finanzen.net
14.02.2020 20:41

Cyberkriminalität: Bitcoin in Milliardenhöhe Bestandteil von Geldwäsche

Krypto-Schurken: Cyberkriminalität: Bitcoin in Milliardenhöhe Bestandteil von Geldwäsche | Nachricht | finanzen.net
Krypto-Schurken
Die Anonymität, die viele Cyberdevisen ausmacht, hat einen negativen Beigeschmack: Sie bietet Raum für Geldwäscher, was den Behörden seit jeher ein Dorn im Auge ist. Ein Analytikunternehmen machte es sich nun zur Aufgabe, Spuren verschwundener Bitcoins zurückzuverfolgen.
• Bitcoin-Beute mit Milliardenwert gewaschen
• Konten von Binance und Huobi im Spiel
• Zuwachs illegaler Transaktionen seit 2019

Zwar begünstigen digitale Währung durch ihren Anonymitäts-Faktor gewissermaßen Cyberkriminalität, jedoch ermöglicht die Transparenz, die durch die zugrundeliegende Blockchaintechnologie quasi gegeben ist, das Geldwäsche-Ökosystem bei Kryptowährungen genauer zu untersuchen. Das Analyseunternehmen Chainalysis beobachtete im Laufe des Jahres 2019 Geldwäscheaktivitäten von Krypto-Urgestein Bitcoin.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Illegale Bitcoins in Milliardenhöhe an bekannte Kryptobörsen

In einer Analyse untersuchte die Firma kriminelle Aktionen und beobachtete so illegal erworbene Bitcoins. Während des Jahres 2019 verfolgte Chainalysis ebensolche Bitcoins im Wert von 2,8 Milliarden US-Dollar zurück. Über die Hälfte der Transaktionen dieser digitalen Münzen liefen über die zwei größten Kryptomarktplätze Binance und Huobi. Diese Tatsache sei überraschend, heißt es, da diese beiden prominenten Börsen den KYC-Bestimmungen unterliegen. Dabei sollen über 300.000 Konten Bitcoins krimineller Herkunft erhalten haben, schreiben die Analysten. Der Großteil der illegalen Bitcoins ging an gerade einmal 810 Konten - mit einem Gesamtwert von 819 Millionen US-Dollar können sie bereits als BTC-Wale bezeichnet werden.

Wer steckt hinter den kriminellen Krypto-Aktivitäten?

Chainalysis vermutet, dass diese meisten Konten, die große Mengen an illegalen Bitcoins verschlangen, auf außerbörsliche OTC (Over The Counter) Broker zurückzuführen sei. "OTC-Makler (Over The Counter) erleichtern den Handel zwischen einzelnen Käufern und Verkäufern, die nicht an einer offenen Börse handeln können oder wollen", erläutern die Analysten. OTC-Makler arbeiten zwar im Zusammenhang mit den Börsen, agierten aber unabhängig. Die Know-Your-Customer Regeln gestalte sich für OTC-Vorgänge deshalb wohl weniger streng, viele nutzten diese Lockerung aus.

Das Problem sei folglich, dass "die meisten OTC-Makler zwar ein legitimes Geschäft betreiben, einige von ihnen jedoch auf die Bereitstellung von Geldwäsche-Dienstleistungen für Kriminelle spezialisiert sind," heißt es in der Studie. Dieser Teil der OTC-Makler helfe Kriminellen. Das laufe meist zunächst durch den Umtausch von BTC oder anderen Coins in Tether. Dieser Stablecoin werde gezielt als stabile Zwischenstation genutzt und dann, so die Vermutung, in Fiatwährung ausbezahlt. Chainalysis will sogar herausgefunden haben, dass 100 der großen OTC-Makler mutmaßlich an Geldwäschegeschäften beteiligt waren - die unter Verdacht stehenden Marktteilnehmer hätten große Kryptomengen aus illegalen Quellen erhalten. 20 dieser OTC-Broker hätten eine Million oder mehr US-Dollar in Bitcoin erhalten, verlautet das Analyseunternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln

Sicherheitsbedenken sind seit jeher der größte Kritikpunkt, vor allem von Seiten institutioneller Investoren und Regulierungsbehörden. In Deutschland trat nun erst zum neuen Jahr ein neues Gesetz in Kraft, welches das Kryptoverwahrgeschäft regulieren und Geldwäsche vorbeugen soll - dabei handelt es sich um eine EU-weite Richtlinie. Ziel ist es, den Handel mit Bitcoin, Ripple, Litecoin und Co. sicherer zu machen. Bleibt abzuwarten, ob die kriminellen Aktivitäten sich tatsächlich in 2020 reduzieren lassen, oder ob Unternehmen wie Chainalysis nach Ablauf des neuen Jahres mit einer ähnlichen Statistik aufwarten werden.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08850,0003
0,02
Japanischer Yen120,15200,2320
0,19
Pfundkurs0,84340,0065
0,78
Schweizer Franken1,06310,0011
0,10
Russischer Rubel71,26630,1918
0,27
Bitcoin8131,7402-437,9697
-5,11
Chinesischer Yuan7,66720,0080
0,10

Heute im Fokus

Wall Street schwächer -- DAX schließt etwas leichter -- Lufthansa erwägt wohl mit United Übernahme von TAP Portugal -- Aareal Bank senkt Dividende -- Disney, Virgin Galactic, Salesforce im Fokus

alstria office erlöst weniger - Umsatzwarnung für 2020. Walmart erwägt Teilverkauf von britischer Supermarktkette Asda. Munich Re kündigt Aktienrückkauf an. KLM kündigt Sparmaßnahmen wegen Coronavirus an. Iberdrola will 2020 mehr investieren. Adecco schrumpft auch im Schlussquartal.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750