finanzen.net
13.02.2018 20:22
Bewerten
(0)

Ölpreise: Wieso Russland der OPEC ein Versprechen gibt

Gegner USA?: Ölpreise: Wieso Russland der OPEC ein Versprechen gibt | Nachricht | finanzen.net
Gegner USA?
DRUCKEN
Die Öl-Fördermenge hat einen bedeutenden Einfluss auf die Ölpreise. Wird viel vom schwarzen Gold gefördert, fallen als Konsequenz die Preise pro Barrel. Daher steht besonders Russland als derzeit größter Ölproduzent im Fokus. Nun hat der russische Präsident Wladimir Putin ein Versprechen abgeben.
Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) versucht mit Hilfe der Begrenzung der Fördermenge die Ölpreise stabil zu halten. Dabei werden auch Vereinbarungen mit Ländern getroffen, die nicht zu den Mitgliedern der Organisation gehören.
Mit einer täglichen Produktion von rund elf Millionen Barrel pro Tag belegt die Russische Föderation den ersten Platz der größten Ölförderer, dicht gefolgt von den USA und Saudi-Arabien. Allerdings sind die USA wie auch Russland kein Teil der OPEC. Hier müssen gesonderte Absprachen getroffen werden.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

"Wir sitzen alle im selben Boot"

Auf einer Konferenz in Kairo ließ OPEC-Generalsekretär Mohammed Barkindo gegenüber "CNBC" verlauten, dass man sich zumindest um die russische Seite keine Sorgen zu machen brauche. "Ich habe von beiden, von Herrn Alexander Novak [russischer Energieminister, Anm. d. Red.] und von Präsident Putin, die Versicherung erhalten, dass sie sich weiterhin der OPEC, Nicht-OPEC-Gemeinschaft und der Kooperations-Verkündung verpflichten", sagte Barkindo am Montag. Schließlich sei es im Interesse aller - also der OPEC-Staaten, Russland und anderer Nicht-OPEC-Staaten - die Strategie weiterzuverfolgen, auch nachdem sich der Markt stabilisiert habe. "Wir sitzen alle im selben Boot", so Barkindo.

Fracking-Boom könnte beginnende Ölpreis-Stabilisierung zunichte machen

Doch dieses Boot in fahrbaren Gewässern zu halten, scheint für die OPEC immer schwieriger zu werden. So hat das Kartell erst am Montag die Prognose der Förderung außerhalb der Organisation angehoben. Die hohe Ölproduktion Russlands dürfte hierfür jedoch nicht der Auslöser gewesen sein. Denn als größere Problematik entpuppen sich allmählich die USA. Da die Ölpreise nach ihrem Einbruch Mitte des vergangenen Jahres wieder deutlich gestiegen sind, ist das sogenannte Fracking wieder profitabel. In den USA war diese Methode der Förderung zwischenzeitlich schlichtweg zu teuer geworden, da die Preise pro Barrel den Aufwand nicht gerechtfertigt hatten. Nun lohnt es sich für die großen Ölfirmen wieder, das Schiefer-Erdöl, das beim Fracking entsteht, zu produzieren. Darum, und durch die immer höhere Anzahl an Bohrlöchern, erhöht sich die Fördermenge der USA derzeit stetig. Mit zuletzt 10,25 Millionen geförderten Barrel machen sie dem russischen Titelverteidiger ernsthafte Konkurrenz.

OPEC bleibt bei Ausblick vorsichtig

Auf der einen Seite steht zwar eine höhere Ölproduktion, auf der anderen Seite dürfte jedoch die Nachfrage ebenfalls weiter steigen, so der Monatsbericht der OPEC, welcher erst am Montag vorgelegt wurde. Die positive wirtschaftliche Entwicklung dürfte auch den Bedarf ankurbeln, so das Kartell. In absoluten Zahlen rechnet die Organisation damit, dass die Nachfrage am Tag auf 1,59 Millionen Barrel steigen wird, während sich die Förderung gleichzeitig auf 1,4 Millionen Barrel erhöht. Ein Gleichgewicht dürfte jedoch erst Ende des Jahres gefunden werden.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: ALEXANDER KLEIN/AFP/Getty Images, ID1974 / Shutterstock.com, Sasha Mordovets/Getty Images

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    1
  • ?
Nomura-Ausblick
Graue Schwäne: Ölpreis bei 20 Dollar und 8 andere große Risiken für die Finanzmärkte 2019
Die japanische Investmentbank Nomura hat "graue Schwäne" gesichtet: Szenarien für 2019, die zwar wenig wahrscheinlich, aber nicht ausgeschlossen sind. Und sie könnten die Märkte nachhaltig erschüttern.
14.12.18
13.12.18
12.12.18

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Risiko in volatilen Marktphasen managen

Wie betreuen Sie in unruhigen Marktphasen erfolgreich Ihre Positionen im Portfolio? Das erklären die Investment-Profis Martin Goersch und Sebastian Steyer am Montag ab 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.238,43-3,45
-0,28%
Kupferpreis6.127,7545,00
0,73%
Ölpreis (WTI)51,23-1,62
-3,07%
Silberpreis14,58-0,17
-1,16%
Super Benzin1,41-0,00
-0,21%
Weizenpreis206,50-0,75
-0,36%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
NVIDIA Corp.918422
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
BVB (Borussia Dortmund)549309