01.12.2020 18:09

Darum sinken die Ölpreise - OPEC+ verschiebt Entscheidung

Anhaltende Unstimmigkeiten: Darum sinken die Ölpreise - OPEC+ verschiebt Entscheidung | Nachricht | finanzen.net
Anhaltende Unstimmigkeiten
Werbung
Nachdem die Notierungen die Verluste aus dem asiatischen Handel zeitweise wettmachen konnten, fielen sie zuletzt wieder in die Verlustzone zurück. Ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent kostete 47,57 US-Dollar. Das waren 31 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 60 Cent auf 44,74 Dollar.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Marktbeobachter verwiesen auf anhaltende Unstimmigkeiten innerhalb der Opec+. Dem Ölverbund ist es trotz intensiver Verhandlungen bisher nicht gelungen, sich auf eine kurzfristige Förderpolitik zu einigen. Eine für Dienstag angesetzte Verhandlungsrunde soll erst am Donnerstag stattfinden. Dies berichten verschiedene Medien unter Berufung auf Verhandlungskreise. Die Verschiebung habe zu einer verstärkten Unsicherheit am Ölmarkt geführt, hieß es.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete von Meinungsverschiedenheiten zwischen den Ölgiganten Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Diese hätten dazu geführt, dass ein allgemein erwarteter Beschluss für eine Verlängerung der bestehenden Förderkürzung verschoben wurde.

Nach Einschätzung des Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank hat sich bei den Vereinigten Arabischen Emiraten Unmut über die mangelnde Förderdisziplin innerhalb der Opec angestaut. Jetzt wollen die Emirate ihre Fördermenge ausweiten und sind gegen eine Verlängerung der Produktionskürzung. Weinberg wies darauf hin, dass die Vereinigten Arabischen Emirate im vergangenen Sommer stärkere Produktionskürzungen als vereinbart vorgenommen hätten. Dagegen hätten andere Mitgliedsstaaten der Opec die vereinbarte Förderkürzung nicht umgesetzt.

Die Meinungsdifferenzen zwischen den traditionellen Verbündeten Saudi-Arabien und den VAE sind für Weinberg besorgniserregend. Der Experte warnte vor einer stärkere Preiskorrektur am Ölmarkt "wenn von der OPEC kein überzeugendes Signal zu einer Einigung und der Beibehaltung der Produktionskürzungen kommt".

/jkr/he

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: huyangshu / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    3
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.869,20-1,33
-0,07%
Kupferpreis8.014,3027,80
0,35%
Ölpreis (WTI)53,02-0,26
-0,49%
Silberpreis25,960,12
0,47%
Super Benzin1,350,00
0,15%
Weizenpreis232,50-1,75
-0,75%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt etwas leichter -- US-Börsen grün -- Bitcoin bricht ein -- Lagarde-Rede: EZB lässt Leitzins unverändert -- MyTheresa-IPO: Milliardenbewertung-- BioNTech, QIAGEN, Allianz, Dräger im Fokus

United Airlines bleibt tief in den roten Zahlen. Bund erlaubt Tesla erste Arbeiten für geplante Batteriefabrik. Google und Frankreichs Verleger legen Grundlinien für Urheberrecht fest. Twitter sperrt Nutzerkonto chinesischer US-Botschaft wegen Uiguren-Tweet. Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe gesunken.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln