14.10.2021 21:27

Warum der Euro über 1,16 US-Dollar notiert - Rekordtief bei türkischer Lira

Vor Konjunkturdaten: Warum der Euro über 1,16 US-Dollar notiert - Rekordtief bei türkischer Lira | Nachricht | finanzen.net
Vor Konjunkturdaten
Folgen
Der Eurokurs hat am Donnerstag zeitweise deutlich von einer US-Dollar-Schwäche profitiert und ist über die Marke von 1,16 Dollar gestiegen.
Werbung
Im Tagesverlauf war die Gemeinschaftswährung Euro bis auf ein Tageshoch bei 1,1624 Dollar geklettert. Im US-Handel wurde der Euro wieder etwas tiefer bei 1,1598 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1602 (Mittwoch: 1,1562) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8619 (0,8649) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Händler begründeten die Euro-Stärke mit einer breiten Schwäche des Dollar. Genannt wurde die gute Aktienmarktstimmung, die den Dollar als weltweite Reservewährung belastete. Im Handelsverlauf konnten US-Konjunkturdaten dem Dollar keinen nachhaltigen Auftrieb verleihen, obwohl die Wirtschaftszahlen dafür sprechen, dass die US-Notenbank Fed den Ausstieg aus der extrem lockeren Geldpolitik noch in diesem Jahr in Angriff nehmen wird.

Im September waren die Erzeugerpreise in den USA im Jahresvergleich so stark gestiegen wie noch nie seit Beginn der Erhebung 2010. Außerdem war die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche stärker als erwartet gefallen. Am Devisenmarkt wird aber bereits fest mit schnellen Maßnahmen der US-Notenbank gerechnet. Aus dem am Vorabend veröffentlichten Protokoll der jüngsten Zinssitzung der Fed geht hervor, dass die Notenbank noch in diesem Jahr mit der Reduzierung der Anleihekäufe zur Stützung der Wirtschaft beginnen will.

Unter hohem Druck stand die türkische Lira, die ihre Talfahrt mit einem Rekordtief zum Dollar fortsetzte. Auslöser war, dass Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan über Nacht gleich drei Notenbanker entließ. Damit gebe es immer weniger Grund auf eine Wende in der türkischen Geldpolitik zu hoffen, kommentierte Devisenexpertin Antje Praefcke von der Commerzbank. "Das sind unseres Erachtens keine guten Vorzeichen für die Lira", sagte Praefcke.

/la/he

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: kanvag / Shutterstock.com, Nataliia Melnychuk / Shutterstock.com

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Im B2B-Seminar am Montag um 11 Uhr zeigen Ihnen die Investment-Experten Victoria Arnold und Dr. Manuel Bermes den neuen Anlagestandard in Krisenzeiten für mehr Rendite und Stabilität Ihres ETF-Portfolios.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1645-0,0001
-0,00
Japanischer Yen132,1550-0,0350
-0,03
Pfundkurs0,84600,0019
0,22
Schweizer Franken1,06670,0000
0,00
Russischer Rubel81,88300,0000
0,00
Bitcoin52811,8711667,9609
1,28
Chinesischer Yuan7,4352-0,0004
-0,01

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX geht stärker ins Wochenende -- Continental senkt Ausblick 2021 -- Snap enttäuscht Anleger -- Intel steigert Umsatz und Gewinn -- Evergrande, American Express im Fokus

Powell: Drosselung der Anleihekäufe sollte Mitte 2022 abgeschlossen sein. Goldman gewährt CEO Solomon und President Waldron einmaligen Bonus. Facebook schließt Lizenz-Vereinbarung mit französischen Verlagen. Honeywell senkt Umsatzprognose 2021. Schlumberger kehrt mit Wachstum deutlich in die Gewinnzone zurück. Siemens Energy zieht sich aus Wasserkraft-JV mit Voith zurück.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln