08.09.2021 23:46

World Gold Council: Anleger flüchten sich vermehrt in vermeintlichen Inflationsschutz Gold

Gold weiter beliebt: World Gold Council: Anleger flüchten sich vermehrt in vermeintlichen Inflationsschutz Gold | Nachricht | finanzen.net
Gold weiter beliebt
Folgen
Die Preise in Deutschland und Europa nehmen immer weiter zu. So erreichte die Inflation in der größten Volkswirtschaft Europas im August ein 28-Jahres-Hoch. Da verwundert es wenig, dass Anleger versuchen, ihr Geld vor der Inflation zu schützen. Viele suchen ihr Heil in Gold.
Werbung
• Inflation nimmt vermehrt zu
• Anleger in Deutschland flüchten in Gold
• Goldpreis seit Jahresbeginn gesunken
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Die Verbraucher- und Erzeugerpreise in Deutschland und Europa haben zuletzt massiv zugelegt. Dabei sind verschiedene Ursachen verantwortlich für die aktuell steigenden Preise. Da wären zum Beispiel die gestiegenen Energiekosten. So ist der Bedarf nach Rohöl seit dem Auslaufen der Corona-Lockdowns weltweit wieder stark angestiegen. Hinzu kommt jedoch, dass auch der Preis je ausgestoßener Tonne CO2 seit Jahresbeginn erhöht wurde, was zusätzlich ins Gewicht fällt. Ein weiterer Faktor ist in Deutschland das Ende der Mehrwertsteuersenkung, die in der zweiten Jahreshälfte 2020 die wirtschaftliche Erholung des Landes antreiben sollte. Nun, da der Regelsteuersatz wieder greift, sind die Preise dementsprechend auch wieder angestiegen.

So erreichte die Inflation im August in Deutschland den höchsten Stand seit fast 30 Jahren und näherte sich der 4-Prozent-Marke. In Europa ging es im Juli für die Erzeugerpreise sogar 12,1 Prozent nach oben im Vergleich zum Vorjahr, was sich auch auf die Verbraucherpreise niederschlagen dürfte.

Teuerung wird voraussichtlich hoch bleiben

Darüber hinaus gehen Experten nicht davon aus, dass die Teuerung so bald wieder zurückgehen dürfte: "Der Inflationsdruck bleibt in Deutschland bis mindestens zum Jahresende sehr hoch. Erst im Januar 2022 wird die Erhöhung der Mehrwertsteuer zu Anfang des Vorjahres aus der Statistik herausfallen und für eine vorübergehende Beruhigung sorgen", kommentiert ZEW-Ökonom Friedrich Heinemann gegenüber der Deutsche Presse-Agentur. "Aber auch danach ist eine Rückkehr zu moderaten Inflationsraten unter zwei Prozent keineswegs sicher."

Die Flucht in Gold

Da ist es kein Wunder, dass Anleger versuchen, ihr Geld vor dem Wertverfall zu schützen und sich daher in den traditionellen "sicheren Hafen" Gold stürzen. Wie der World Gold Council kürzlich in einem Bericht offenbarte, sei die Nachfrage nach physischem Gold in der ersten Hälfte dieses Jahres im Vergleich zum vorherigen Halbjahr um satte 35 Prozent gestiegen. So erwarben die Deutschen in dem Zeitraum mehr als 90 Tonnen des glänzenden Edelmetalls in Form von Barren und Münzen. Dabei handelt es sich sogar um die höchste 6-Monats-Rate seit dem Krisenjahr 2009. Zwar wurde weltweit in der ersten Jahreshälfte 2021 mehr Gold gekauft, jedoch lediglich mit einer Wachstumsrate von 20 Prozent.

Die Entwicklung des Goldpreises seit Jahresbeginn

Dabei mussten Goldanleger seit Jahresbeginn sogar ein Minus von rund fünf Prozent verkraften. Nur im ersten Halbjahr 2021 schlug ein Minus von 6,71 Prozent bei dem vermeintlichen Inflationsschutz zu Buche.

Trotzdem bleibt das Edelmetall bei den Bundesbürgern weiter beliebt. Wie es in der Goldstudie von der ReiseBank und der Steinbeis-Hochschule Berlin heißt, würden die Deutschen mittlerweile über 9.000 Tonnen Gold horten und die Bundesbank damit weit abhängen.

Zukunft des Goldpreises ungewiss

Wie es mit dem Goldpreis künftig weitergeht, darüber sind sich Experten uneinig. Während einige davon ausgehen, dass der Preis des wertvollen Metalls weiter sinken dürfte, da beispielsweise das Anziehen der Leitzinsen in den USA wieder vermehrt in Betracht gezogen wird, gibt es auch andere, wie Fondsmanager Diego Parrilla, die einen deutlichen Anstieg des Goldpreises voraussagen. Letztlich muss jeder Anleger selbst entscheiden, ob der Erwerb von Gold in die eigene Anlagestrategie passt oder nicht.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Julian Mezger

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Spekulative Anleger können beim CFD-Trading mit geringem Kapitaleinsatz hohe Summen bewegen. Im Online-Seminar heute um 18 Uhr, erklärt Handelsspezialist Bastian Priegnitz, wie CFDs funktionieren und analysiert live verschiedene CFD-Handelsstrategien.
Jetzt noch kostenlos anmelden!
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.756,291,80
0,10%
Kupferpreis9.435,4087,05
0,93%
Ölpreis (WTI)70,80-1,16
-1,61%
Silberpreis22,32-0,25
-1,09%
Super Benzin1,580,00
0,00%
Weizenpreis245,25-2,50
-1,01%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Wall Street in Rot erwartet -- Debüt mit 40 Werten: DAX mit herben Verlusten -- Lufthansa startet Milliarden-Kapitalerhöhung -- Vonovia kommt Mehrheit an Deutscher Wohnen näher -- BMW, VW im Fokus

Bayer erweitert klinisches Entwicklungsprogramm von Finerenon. Shell will Biotreibstoff-Produktion für Flugzeuge hochfahren. AstraZeneca-Aktie gefragt: AstraZeneca-Krebsmittel Enhertu reduziert Krankheitsfortschritt um 72 %. EU verweist Bewertung von Joint Venture von Enel und Volkswagen nach Italien. Prudential plant milliardenschwere Kapitalerhöhung in Hongkong.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln