12.11.2021 13:33

Ampel-Parteien wohl gegen Obergrenzen bei Bargeldzahlungen - Fonds zur Altersvorsorge geplant

Zahlungsmittel erhalten: Ampel-Parteien wohl gegen Obergrenzen bei Bargeldzahlungen - Fonds zur Altersvorsorge geplant | Nachricht | finanzen.net
Zahlungsmittel erhalten
Folgen
Die Fachpolitiker von SPD, Grünen und FDP haben sich in Fragen der Finanzmarktpolitik auf einen gemeinsamen Regierungsplan für die kommenden vier Jahre geeinigt
Werbung
Das berichtet die Süddeutsche Zeitung. Danach sollen Bargeldzahlungen weiterhin ohne Obergrenze möglich sein. Bei der Altersvorsorge soll es einen öffentlich organisierten Fonds geben, in den die Bürger automatisch einzahlen.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Zudem soll der Anlegerschutz erhöht werden, indem die Beraterprovision durch eine unabhängige Honorarberatung ersetzt wird. Damit soll verhindert werden, dass Anlegern die falschen Wertpapiere oder Sparverträge aufgeschwatzt werden, weil die Berater dafür eine höhere Provision einstreichen können.

Der Bericht in der Süddeutschen Zeitung kommt, nachdem die 22 Arbeitsgruppen der Parteien ihre Ergebnispapiere am Mittwochabend abgegeben haben. Diese stellen die Grundzüge des Regierungsprogramms dar. Ab kommender Woche wollen die Parteien in großer Runde in die Schlussberatungen gehen, um noch Änderungen an den Papieren der Arbeitsgruppen vorzunehmen und die Verhandlungen dann bis Ende November abzuschließen.

Eine Sprecherin der SPD wollte den Bericht aufgrund der laufenden Verhandlungen in Absprache mit den anderen Koalitionsparteien nicht kommentieren.

Die Arbeitsgruppe Finanzen verständigte sich beim Thema Bargeld darauf, dieses als "bewährtes und von den Bürgern akzeptiertes Zahlungsmittel" zu erhalten, zitiert die Süddeutsche aus dem Ergebnispapier. Eine wichtige Einschränkung allerdings soll es geben: Immobilien dürfen nicht mehr in bar bezahlt werden, gewerbliche Käufer aus dem Ausland sollen zudem nachweisen müssen, dass ihr Geld zuvor versteuert wurde. Der Kauf mit Bargeld gilt als beliebte Möglichkeit zur Geldwäsche.

Bei der privaten Altersvorsorge ist vorgehsehn, dass es bei der geplanten automatischen Einzahlung in den öffentlich organisierten Fonds auch die Möglichkeit des Verzichts gebe. Das Geld werde dann "zu geringen Kosten rentabel am Kapitalmarkt" angelegt, berichtet die Zeitung mit Verweis auf das Papier.

Im Zusammenhang mit der Nachhaltigkeit von Unternehmen wenden sich die Ampel-Partner laut Süddeutsche gegen eine Renaissance der Atomkraft in Europa und gegen eine Bevorzugung von Gas. Gegen die Aufnahme von Atomkraft und Gas als "nachhaltige Technologie" werde sich die Bundesregierung "aktiv einsetzen", heißt es. Frankreich und einige weitere EU-Staaten hatten eine Begünstigung der Kernenergie verlangt mit dem Argument, dies sei nötig, um in der Union Klimaneutralität zu erreichen. Die geschäftsführende Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) und die Grünen lehnen dies vehement ab.

BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: Africa Studio / Shutterstock.com, Bocman1973 / Shutterstock.com

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Haben Sie Ihren Wunschzettel für das Weihnachtsfest bereits fertig? Dann sollten Sie die Liste unbedingt noch mit Aktien ergänzen! Im Trading-Seminar heute um 18 Uhr verraten Ihnen zwei Börsenexperten exklusiv die Favoriten für das Jahr 2022 - und bereiten allen Teilnehmern eine vorzeitige Weihnachtsüberraschung!
Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13530,0016
0,14
Japanischer Yen128,1050-0,2300
-0,18
Pfundkurs0,8510-0,0015
-0,17
Schweizer Franken1,04170,0000
0,00
Russischer Rubel83,7795-0,0085
-0,01
Bitcoin51705,42191386,2227
2,75
Chinesischer Yuan7,22930,0119
0,16

Heute im Fokus

Dow startet stärker -- DAX legt weiter zu -- BioNTech-Chef: Haben harte Monate vor uns -- NIO feiert Auslieferungsrekord -- LEG erhöht Gewinnprognose -- Salesforce, JENOPTIK, VW, Merck & Co im Fokus

Symrise verlängert Vertrag mit Vorstandschef Bertram erneut vorzeitig. UniCredit streicht anscheinend weitere 3.000 Stellen. TUI plant Teilauflösung von Geschäftsreise-Sparte. Bayer investiert 100 Millionen Euro in nachhaltige Gesundheitsprodukte. INDUS verkauft Automobil-Serienzulieferer Wiesauplast. Diesel-Ermittlungen auch gegen PSA-Mitarbeiter. K+S erhält von Kartellamt Freigabe für Reks-JV.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln