30.07.2016 08:00

Auf Beschwerden reagieren: Kunden winkt mehr Geld

Euro am Sonntag-Meldung: Auf Beschwerden reagieren: Kunden winkt mehr Geld | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meldung
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Die Lebensversicherer sind vor dem Bundesverfassungsgericht abgeblitzt. Nun wollen sie Widersprüche gegen alte Verträge zügig bearbeiten.
Werbung
€uro am Sonntag
von Martin Reim, Euro am Sonntag

Viele Kunden von Lebensversicherern können auf mehr Geld hoffen. Eine Reihe von Firmen hat angekündigt, auf ­aktuelle Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zu reagieren. "Wir werden die vorliegenden Widerspruchserklärungen nunmehr schnellstmöglich bearbeiten", sagte beispielsweise ein Sprecher der AachenMünchener, die mit einer Beschwerde vor dem Verfassungsgericht gescheitert ist.


Hintergrund: Wer zwischen 1995 und 2007 eine Kapitallebens- oder private Rentenpolice abgeschlossen hat, kann dem Vertrag unter bestimmten Vo­raussetzungen auch heute widersprechen - selbst dann, wenn er schon gekündigt hat. Dabei winken teils Nachzahlungen von mehr als 10 000 Euro.


Konkret geht es um die Frage, ob Verbraucher bei Vertragsabschluss fehlerhaft oder gar nicht über ihr Widerspruchsrecht aufgeklärt wurden. Eine ähnliche Konstellation rund um Hypothekenkredite hat dort zu einer Prozesswelle geführt, weil viele Schuldner den sogenannten ­Widerrufsjoker gezogen haben. Ein nachträglicher Widerspruch kann erhebliche Nachzahlungen bringen. Das hatte der Bundesgerichtshof (BGH) 2014 entschieden und 2015 präzisiert.

Die Anbieter AachenMünchener, Ergo, Generali und Provinzial Rheinland hatten dennoch Ansprüche von Kunden pauschal negiert und auf Verfassungsbeschwerden verwiesen, die gegen BGH-Urteile eingereicht wurden. Mittlerweile hat das Verfassungsgericht in fast ­allen Fällen abgelehnt, sich mit den Beschwerden zu beschäf­tigen. Laut eines Gerichtssprechers ist nur in einem Spezialfall eine Beschwerde anhängig.


Sprecher jener vier Versicherer, die sich offiziell zurück­haltend gezeigt hatten, versprachen nun unisono, Widerspruchserklärungen im Sinne der BGH-Urteile zügig zu prüfen. Andere Anbieter hatten im Vorfeld betont, dass die Aufklärung ihrer Kunden bei Vertragsabschluss überwiegend bis komplett korrekt abgelaufen sei. So argumentierte der Marktführer Allianz, er sei von der Problematik kaum betroffen - eine Darstellung, die von Verbraucherschützern bezweifelt wird. Die Allianz hatte ebenfalls eine Verfassungsbeschwerde eingereicht, aber später von sich aus zurückgezogen.

Der Branchenschlichter Günter Hirsch sagte, rein rechtlich könnten Versicherer weiterhin Kundenforderungen ablehnen, weil es sich - wie bei Urteilen üblich - auch bei jenen des BGH nur um Entscheidungen zu Einzelfällen handle. Falls sich ein Kunde dann wegen einer Ablehnung an ihn wende, komme es ebenfalls auf den Einzelfall an.

Sollten die BGH-Urteile "eindeutig auf den vorliegenden Sachverhalt anwendbar" sein, so Hirsch weiter, würde er komplett im Sinne des Kunden eingreifen. Ansonsten wäre unter anderem ein Schlichtungsvorschlag vorstellbar, "der sich an meiner Einschätzung des Prozessrisikos orientiert".
Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Short auf AllianzJJ2ZFB
Open End Turbo Call Optionsschein auf AllianzJJ08X5
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JJ2ZFB, JJ08X5. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Pincasso / Shutterstock.com, Marc Dietrich / Shutterstock.com

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.01.2021Allianz buyDeutsche Bank AG
06.01.2021Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
10.12.2020Allianz UnderperformRBC Capital Markets
09.12.2020Allianz kaufenIndependent Research GmbH
02.12.2020Allianz Equal-WeightMorgan Stanley
06.01.2021Allianz buyDeutsche Bank AG
06.01.2021Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
09.12.2020Allianz kaufenIndependent Research GmbH
13.11.2020Allianz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.11.2020Allianz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.12.2020Allianz Equal-WeightMorgan Stanley
24.11.2020Allianz Equal weightBarclays Capital
13.11.2020Allianz Equal-WeightMorgan Stanley
06.11.2020Allianz Equal weightBarclays Capital
06.11.2020Allianz HoldJefferies & Company Inc.
10.12.2020Allianz UnderperformRBC Capital Markets
11.11.2020Allianz UnderperformRBC Capital Markets
15.10.2020Allianz UnderperformRBC Capital Markets
17.09.2020Allianz UnderperformRBC Capital Markets
08.09.2020Allianz UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht im Minus ins Wochenende -- Wall Street schließt in Rot -- Citigroup-Gewinn sinkt nicht so stark wie befürchtet -- Bitcoin, BioNTech, BMW, JPMorgan, Wells Fargo, SAP, Daimler im Fokus

WhatsApp schiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln nach Kritik auf. KKR verkauft fast alle Aktienanteile an ProSiebenSat.1. Apples Appstore entfernt Wimkin-Plattform wegen Aufrufen zur Gewalt. General Electric verklagt Siemens Energy. Amazon macht Alexa-Technik für fremde Sprachassistenten verfügbar. Hyundai baut Brennstoffzellen-Fabrik in China. Marktmanipulations-Prozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn eingestellt.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die Demokraten planen ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump. Macht dies Ihrer Meinung nach noch Sinn?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln