finanzen.net
12.08.2019 17:31
Bewerten
(0)

VW entwickelt eigene Software für Fahrzeuge: Müssen Apple und Google aus den Autos weichen?

Smartphone auf vier Rädern: VW entwickelt eigene Software für Fahrzeuge: Müssen Apple und Google aus den Autos weichen? | Nachricht | finanzen.net
Smartphone auf vier Rädern
Das Verhältnis von Privatpersonen zum Thema Mobilität ändert sich immer stärker. Nicht nur das Fahrzeug an sich zählt mehr, sondern auch das verbaute Infotainment-System. Der Volkswagen-Konzern setzt hierbei auf Eigenentwicklungen und schickt sich an, Apple und Google bald aus seinen Fahrzeugen zu vertreiben.
Wer heutzutage ein Auto kauft, legt nicht mehr nur auf die allgemeinen technischen Daten wert. Denn gerade der jüngeren Generation ist der bloße Besitz eines hochklassigen Wagens kaum mehr wichtig, vielmehr setzt sie auf die Carsharing-Ökonomie. Um die jungen Kunden trotzdem vom eigenen Angebot zu überzeugen, wird für Autohersteller ein Faktor immer wichtiger: Das verbaute Infotainmentsystem.

Apple und Google bisher noch vorrangig in den Fahrzeugen vertreten

Bisher wird die Software für die verbauten Geräte oft noch von großen Internet-Konzernen wie Apple oder Google geliefert. Mit Apple CarPlay beispielsweise können iPhone-Nutzer ihre Smartphones mit dem Auto verbinden und interaktiv Dienste darauf nutzen. So ist beispielsweise die Sprachsteuerung über Siri möglich, aber auch einige Apps können über den CarPlay-Modus genutzt werden.

Auch die einstige Nur-Suchmaschine Google ist auf den Einsatz im Auto spezialisiert: Die hauseigene Android-Automotive-Software übernimmt die Steuerung des Cockpits in Fahrzeugen. Damit ist wie bei Apple CarPlay eine Sprachsteuerung möglich, es kann damit aber auch navigiert werden und die Software bietet weitere In-Car-Spielereien.

VW hat sieben Digital-Labs mit jungen Mitarbeitern

Wollen die traditionellen Autobauer modern und innovativ bleiben, müssen auch sie eine intuitive, state-of-the-art Cockpit-Software etablieren, die Inhouse entwickelt wird, um so die Kundenbindung aufrechtzuerhalten. Der Wolfsburger Autohersteller VW hat das nun erkannt und entwickelt im Berliner Digital-Lab laut Angaben des Handelsblatts genau solch eine Software.

Berlin ist einer von sieben Standorten der Digital-Labs des VW-Konzerns. Dort arbeiten unter anderem Softwareentwickler, IT- und UI/UX-Experten an der digitalen Zukunftsfähigkeit des Traditionskonzerns. In den Digital-Labs soll eine Art "Start-Up-Feeling" herrschen. In kleinen Teams arbeiten die Digital Natives, in Berlin 60 Mitarbeiter aus 27 Nationen mit einem Durchschnittsalter von 35 Jahren, an Neuentwicklungen für die Zukunft.

Start-Up-Spirit gepaart mit Konzernvorteilen

Für Softwareentwickler attraktiv sind die Digital-Labs von VW vor allem deshalb, weil sie hier das Beste aus beiden Welten haben. Im Start-Up-Spirit wird agil gearbeitet, die Arbeitsbedingungen sind jedoch tariflich geregelt, sie haben dieselben Rechte wie alle anderen Mitarbeiter bei Volkswagen.

Wie genau die Software, die VW für Golf, Polo & Co. entwickelt, aussieht, ist noch nicht klar. Fakt ist, das Unternehmen muss sich beeilen, um auf den Zug aufzuspringen. Wer sich in diesem Segment jetzt abhängen lässt, wird es vermutlich schwer haben, in Zukunft auf der Überholspur zu bleiben. Doch mit der Software-Eigententwicklung im Berliner Digital-Lab wählt VW den ersten Gang auf dem Weg in die Zukunft.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: JuliusKielaitis / Shutterstock.com, pokchu / Shutterstock.com
Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Volkswagen VzDS7LDP
WAVE Unlimited auf Volkswagen VzDS7LCY
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DS7LDP, DS7LCY. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    5
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Wird Import eingestellt?
Südkorea verhängt wegen Abgasmanipulation Geldbuße gegen Volkswagen
Südkorea will wegen des Einbaus verbotener Abgassoftware die Importzulassung für Dieselautos der Marken Volkswagen, AUDI und Porsche widerrufen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.08.2019Volkswagen (VW) vz buyWarburg Research
19.08.2019Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.08.2019Volkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
31.07.2019Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
26.07.2019Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
21.08.2019Volkswagen (VW) vz buyWarburg Research
19.08.2019Volkswagen (VW) vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.08.2019Volkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
31.07.2019Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
26.07.2019Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
25.07.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
15.07.2019Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
02.07.2019Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
01.07.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
28.06.2019Volkswagen (VW) vz HaltenDZ BANK
03.05.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
25.02.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
18.02.2019Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.10.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
21.08.2018Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

Asiens Börsen mehrheitlich im Minus -- Fed betont Unsicherheit durch Handelskonflikte -- OSRAM hebt Stillhalteabkommen mit ams auf -- Regierungskrise in Italien

Sunrise könnte Finanzierung von UPC-Übernahme ändern. Deutsche Steuereinnahmen sinken im Juli. E.ON begibt grüne Anleihen in Milliardenhöhe.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
XING (New Work)XNG888
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
Daimler AG710000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
SteinhoffA14XB9
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Apple Inc.865985