28.04.2021 17:14

Darum legt der Euro zu - US-Geldpolitik steht im Blick

US-Geldpolitik im Blick: Darum legt der Euro zu - US-Geldpolitik steht im Blick | Nachricht | finanzen.net
US-Geldpolitik im Blick
Folgen
Der Euro hat am Mittwoch nach anfänglichen Kursverlusten zugelegt.
Werbung
Die Gemeinschaftswährung Euro wurde am Nachmittag bei 1,2100 US-Dollar gehandelt. Zuvor war sie noch bis auf 1,2056 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2070 (Dienstag: 1,2088) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8285 (0,8272) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Aussagen von EZB-Präsidentin Christine Lagarde stützten den Euro etwas. Die Europäische Zentralbank (EZB) erwartet einen robuste wirtschaftlichen Aufschwung in der Eurozone im zweiten Halbjahr. Man sehe "gute Anzeichen" bei Konjunkturdaten, sagte Lagarde. Es sei aber noch zu früh um zu sagen, ob Europa das schlimmste der Corona-Krise schon hinter sich habe. Die Wirtschaft der Eurozone brauche daher weiterhin die Unterstützung durch die Geld- und Fiskalpolitik.

Der Euro befindet sich seit Anfang April in einem Aufwärtstrend. Auch die zunehmenden Impffortschritte in der Eurozone hatten den Euro gestützt. Die Finanzmärkte schauen derweil an diesem Mittwoch auf die US-Geldpolitik. Am Abend gibt die Notenbank (Fed) die Entscheidungen bekannt.

Ein Kurswechsel wird erst einmal nicht erwartet: Die Fed dürfte ihre extrem lockere Linie aus Leitzinsen nahe der Nulllinie und Wertpapierkäufen von 120 Milliarden Dollar je Monat bestätigen. Experten erwarten deshalb, dass sich der Dollar nach Bekanntgabe der geldpolitischen Entscheidungen erst einmal nicht deutlich von den Verlusten im April erholen sollte - falls US-Notenbankchef Jerome Powell nicht doch im Laufe der Pressekonferenz schärfere Töne anschlagen sollte.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86988 (0,86895) britische Pfund, 131,47 (130,88) japanische Yen und 1,1044 (1,1038) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1772 Dollar gehandelt. Das waren rund vier Dollar weniger als am Vortag.

/jsl/la/jha/

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Nataliia Melnychuk / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,19090,0001
0,00
Japanischer Yen131,0700-0,2100
-0,16
Pfundkurs0,85720,0020
0,23
Schweizer Franken1,09330,0009
0,08
Russischer Rubel86,2056-0,0034
-0,00
Bitcoin31545,8809-419,3496
-1,31
Chinesischer Yuan7,6740-0,0051
-0,07

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Asiens Börsen ohne gemeinsame Richtung -- Antragsunterlagen von Tesla werden öffentlich ausgelegt -- CureVac und Brenntag im Fokus

Wind- und Solarparkbetreiber Blue Elephant Energy will an die Börse. JPMorgan hebt Symrise-Aktie auf "Neutral". Rohstoff- und Chipmangel bremsen die Autoindustrie. Japans Zentralbank hält an lockerer Geldpolitik fest. Tonies-Hersteller Boxine will mit SPAC an die Börse. Brenntag hebt Gewinnprognose an.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln