Nach Kursverlusten

Darum sinken die Ölpreise erneut

05.02.24 17:45 Uhr

Darum sinken die Ölpreise erneut | finanzen.net

Die Ölpreise sind am Montag erneut gefallen. Sie knüpften so an ihre jüngste Schwäche an.

Werte in diesem Artikel
Rohstoffe

86,29 USD -1,13 USD -1,29%

81,75 USD -1,11 USD -1,34%

Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 77,02 US-Dollar. Das waren 28 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur März-Lieferung fiel um 41 Cent auf 71,86 Dollar.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) via CFD handeln (schon ab 100 €)

Partizipieren Sie an Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Rohstoffen mit Hebel und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie durch einen Hebel mit der Wirkung von 3.000 Euro Kapital handeln.

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Am Markt wurden die zuletzt fallenden Ölpreise mit dem starken Dollar erklärt. Überraschend starke US-Arbeitsmarktdaten und Aussagen von US-Notenbankchef Jerome Powell sprechen gegen schnelle Zinssenkungen, was der US-Währung Auftrieb verlieh. Am Montag kamen starke Daten aus dem Dienstleistungssektor der USA hinzu. Ein starker Dollar macht das in Dollar gehandelt Rohöl auf dem Weltmarkt teurer. Dies bremst die Nachfrage und belastet die Preise.

Zuletzt hatte auch ein hohes Angebot an Rohöl aus Ländern außerhalb des Ölkartells Opec die Notierungen unter Druck gesetzt. In der vergangenen Woche ging es daher mit den Ölpreisen deutlich nach unten.

Nur zeitweise hat am Morgen die Sorge vor einer Eskalation der Lage im Nahen Osten die Ölpreise gestützt. Am Wochenende hatten die USA und Großbritannien nach eigenen Angaben zahlreiche Ziele der vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen angegriffen. Die Militärschläge waren die größten seit Beginn der Operation der USA und Großbritanniens und verbündeter Staaten gegen die Huthi im Januar. Die Miliz nimmt seit Beginn des Gaza-Krieges zwischen Israel und der islamistischen Terrororganisation Hamas immer wieder Handelsschiffe im Roten Meer ins Visier und bedroht damit eine wichtige Route für den internationalen Ölhandel.

/jsl/jha/

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: 3Dsculptor / Shutterstock.com, ssuaphotos / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis