 100 Euro. Demokratie-Institut kritisiert Israels Impf-Vereinbarung mit Pfizer. Arbeitsplätze bei Fluggesellschaft Eurowings gesichert. UBS steht vor personellen Veränderungen im Verwaltungsrat. Infineon und Elmos Semiconductor: Halbleiter-Aktien stark. Zurich Insurance zieht sich wohl von Nord Stream 2 zurück. thyssenkrupp baut Wasserelektrolyseanlage bei Québec.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln