21.11.2018 18:00

Wie Saudi-Arabien den Ölpreis in die Höhe treiben will

Konfrontation mit Trump: Wie Saudi-Arabien den Ölpreis in die Höhe treiben will | Nachricht | finanzen.net
Konfrontation mit Trump
Folgen
Saudi-Arabien hat Maßnahmen ergriffen, die voraussichtlich zu steigenden Ölpreisen führen werden und stellt sich damit klar gegen die Forderungen von US-Präsident Trump.
Werbung
Der weltgrößte Ölexporteur, Saudi-Arabien, hat seine Öllieferungen in die USA in diesem Monat anscheinend erneut reduziert. Wie der US-Sender "CNBC" unter Berufung auf eine Analyse von ClipperData berichtet, begann dieser Trend bereits im September.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Im Detail zeigen die Daten, dass im November nur noch rund 600.000 Barrel pro Tag verschifft wurden. Dabei waren es im Juli und August noch jeweils mehr als eine Million. Die saudischen Ölexporte in die USA könnten damit schon bald auf ein Rekordtief fallen, erklärte das Unternehmen, das darauf spezialisiert ist, die Verschiffung von Öl zu analysieren.

Öllagerdaten beeinflussen Ölpreis

Diese Maßnahme scheint dazu gedacht, die Ölvorräte der USA - die von den Marktteilnehmern genau beobachtet werden - zu reduzieren. In der Vergangenheit konnte mit dieser Taktik der Ölpreis nach oben getrieben werden.

Laut Matt Smith, Head of Commodities Research bei ClipperData, sei der Ölmarkt aufgrund der wöchentlich veröffentlichten US-Öllagerdaten und des Öltanker-Trackings sehr transparent. Saudi-Arabien habe gelernt, sich dies zu Nutze zu machen, um den Ölpreis zu beeinflussen.

Auf Konfrontationskurs mit Trump

US-Präsident Donald Trump hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass er sich niedrige Energiekosten für die Amerikaner wünscht. Deshalb hat er die OPEC wiederholt aufgefordert, die Fördermenge nicht zu drosseln.

Dass Saudi-Arabien nun ihre Lieferungen an die USA reduziert, ist nach Ansicht von Smith jedoch nicht dazu gedacht Trump zu verärgern, sondern sei lediglich dem jüngst deutlichen Ölpreisrückgang geschuldet. So hätten die Sanktionsdrohungen Trumps gegen den Iran andere Ölproduzenten dazu veranlasst, ihre Förderung zu steigern, um die Ausfälle des Iran aufzufangen. Doch dann habe Trump bei den Sanktionen mehrere Ausnahmen zugelassen, was dazu führte, dass der Ölpreis um 25 Prozent einbrach.

Öl-Produktion soll zurückgefahren werden

Doch mit dieser Entwicklung ist Saudi-Arabien wohl unzufrieden und will, dass der Ölpreis wieder etwas anzieht. Dazu passt auch, dass der saudische Energieminister Khalid al-Falih jüngst eine Drosselung der Ölförderung durch das OPEC-Kartell und andere Öl-Staaten in Aussicht gestellt hat.

Laut Khalid al-Falih sollen die Ölexporte des Königreichs im Dezember 2018 um 500.000 Barrel pro Tag (bpd) reduziert werden. Außerdem sagte er, die OPEC und ihre Partner könnten ihre Ölfördermenge im nächsten Jahr um eine Million bpd drosseln.

Zwar hat Trump diesen Plan in einem Tweet kritisiert, doch nach dem jüngsten Ölpreisverfall könnte sich Saudi-Arabien dem Druck diesmal womöglich nicht beugen. Das sieht auch Matt Smith so: Eine Fördermengendrosselung kombiniert mit geringeren Exporte in die USA verspreche immerhin den "biggest bang for the buck", so der Analyst.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: MilaCroft / Shutterstock.com, 3Dsculptor / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Freigabe nur "Spielerei"
Ölpreise bei 100 US-Dollar möglich: Analyst macht Joe Biden verantwortlich
Die angekündigte Freigabe strategischer Ölreserven durch die US-Regierung dürfte nicht den gewünschten Effekt auf die Ölpreise haben. Eine Entwicklung, die vorherzusehen war, glaubt ein Analyst.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.783,350,00
0,00%
Kupferpreis9.512,15-58,10
-0,61%
Ölpreis (WTI)66,26-1,15
-1,71%
Silberpreis22,020,00
0,00%
Super Benzin1,61-0,03
-1,71%
Weizenpreis283,50-7,00
-2,41%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

US-Börsen schließen im Minus -- DAX geht tiefer ins Wochenende -- AstraZeneca erwägt wohl IPO der Impfstoffsparte -- Allianz verspricht Dividendenwachstum -- Tesla, DiDi, Aurubis, Daimler im Fokus

Porsche SE verlängert Pötsch-Vorstandsmandat. Walgreens Boots Alliance prüft wohl Verkauf von britischer Tochter Boots. BioNTech-Chef erwartet Notwendigkeit von neuem Impfstoff. Nordex sichert sich Großauftrag. US-Jobwachstum gerät im November überraschend ins Stocken. VW senkt Absatzziel für ID-Elektromodelle in China.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln