21.06.2021 21:09

Darum legt der Euro zu

Freundliche Finanzmärkte: Darum legt der Euro zu | Nachricht | finanzen.net
Freundliche Finanzmärkte
Folgen
Der Euro hat sich am Montag etwas von seinen herben Verlusten der vergangenen Woche erholt.
Werbung
Der Kurs der Gemeinschaftswährung war im europäischen Geschäft wieder über 1,19 US-Dollar gestiegen und erreichte im US-Handel ein Tageshoch bei 1,1921 Dollar. Zuletzt notierte der Euro bei 1,1915 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1891 (Freitag: 1,1898) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8410 (0,8405) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Auftrieb erhielt der Euro zum Wochenauftakt durch eine allgemein freundliche Stimmung an den Finanzmärkten. Die Angst vor einer strafferen Geldpolitik in den USA schwächte sich spürbar ab. Der Dollar als Weltreservewährung verlor an Wert, andere wichtige Währungen legten zu. Marktbeobachter sprachen allerdings von einem eher impulsarmen Handel. Am ersten Handelstag der Woche standen keine bedeutenden Konjunkturdaten auf dem Programm, an denen sich die Anleger orientieren konnten.

In der vergangenen Woche war der Euro stark unter Druck geraten und hatte bis zu knapp drei US-Cent an Wert verloren. Ausschlaggebend waren Erwartungen auf perspektivisch höhere Leitzinsen in den USA und weniger Wertpapierkäufe durch die US-Notenbank Fed gewesen. Der amerikanische Dollar profitierte von dieser Aussicht, während viele andere Währungen im Gegenzug unter Druck gerieten.

Aussagen der EZB-Präsidentin Christine Lagarde konnten dem Euro im europäischen Nachmittagshandel keine nennenswerten Impulse geben. Trotz der Konjunkturerholung sieht die Notenbankerin weiter die Notwendigkeit für eine geldpolitische Unterstützung in der Eurozone. Obwohl die Erholung an Tempo gewinne, müsse die Europäische Zentralbank wachsam bleiben, sagte sie bei einer Anhörung vor dem Finanzausschuss des Europäischen Parlaments. Lagarde machte einmal mehr deutlich, dass die EZB den jüngsten Anstieg der Inflation als vorübergehend ansieht.

/la/he

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Pedro Salaverría / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,18120,0044
0,37
Japanischer Yen130,30500,1900
0,15
Pfundkurs0,8542-0,0015
-0,18
Schweizer Franken1,0813-0,0010
-0,09
Russischer Rubel87,10800,2790
0,32
Bitcoin33054,30083074,6504
10,26
Chinesischer Yuan7,65720,0298
0,39

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- Lucid-Aktie ab heute an der NASDAQ -- Deutsche Wohnen-Übernahme durch Vonovia gescheitert -- MorphoSys schraubt Prognose herunter -- BMW, Philips, Uniper, ifo-Index im Fokus

BioNTech plant Malaria-Impfstoff und Produktionsanlagen in Afrika. Prosus-Aktien brechen ein - Druck aus China. ABB verkauft Mechanical Power Transmission für Miliardenbetrag. SAF-HOLLAND schließt Prognoseanhebung nicht aus. Bechtle hebt Jahresprognose nach gutem ersten Halbjahr an. ATOSS Software steigert Umsatz. Ryanair rechnet nach weiterem Verlust mit deutlicher Erholung im Sommer.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln