finanzen.net
09.10.2019 21:55
Bewerten
(16)

In Hongkong wird das Geld knapp: Schlägt jetzt die große Stunde von Bitcoin?

Krisenwährung?: In Hongkong wird das Geld knapp: Schlägt jetzt die große Stunde von Bitcoin? | Nachricht | finanzen.net
Krisenwährung?
Seit mehreren Wochen erschüttern Proteste von Regierungsgegnern Hongkong. Die Bevölkerung deckt sich angesichts der unsicheren Lage offenbar verstärkt mit Bargeld ein - doch das soll zunehmend knapper werden.
• Berichte über Banken-Run in China
• Immer mehr Menschen tauschen ihre Fiat-Währung in Krypto-Token
• Proteste gehen unvermindert weiter

Die Proteste in Hongkong haben sich am Wochenende weiter verschärft. Die Polizei des Landes ging mit Tränengas gegen Demonstranten vor. Die Regierungschefin des Landes, Carrie Lam, verhängte überraschend ein Vermummungsverbot und berief sich dabei auf koloniales Notstandsrecht. Doch dies heizte die Lage im Land zusätzlich an, statt sie zu befrieden, nun steht offenbar sogar ein militärisches Eingreifen der Chinesen zur Diskussion. "Wenn die Situation so schlimm wird, kann keine Option ausgeschlossen werden", sagte Lam im Rahmen einer Pressekonferenz.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Die Bevölkerung reagiert mit einem Run auf die Banken. Wie sozialen Medien zu entnehmen war, sollen sich am Wochenende lange Schlangen vor Geldautomaten des Landes gebildet haben - einigen Automaten ging offenbar das Geld aus, was Befürchtungen über einen möglichen landesweiten Zusammenbruch der Bargeldversorgung aufkommen ließ.

Die Zentralbank übte sich in Schadensbegrenzung, tat die Meldungen als "Gerüchte" ab und verwies auf das robuste Bankensystem des Landes und die gesicherte Bargeldversorgung, die aktuell lediglich etwas länger dauere. Die Proteste hätten allerdings zu Vandalismus in einigen Bankfilialen geführt, die daraufhin ihre Dienste einstellen mussten, räumten die Währungshüter von Hongkong ein. "Bankkunden wird empfohlen, Online-Banking oder Geldautomaten-Dienste so weit wie möglich zu nutzen, und vor dem Besuch den Status der Bankfilialen zu überprüfen", schrieb die Hong Kong Monetary Authority, kurz HKMA. "Die jüngsten Vorfälle von Vandalismus und Brandanschlägen haben die Nutzung von Bankdienstleistungen durch die Öffentlichkeit ernsthaft beeinträchtigt."

Handelsvolumen von Bitcoin explodiert

Die Entwicklungen im Land haben zuletzt für massiv gestiegenes Interesse an Kryptowährungen gesorgt. Immer mehr Einwohner Hongkongs haben ihr Fiat-Geld in Bitcoin getauscht - allein in der letzten Septemberwoche stieg das Volumen auf 12,3 Millionen Hongkong-Dollar, wie aus Daten von Coin Dance hervorgeht.

Der Bitcoin-Boom im Land scheint mit den Protesten in Zusammenhang zu stehen, wie ein Blick auf andere Konfliktherde in der Vergangenheit zeigt: Auch in Venezuela oder Simbabwe war das Handelsvolumen der Kryptowährung zeitlich mit politischen Problemen der Länder zusammengefallen - viele Menschen hatten sich offenbar absichern wollen und brachten ihr Fiat-Geld auf dem Kryptomarkt in Sicherheit.

Viele Kryptobörsen in Hongkong

Viele der sieben Millionen Einwohner Hongkongs scheinen Cyberdevisen also offen gegenüber zu stehen, was wohl auch der Tatsache zu schulden ist, dass sich zahlreiche Kryptohandelsplätze dort angesiedelt haben. Einer Studie des Analysehauses Crystal ist zu entnehmen, dass Hongkong neben den USA und Singapur zu den Ländern mit den meisten Krypto-Börsen gehört.

Ein Ende der Proteste in Hongkong ist derzeit nicht abzusehen. Auslöser war ein Gesetzentwurf, nach dem die Einwohner Hongkongs im Falle eines Vergehens für ihren Prozess nach Festland-China ausgeliefert werden dürfen. Chinas Justiz gilt allerdings als nicht unbefangen, viele Hongkonger fürchteten daher, Opfer politischer Verfolgung zu werden. Zwar liegt der Gesetzentwurf zwischenzeitlich auf Eis, die Proteste gehen aber weiter, denn mittlerweile geht es um mehr: Die Bewohner der chinesischen Sonderverwaltungsregion fordern einen Rücktritt der Regierung und darauffolgende freie Wahlen. Zudem soll es eine unabhängige Untersuchung der Polizeigewalt geben, auch die Freilassung von inhaftierten Demonstranten ist Teil des Forderungskatalogs.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln

Bildquellen: Lukasz Stefanski / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11530,0005
0,04
Japanischer Yen121,16000,1100
0,09
Pfundkurs0,8594-0,0004
-0,05
Schweizer Franken1,10010,0007
0,06
Russischer Rubel71,14000,0320
0,05
Bitcoin7364,1499-20,7002
-0,28
Chinesischer Yuan7,89380,0041
0,05

Heute im Fokus

DAX schließt mit deutlichem Gewinn -- Wall Street-Kurse steigen -- Keine Abstimmung über Brexit-Deal -- Wirecard bestellt Sonderprüfer -- SAP, Munich RE, HelloFresh im Fokus

Apple-Aktie auf Allzeithoch. Coty prüft Verkauf von Wella und anderen Marken. China kündigt bei WTO Strafzölle gegen USA in Milliardenhöhe an. Daimler wirbt mit Gutschein-Aktion um Software-Updates. Bundesbank-Vorschlag: Rente erst mit fast 70 Jahren. Pharmariesen wenden Schmerzmittel-Prozess durch Vergleich ab.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SAP SE716460
Infineon AG623100