Anleger unentschlossen

Ölpreise steigen nach Verlustserie - Was die Nachfrageseite dennoch belastet

08.12.23 17:35 Uhr

Ölpreise steigen nach Verlustserie - Was die Nachfrageseite dennoch belastet | finanzen.net

Nach zuletzt deutlichen Verlusten haben die Ölpreise am Freitag wieder zugelegt.

Werte in diesem Artikel
Rohstoffe

81,58 USD -1,84 USD -2,21%

76,56 USD -1,78 USD -2,27%

Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar 75,94 US-Dollar. Das waren 1,91 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung stieg um 1,88 Dollar auf 71,21 Dollar.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) via CFD handeln (schon ab 100 €)

Partizipieren Sie an Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Rohstoffen mit Hebel und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie durch einen Hebel mit der Wirkung von 3.000 Euro Kapital handeln.

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Etwas gestützt wurden die Erdölpreise durch die Entscheidung der US-Regierung, ihre strategische Ölreserve aufzufüllen. Es wurden drei Millionen Barrel für die Reserve angefordert. Bis mindestens Mai sollen monatliche Ausschreibungen stattfinden.

Trotz der Erholung bleiben die Erdölpreise angeschlagen. Es droht der siebte Wochenverlust beim Brent-Preis in Folge. Dies wäre die längste Folge seit 2018.

Am Donnerstag waren die Ölpreise auf den tiefsten Stand seit knapp einem halben Jahr gefallen. Hintergrund ist die anhaltende Skepsis, die der Markt jüngsten Förderkürzungen des großen Rohölverbunds OPEC+ entgegenbringt. Marktteilnehmer zweifeln an der Durchsetzung der Beschlüsse.

Hinzu kommt ein hohes Ölangebot aus Nicht-OPEC-Staaten wie den USA. Auf der Nachfrageseite belasten trübe Konjunkturperspektiven, die eine schwächere Nachfrage nach Erdöl, Benzin und Diesel nach sich ziehen könnten.

NEW YORK / LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: 3Dsculptor / Shutterstock.com, Svetlana Tebenkova/iStockphoto

Nachrichten zu Ölpreis