27.10.2020 16:36

Darum pendelt der Euro um 1,18 US-Dollar

Trübe Stimmung: Darum pendelt der Euro um 1,18 US-Dollar | Nachricht | finanzen.net
Trübe Stimmung
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Der Euro hat sich am Dienstag weiter in einer engen Handelsspanne gehalten.
Werbung
Nachdem der Kurs am Vormittag für kurze Zeit unter 1,18 US-Dollar gefallen war, wurde die Gemeinschaftswährung am Nachmittag wieder etwas höher bei 1,1825 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1832 (Montag: 1,1819) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8452 (0,8461) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Mit einer allgemein trüben Stimmung an den Finanzmärkten wollte im Handel mit dem Euro keine Kauflaune aufkommen. Viele Anleger sind nach wie vor wegen der angespannten Corona-Lage in Europa verunsichert. Mittlerweile werden harten Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie bis hin zu flächendeckenden Stillstand des öffentlichen Lebens nicht mehr ausgeschlossen. Damit einher geht die Gefahr eines Abbruchs der konjunkturellen Erholung vom Corona-Schock im Frühjahr.

Am Nachmittag hielten widersprüchliche Konjunkturdaten aus den USA die Kursbewegungen in Grenzen. Während der Auftragseingang im September stärker als erwartet ausgefallen war, hatte sich die Konsumlaune der US-Bürger im Oktober überraschend eingetrübt. Die Corona-Krise belastet vor allem den Bereich Dienstleistungen.

Immerhin ist nach Einschätzung der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) beim Auftragseingang in den USA das Vorkrisenniveau erreicht. Ob allerdings mit den Auftragsdaten die Sorgen vor einer nachlassenden Konjunkturerholung verdrängt werden, "darf in Anbetracht des Corona-Infektionsgeschehens aber bezweifelt werden", sagte Helaba-Experte Ulrich Wortberg.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,90718 (0,90755) britische Pfund, 123,74 (124,14) japanische Yen und 1,0732 (1,0719) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1907 Dollar gehandelt. Das sind rund 5 Dollar mehr als am Vortag.

/jkr/jsl/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: qvist / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,21720,0027
0,22
Japanischer Yen126,52300,3830
0,30
Pfundkurs0,90290,0003
0,03
Schweizer Franken1,08230,0001
0,01
Russischer Rubel90,0887-0,3893
-0,43
Bitcoin15500,4297-518,7100
-3,24
Chinesischer Yuan7,95080,0035
0,04

Heute im Fokus

DAX kaum verände -- Commerzbank: Inflation steigt in vier bis fünf Jahren deutlich -- KION schließt Kapitalerhöhung ab -- Merck: Nach Milliarden-Zukauf auf Kurs -- VW, Conti, Moderna, Amazon im Fokus

Eni kauft 20 Prozent der Anteile an Windparks Dogger Bank A und B . OPEC+ dreht den Ölhahn vorsichtig wieder auf. Deutsche Bank hebt Fraport auf 'Buy' - Ziel hoch auf 60 Euro. Airbus liefert Radarinstrument für neue Copernicus-Mission. EZB will mit britischer Finanzaufsicht zusammenarbeiten. Southwest Airlines warnt Mitarbeiter - Tausende Jobs in Gefahr. US-Regierung wirft Facebook Benachteiligung von Amerikanern vor.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln