finanzen.net
Commerzbank Zertifikate ist jetzt Societe Generale Zertifikate. Mehr erfahren!-w-
19.02.2020 17:10

Schwache Euroraumkonjunktur: Eurokurs erreicht neues Tief seit 2017

Leitzins im Fokus: Schwache Euroraumkonjunktur: Eurokurs erreicht neues Tief seit 2017 | Nachricht | finanzen.net
Leitzins im Fokus
Der Euro ist am Mittwoch erneut unter Druck geraten.
Werbung
Der Kurs fiel zeitweise auf 1,0782 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit dem Frühjahr 2017. Die Kursverluste hielten sich jedoch im Tagesverlauf in Grenzen. Am Nachmittag wurde der a href="/devisen/eurokurs" target="_blank">Euro mit 1,0789 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0800 (Dienstag: 1,0816) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9259 (0,9246) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Seit Beginn des Monats hat der Euro gegenüber dem Dollar etwa drei Cent an Wert verloren. Ein Grund hierfür ist die schwache Verfassung der Konjunktur in der Eurozone. Zuletzt waren zahlreiche Konjunkturdaten aus dem Währungsraum enttäuschend ausgefallen. Marktbeobachter verwiesen außerdem auf die Zinsdifferenz zwischen den USA und der Eurozone. Während der Leitzins in den USA in der Spanne zwischen 1,50 Prozent und 1,75 Prozent liegt, verharrt er in der Eurozone an der Nullmarke.

"Der US-Dollar profitiert in einer Welt ultraniedriger Zinsen von seinem Zinsvorteil", kommentierte Devisenexpertin Antje Praefcke von der Commerzbank die jüngste Kursentwicklung. Sie geht davon aus, dass sich an der Kursschwäche des Euro "kurzfristig nicht so viel ändern wird". Am Nachmittag lasteten zudem robuste Daten aus der US-Bauwirtschaft auf dem Euro.

Das britische Pfund reagierte zunächst kaum auf neue Inflationsdaten aus Großbritannien. Zu Beginn des Jahres hatte sich die Teuerung deutlich verstärkt. Die Inflationsrate stieg im Januar auf 1,8 Prozent, nach 1,3 Prozent im Monat zuvor. Die Daten dürften Spekulationen auf eine Leitzinssenkung durch die britische Notenbank dämpfen. Im Nachmittagshandel geriet das Pfund trotz gesunkener Zinssenkungserwartungen unter Druck.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83148 (0,82985) britische Pfund, 119,35 (118,70) japanische Yen und 1,0621 (1,0619) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1606 Dollar gehandelt. Das waren etwa 5 Dollar mehr als am Vortag.

/jsl/jkr/fba

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Concept Photo / Shutterstock.com, filmfoto / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1104-0,0021
-0,19
Japanischer Yen119,2600-0,6550
-0,55
Pfundkurs0,8934-0,0005
-0,06
Schweizer Franken1,0582-0,0015
-0,14
Russischer Rubel87,4735-0,3640
-0,41
Bitcoin5351,899945,1099
0,85
Chinesischer Yuan7,8788-0,0167
-0,21

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich mit Verlusten ins Wochenende -- Wall Street schwächer -- adidas zahlt keine Miete mehr -- VW verlängert Produktionspause -- Knorr-Bremse, Varta, Fraport, H&M, Telekom im Fokus

EZB empfiehlt Banken Verzicht auf Dividenden und Aktienrückkäufe. Commerzbank erwartet weitere Dividendenrücknahmen. Drägerwerk-Aktie auf Mehrjahreshoch. Lufthansa hat Kurzarbeit für tausende Mitarbeiter angemeldet. ProSiebenSat.1 baut Vorstand um und ändert Strategie. Eckert & Ziegler plant Aktiensplit.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Welcher der folgenden Faktoren ist Ihnen bei der Auswahl eines Emittenten am wichtigsten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Lufthansa AG823212
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Infineon AG623100
Deutsche Bank AG514000
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001