finanzen.net
14.06.2018 15:18
Bewerten
(6)

Turbulente Zeiten: Warum Bitcoin & Co. weiter keinen Boden finden

Auf Talfahrt: Turbulente Zeiten: Warum Bitcoin & Co. weiter keinen Boden finden | Nachricht | finanzen.net
Auf Talfahrt
DRUCKEN
Große Kurssprünge sind am Krypto-Markt keine Seltenheit. So zwangen negative Schlagzeilen die digitalen Devisen auch Anfang der Woche wieder deutlich in die Knie - eine nachhaltige Erholung ist allerdings noch nicht in Sicht.

Kurssprünge sind keine Ausnahme

Die Kurse der Kryptowährungen sind zum Wochenauftakt wieder stark unter Druck geraten - weltweit büßten die digitalen Devisen rund 46 Milliarden US-Dollar ein. Dass es am Krypto-Markt häufig turbulent zugeht, ist bekannt. Allzu oft geht es in Folge positiver oder negativer Schlagzeilen kräftig nach oben oder nach unten.

Nachdem Anfang des Jahres Gerüchte aufkamen, die südkoreanische Regierung wolle den Handel mit den Cyberdevisen verbieten, gingen diese auf Talfahrt. Ende Januar folgte das Verbot von Facebook, Krypto-Werbung auf der Seite zu schalten - der Kursverfall wurde noch verstärkt. Und so zieht es sich durch: Auf Höhenflüge folgen deutliche Kursrücksetzer.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Kräftige Verluste

Nachdem der Bitcoin eine bereits länger andauernde Seitwärtsbewegung hinter sich hatte, brach er Anfang der Woche um mehr als zehn Prozent ein und rutschte damit deutlich unter die Marke von 7.000 US-Dollar. Aktuell pendelt er auf der Plattform CoinMarketCap um rund 6.490 Dollar. Seit Jahresbeginn hat die Beliebteste aller Kryptowährungen damit nun mehr als 50 Prozent an Wert eingebüßt - von Höchstkursen um die 20.000 Dollar im Dezember vergangenen Jahres hat sie sich damit weit entfernt. Im gestrigen Handel stürzte der Coin sogar auf den niedrigsten Stand seit Februar. Experten halten daher auch Preise von 6.000 Dollar oder darunter nun für nicht unwahrscheinlich.

Doch nicht nur der Bitcoin geriet dermaßen unter Druck, auch die Kurse von Ether, Ripple, Bitcoin Cash und Co. sackten drastisch ab - es kam zu Verlusten von zehn bis teilweise sogar zwanzig Prozent.

Was war der Auslöser für den kürzlichen Einsturz?

Eine Reihe negativer Schlagzeilen sorgte nun erneut für Verkaufsdruck am Markt für Kryptowährungen. Während einige in dem Hackerangriff auf den Handelsplatz in Seoul den Auslöser für den kürzlichen Flash Crash sehen, halten dies andere für äußerst unwahrscheinlich. Von dem Angriff des südkoreanischen Anbieters Coinrail sind vor allem weniger bekannte Coins wie die NPXS-Token von Pundi X, ATX-Token, Dent-Coin oder auch Tron, der nach Marktkapitalisierung immerhin die zehngrößte Währung auf CoinMarketCap darstellt, betroffen. Da Coinrail aber ein verhältnismäßig kleiner Handelsplatz ist, sind viele Experten der Meinung, dieser Hackerangriff könne nicht der ausschlaggebende Grund für den Crash am Krypto-Markt gewesen sein.

Vielmehr sehen einige Experten den wahrscheinlichen Auslöser in der laufenden Untersuchung bezüglich Preismanipulationen beim Bitcoin. So verlangte die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) bereits vor einiger Zeit Daten zum Handel auf den Börsen Bitstamp, Coinbase, itBit und Kraken, um die Bedenken ausräumen zu können. Die Untersuchung steht im Zusammenhang mit der Einführung der ersten Bitcoin-Futures der CME. Es geht darum, ob und inwieweit die Preise der Kryptowährungen manipuliert wurden. Einige der Börsen kamen den Aufforderungen jedoch noch immer nicht nach, weshalb die amerikanische Behörde sie nun zu Anhörungen vorlud. Denn es fehlen nach wie vor wichtige Informationen zur Aufklärung der Marktmanipulationen, es kommt aufgrund dessen zu enormen Verzögerungen.

Wie geht es weiter?

An den Märkten macht sich nun Furcht vor weiteren Angriffen und auch einem härteren Durchgreifen der Aufsichtsbehörden breit. Die jüngsten Probleme deuten einmal mehr auf grundsätzliche Sicherheitsrisiken beim Handel mit den digitalen Währung. Schon seit längerem befinden sich Krypto-Börsen im Visier der Regierungen - Diebstahl, Marktmanipulationen oder Geldwäsche sind keine Seltenheit.

Wie schnell sich die Cyberdevisen nun erholen werden, bleibt abzuwarten - der Krypto-Markt war bisher allerdings immer wieder für Überraschungen gut.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Grindi / Shutterstock.com, Wit Olszewski / Shutterstock.com , Tomas Daliman / Shutterstock.com, Wit Olszewski / Shutterstock.com

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.01.2019Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
08.01.2019Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
07.01.2019Facebook NeutralNomura
21.12.2018Facebook BuyNeedham & Company, LLC
14.12.2018Facebook buyDeutsche Bank AG
16.01.2019Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
08.01.2019Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
21.12.2018Facebook BuyNeedham & Company, LLC
14.12.2018Facebook buyDeutsche Bank AG
06.12.2018Facebook HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
07.01.2019Facebook NeutralNomura
26.11.2018Facebook HaltenDZ BANK
26.07.2018Facebook NeutralUBS AG
03.05.2018Facebook HoldMorningstar
22.03.2018Facebook HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
06.07.2018Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
02.04.2018Facebook SellPivotal Research Group
31.07.2017Facebook SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Trading-Tipps von Profis

Die besten Trader haben 2018 kräftige Gewinne gemacht - trotz des schwierigen Börsenjahres. Wie es möglich ist, auch in einem miesen Börsenjahr ein Performance-Plus von 10 Prozent und mehr zu erreichen? Das können Sie am Dienstag ab 18 Uhr lernen.
Jetzt Platz sichern!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13690,0003
0,02
Japanischer Yen124,6190-0,0910
-0,07
Pfundkurs0,8812-0,0018
-0,21
Schweizer Franken1,13390,0021
0,19
Russischer Rubel75,44750,1495
0,20
Bitcoin3136,05008,0601
0,26
Chinesischer Yuan7,72910,0255
0,33

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow im Feiertag -- Henkel: Gewinn 2019 unter Vorjahr erwartet -- Schlechte Aussichten für Weltwirtschaft -- Scout24 lehnt Übernahmeofferte ab -- VW, Daimler, BMW, Carl Zeiss im Fokus

China-Boom flaut ab - "Zollstreit hinterlässt Bremsspuren". Wirecard-Aktien bestätigen Ausbruch über 200-Tage-Linie. Gericht: Apple darf nicht sagen, dass alle iPhones verfügbar sind. Russland leitet Verfahren gegen Facebook und Twitter ein. Zukunftssorgen um Snap: Geht es noch weiter bergab? Positivere Analystenkommentare helfen Fraport-Aktien.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Henkel KGaA Vz.604843
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
BayerBAY001