09.03.2021 16:55

Wieso sich der Eurokurs erholt - über 1,19 US-Dollar

Konjunkturdaten im Fokus: Wieso sich der Eurokurs erholt - über 1,19 US-Dollar | Nachricht | finanzen.net
Konjunkturdaten im Fokus
Folgen
Der Euro hat sich am Dienstag etwas von seinen jüngsten Verlusten erholt und ist über 1,19 US-Dollar gestiegen.
Werbung
Die Gemeinschaftswährung Euro wurde am Nachmittag mit 1,1906 Dollar gehandelt. Allerdings war der Euro an den vergangenen Tagen merklich unter Druck geraten und hatte Ende Februar noch rund drei Cent höher notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1894 (Montag: 1,1866) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8408 (0,8427) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

In der vergangenen Nacht war der Euro zeitweise bis auf 1,1836 Dollar gefallen. Dies war der tiefste Stand seit November. Mit der Aussicht auf eine stärkere konjunkturelle Entwicklung in den USA hatte der Dollar zuletzt an Stärke gewonnen. Am Vormittag setzte dann aber eine leichte Gegenbewegung ein. Dazu dürfte auch die sehr freundliche Stimmung an den Aktienmärkten der Eurozone beigetragen haben. Die Weltleitwährung Dollar war weniger gefragt und geriet im Verhältnis zu allen wichtigen Währungen unter Druck.

Etwas gestützt wurde der Euro auch von robusten Exportdaten aus Deutschland. Die deutschen Ausfuhren hatten im Januar unerwartet zugelegt. Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank sprach von einer "äußerst positiven Überraschung". Es sei vor allem dem Handel mit China zu verdanken, dass die Ausfuhren im Januar eine erfreuliche Entwicklung genommen hätten.

"Der Spielraum für tiefere Notierungen des Euro dürfte allmählich ausgeschöpft sein und es besteht das Risiko für eine Aufwärtskorrektur", schätzt You-Na Park-Heger, Devisenexpertin bei der Commerzbank. Allerdings sollte es dafür in dieser Woche aus ihrer Sicht noch zu früh sein. Das Konjunkturpakt in Billionenhöhe in den USA und schnelle Impffortschritte versprechen nach Ansicht Park-Hegers rosige Aussichten für die US-Wirtschaft. Zudem könnte die EZB auf ihrer Sitzung an diesem Donnerstag vor steigenden Renditen an den Anleihemärkten warnen und so den Euro belasten. In den USA wurden am Nachmittag keine Daten veröffentlicht.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85704 (0,85728) britische Pfund, 129,50 (128,90) japanische Yen und 1,1071 (1,1087) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1716 Dollar gehandelt. Das waren 33 Dollar mehr als am Vortag.

/jsl/bgf/stw

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: SusanneB / iStockphoto
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1983-0,0003
-0,02
Japanischer Yen130,35000,0000
0,00
Pfundkurs0,8660-0,0003
-0,04
Schweizer Franken1,1022-0,0007
-0,06
Russischer Rubel90,89300,0000
0,00
Bitcoin50736,1719-662,2188
-1,29
Chinesischer Yuan7,8138-0,0018
-0,02

Heute im Fokus

DAX und Dow mit Allzeithoch vor dem Wochenende -- Daimler mit starkem Jahresauftakt -- HeidelbergCement und HelloFresh über Erwartungen -- Goldpreis, Wirecard, VW im Fokus

Deutsche Bank schließt vor allem Filialen in Großstädten und NRW. Facebook-Aktie gibt ab: Experten gegen Instagram-Version für Kinder - Brief an Zuckerberg. Pfizer-Chef: Wahrscheinlich dritte und jährliche Impfdosis notwendig. Gewinnsprung bei Morgan Stanley dank Investmentbanking. Pfeiffer Vacuum erhöht nach robustem ersten Quartal Jahresprognose.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2021?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln