13.02.2018 20:22
Bewerten
(0)

Ölpreise: Wieso Russland der OPEC ein Versprechen gibt

Gegner USA?: Ölpreise: Wieso Russland der OPEC ein Versprechen gibt | Nachricht | finanzen.net
Gegner USA?
DRUCKEN
Die Öl-Fördermenge hat einen bedeutenden Einfluss auf die Ölpreise. Wird viel vom schwarzen Gold gefördert, fallen als Konsequenz die Preise pro Barrel. Daher steht besonders Russland als derzeit größter Ölproduzent im Fokus. Nun hat der russische Präsident Wladimir Putin ein Versprechen abgeben.
Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) versucht mit Hilfe der Begrenzung der Fördermenge die Ölpreise stabil zu halten. Dabei werden auch Vereinbarungen mit Ländern getroffen, die nicht zu den Mitgliedern der Organisation gehören.
Mit einer täglichen Produktion von rund elf Millionen Barrel pro Tag belegt die Russische Föderation den ersten Platz der größten Ölförderer, dicht gefolgt von den USA und Saudi-Arabien. Allerdings sind die USA wie auch Russland kein Teil der OPEC. Hier müssen gesonderte Absprachen getroffen werden.
Anzeige, Capital at risk
ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 152) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 15.200 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

"Wir sitzen alle im selben Boot"

Auf einer Konferenz in Kairo ließ OPEC-Generalsekretär Mohammed Barkindo gegenüber "CNBC" verlauten, dass man sich zumindest um die russische Seite keine Sorgen zu machen brauche. "Ich habe von beiden, von Herrn Alexander Novak [russischer Energieminister, Anm. d. Red.] und von Präsident Putin, die Versicherung erhalten, dass sie sich weiterhin der OPEC, Nicht-OPEC-Gemeinschaft und der Kooperations-Verkündung verpflichten", sagte Barkindo am Montag. Schließlich sei es im Interesse aller - also der OPEC-Staaten, Russland und anderer Nicht-OPEC-Staaten - die Strategie weiterzuverfolgen, auch nachdem sich der Markt stabilisiert habe. "Wir sitzen alle im selben Boot", so Barkindo.

Fracking-Boom könnte beginnende Ölpreis-Stabilisierung zunichte machen

Doch dieses Boot in fahrbaren Gewässern zu halten, scheint für die OPEC immer schwieriger zu werden. So hat das Kartell erst am Montag die Prognose der Förderung außerhalb der Organisation angehoben. Die hohe Ölproduktion Russlands dürfte hierfür jedoch nicht der Auslöser gewesen sein. Denn als größere Problematik entpuppen sich allmählich die USA. Da die Ölpreise nach ihrem Einbruch Mitte des vergangenen Jahres wieder deutlich gestiegen sind, ist das sogenannte Fracking wieder profitabel. In den USA war diese Methode der Förderung zwischenzeitlich schlichtweg zu teuer geworden, da die Preise pro Barrel den Aufwand nicht gerechtfertigt hatten. Nun lohnt es sich für die großen Ölfirmen wieder, das Schiefer-Erdöl, das beim Fracking entsteht, zu produzieren. Darum, und durch die immer höhere Anzahl an Bohrlöchern, erhöht sich die Fördermenge der USA derzeit stetig. Mit zuletzt 10,25 Millionen geförderten Barrel machen sie dem russischen Titelverteidiger ernsthafte Konkurrenz.

OPEC bleibt bei Ausblick vorsichtig

Auf der einen Seite steht zwar eine höhere Ölproduktion, auf der anderen Seite dürfte jedoch die Nachfrage ebenfalls weiter steigen, so der Monatsbericht der OPEC, welcher erst am Montag vorgelegt wurde. Die positive wirtschaftliche Entwicklung dürfte auch den Bedarf ankurbeln, so das Kartell. In absoluten Zahlen rechnet die Organisation damit, dass die Nachfrage am Tag auf 1,59 Millionen Barrel steigen wird, während sich die Förderung gleichzeitig auf 1,4 Millionen Barrel erhöht. Ein Gleichgewicht dürfte jedoch erst Ende des Jahres gefunden werden.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: ALEXANDER KLEIN/AFP/Getty Images, ID1974 / Shutterstock.com, Sasha Mordovets/Getty Images

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Teures schwarzes Gold
Das passiert mit dem Ölpreis, wenn alle OPEC-Erwartungen verfehlt werden
Die Ölpreise steigen. Verbraucher merken das am stärksten an der Tankstelle oder beim Heizölkauf. Abhilfe erhofft man sich vom OPEC-Treffen, das heute und morgen in Wien stattfindet. Was mit dem Ölpreis passieren könnte, wenn das Treffen die Erwartungen nicht erfüllt, dazu äußerten sich nun einige Analysten.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.269,631,90
0,15%
Kupferpreis6.800,5036,90
0,55%
Ölpreis (WTI)69,283,48
5,29%
Silberpreis16,460,14
0,84%
Super Benzin1,43-0,00
-0,28%
Weizenpreis176,500,50
0,28%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,32
±0,0
5g Goldbarren191,59
±0,0
10g Goldbarren371,67
±0,0
1 Uz Goldbarren1.119,48
±0,0
Krügerrand1.129,20
±0,0
Maple Leaf1.129,20
±0,0
American Eagle1.137,31
±0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Dow im Plus -- Großbanken bestehen ersten Teil des Fed-Stresstests -- EU-Zölle auf US-Produkte treten in Kraft -- Commerzbank, Auto-Aktien im Fokus

S&P bestätigt Hannover Rück mit AA-. Das letzte Paket steht: Griechenland-Rettung vor dem Abschluss. YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln. BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt. Verbraucher müssen durch Strafzölle mit Preiserhöhungen rechnen. OPEC dreht Ölhahn etwas weiter auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind sie mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition in Berlin zufrieden

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
MasterCard Inc.A0F602
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750