finanzen.net
04.09.2018 20:53
Bewerten
(0)

Euro grenzt Verluste ein

Nach Talfahrt: Euro grenzt Verluste ein | Nachricht | finanzen.net
Nach Talfahrt
DRUCKEN
Der Euro hat am Dienstag im späten US-Devisenhandel die Verluste eingegrenzt. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung noch mit 1,1577 Dollar.
Zuvor war der Euro bis auf 1,1530 Dollar gefallen. Händler sprachen von einer generellen Dollar-Stärke. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1562 (Montag: 1,1609) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8649 (0,8614) Euro.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Kurz nach der Veröffentlichung starker Stimmungsdaten von der US-Industrie war der Euro auf das Tagestief gefallen. Der entsprechende Indikator des Institute for Supply Management (ISM) kletterte im August auf den höchsten Stand seit über 14 Jahren. Der Konjunkturindex weist einen hohen Gleichlauf mit der tatsächlichen Wirtschaftsentwicklung in den USA auf. Anschließend erholte sich der Euro jedoch wieder etwas.

Neben dem Euro wurden auch viele andere Währungen durch den aufwertenden amerikanischen Dollar belastet. Ein entscheidender Grund für die Dollar-Stärke ist der schwelende Handelsstreit zwischen den USA und China. Sollte US-Präsident Donald Trump seine Warnung wahr machen und weitere chinesische Produkte im Wert von 200 Milliarden Dollar mit Zöllen belegen, würde der Streit zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt wohl gänzlich eskalieren.

Unter erhöhtem Druck stand zuletzt der südafrikanische Rand. Die Währung zählt zu den Devisen, die von der zurzeit negativen Marktstimmung gegenüber den Schwellenländern am stärksten betroffen sind. Typischerweise stehen besonders solche Länder unter Druck, die mit hohen Defiziten im Handel und im Staatshaushalt zu kämpfen haben, eine hohe Verschuldung in ausländischer Währung sowie eine hohe Inflation aufweisen und von politischen Problemen geplagt sind.

Verstärkt wurde der Druck auf den Rand durch neue Konjunkturdaten der nationalen Statistikbehörde, der zufolge Südafrika im Frühjahr überraschend in eine Rezession gerutscht ist. Das Bruttoinlandsprodukt ist demnach im zweiten Jahresviertel auf das Jahr hochgerechnet geschrumpft. Bereits im ersten Quartal war die Wirtschaftskraft gesunken. Damit liegt erstmals seit 2009 eine Rezession vor.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: RTimages / Shutterstock.com, elen_studio / Shutterstock.com, zimmytws / Shutterstock.com, Maryna Pleshkun / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13890,0008
0,07
Japanischer Yen124,75400,0540
0,04
Pfundkurs0,87020,0001
0,01
Schweizer Franken1,13240,0003
0,03
Russischer Rubel75,30450,0700
0,09
Bitcoin3134,37011,4102
0,05
Chinesischer Yuan7,7320-0,0118
-0,15

Heute im Fokus

DAX schließt in Rot -- US-Börsen schließen fester -- IBM übertrifft Markterwartung -- Chinesischer Investor steigt bei Heideldruck ein -- Deutsche Bank, Ahold, RWE, Deutsche Börse im Fokus

Energiekonzern EnBW offen für Partnerschaften bei US-Windenergie. Sony verlegt aus Sorge um Brexit Europasitz. Shutdown könnte Wachstum auf Null drücken. Volkswagen investiert in US-Start-up für Batterieforschung. Klöckner & Co nach Kursrutsch wieder chancenreich. S&T wächst 2018 stark. Südzucker-Aktie: Warburg warnt vor Gewinnflaute. Rückschlag für Chipwerte nach enttäuschendem ASML-Ausblick.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Aurora Cannabis IncA12GS7
Heidelberger Druckmaschinen AG731400
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
Infineon AG623100