16.01.2019 13:19

Darum sind Euro und Pfund stabil

Nach Brexit-Abstimmung: Darum sind Euro und Pfund stabil | Nachricht | finanzen.net
Nach Brexit-Abstimmung
Folgen
Der Euro hat sich am Mittwoch ebenso wie das britische Pfund nur leicht bewegt.
Werbung
Gegen Mittag kostete ein Euro 1,1390 US-Dollar und damit etwas weniger als am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1424 Dollar festgesetzt. Die Türkische Lira legte dagegen spürbar zu.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Die Reaktionen am Devisenmarkt auf das vom britischen Parlament abgelehnte Austrittsabkommen Großbritanniens aus der EU fielen verhalten aus. Das britische Pfund wie der Euro reagierten kaum. Mit der Ablehnung des von Premierministerin Theresa May ausgehandelten Vertrags hatten die Anleger gerechnet.

Chefökonom Alexander Krüger vom Bankhaus Lampe hält einen geregelten Brexit noch immer für möglich. "Die Regierung dürfte nun einen späteren Austrittstermin beantragen und vor allem auf eine Lösung des Grenzproblems auf der irischen Insel dringen", schätzt Krüger.

Analyst Dirk Clench von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hält sowohl einen ungeregelten Brexit als auch einen Rücktritt vom Brexit für denkbar. "Aufgrund des derzeitigen Chaos ist es das Naheliegendste, den Austrittstermin zu verschieben, um Zeit zu gewinnen." Zunächst muss sich May jedoch am Mittwochabend einem Misstrauensvotum stellen.

Etwa ein Prozent zum US-Dollar legte die türkische Lira zu. Händler erklärten dies mit der Zinsentscheidung der türkischen Notenbank. Die Zentralbank hält an ihrem hohen Leitzins vom 24 Prozent fest, obwohl die hohe Inflation in den vergangenen Monaten etwas zurückgegangen war.

Zuletzt gab es neue Spannungen zwischen der Türkei und den USA wegen der Kurden in Nordsyrien. Während die Türkei offenbar eine militärische Operation im Norden Syriens vorbereitet, bestehen die USA auf die Unversehrtheit ihrer Verbündeten im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS).

/bgf/elm/zb

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Marques / Shutterstock.com, Joachim Wendler / Shutterstock.com

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Dank Corona erlebte die E-Commerce-Branche in den letzten Jahren einen wahren Boom. Dabei konnten vornehmlich Trader attraktive Renditen erzielen. Wie die Zukunft der Online-Händler aussieht und auf welche Aktien Sie dabei unbedingt einen Blick werfen sollten, erfahren Sie im B2B-Seminar morgen um 18 Uhr.
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,04400,0003
0,03
Japanischer Yen135,09650,3970
0,29
Pfundkurs0,8461-0,0011
-0,13
Schweizer Franken1,04600,0002
0,02
Russischer Rubel67,3348-0,1175
-0,17
Bitcoin28980,2005363,2151
1,27
Chinesischer Yuan7,0787-0,0038
-0,05

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt unter 14.000 Punkten -- US-Handel endet uneinheitlich -- Twitter-Anwälte werfen Elon Musk Vertraulichkeitsbruch vor -- McDonald's, Valneva, Deutsche Bank im Fokus

JetBlue strebt feindliche Übernahme von Spirit an. EU-Kommission korrigiert Prognose für Wirtschaftswachstum und Inflation drastisch. adesso mit unerwartet hohem Gewinn. Vantage Towers erreicht Ziele. Russischer Gas-Transit durch die Ukraine fällt weiter. Chinas Wirtschaft leidet stärker als erwartet unter Null-COVID-Strategie. Porsche baut Präsenz in Nordeuropa aus.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln