24.09.2021 21:06

Darum fällt der Euro etwas

Schwache Konjunkturdaten: Darum fällt der Euro etwas | Nachricht | finanzen.net
Schwache Konjunkturdaten
Folgen
Der Euro ist am Freitag im US-Handel unter Druck geblieben.
Werbung
Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung Euro bei 1,1715 US-Dollar. Im asiatischen Geschäft hatte sie noch fast 1,1750 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1719 (Donnerstag: 1,1715) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8533 (0,8536) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Belastet wurde die Gemeinschaftswährung unter anderem durch schwache Konjunkturdaten aus Deutschland. Das Ifo-Geschäftkslima war im September zum dritten Mal in Folge gefallen, was Experten für gewöhnlich als konjunkturellen Wendepunkt deuten. Der Rückgang war zudem stärker als erwartet. Bankvolkswirte interpretierten das Ergebnis überwiegend als Hinweis auf eine konjunkturelle Abschwächung.

Die Probleme bei der Beschaffung von Rohstoffen und Vorprodukten bremsten die deutsche Konjunktur, erklärte Ifo-Präsident Clemens Fuest. "Die Industrie erlebt eine Flaschenhals-Rezession", sagte er mit Blick auf die Lieferengpässe, die zum überwiegenden Teil eine Folge der Corona-Pandemie sind.

Bei einer schwächeren Wirtschaftsentwicklung dürfte auch eine geldpolitische Wende durch die EZB in noch weitere Ferne rücken. Die US-Notenbank hingegen will bald damit beginnen, ihre milliardenschweren Wertpapierkäufe zur Stützung der Konjunktur zu drosseln. Auch eine Zinserhöhung wurde für das nächste Jahr in Aussicht gestellt. Die sich ankündigende geldpolitische Wende in den USA macht den Dollar für Anleger im Vergleich zum Euro attraktiver.

/la/jha/

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: whitelook / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,16060,0001
0,01
Japanischer Yen132,08000,0100
0,01
Pfundkurs0,84470,0003
0,03
Schweizer Franken1,06540,0003
0,02
Russischer Rubel81,97050,0035
0,00
Bitcoin50495,1445-1593,3555
-3,06
Chinesischer Yuan7,41910,0006
0,01

Heute im Fokus

US-Börsen letztendlich unentschlossen -- DAX geht tiefer in den Feierabend -- Deutsche Bank steigert Quartalsgewinn -- BASF hebt Jahresziele erneut an -- Alphabet, Microsoft im Fokus

EU-Kommission will Übernahme von ARM durch NVIDIA genauer prüfen. Spotify zieht neue Abonnenten an. 'Dreamliner'-Probleme brocken Boeing Quartalsverlust ein. Chip-Krise lässt Gewinn von General Motors einbrechen. Coca-Cola wächst kräftig. AMD-Aktie stärker: Wachstumssprung in Zeiten der Chip-Knappheit. US-Expertengremium spricht sich für BioNTech-Impfung für Kinder aus.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Würden Sie eine verpflichtende Corona-Impfung gutheißen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln