03.06.2021 18:10

Ölpreise fallen zurück - die Gründe

Nach Mehrjahreshochs: Ölpreise fallen zurück - die Gründe | Nachricht | finanzen.net
Nach Mehrjahreshochs
Folgen
Die Ölpreise sind am Donnerstag im Verlauf gefallen, nachdem sie zuvor mehrjährige Höchststände erreichte hatten.
Werbung
Der Preis für ein Barrel (159 Liter) europäisches Erdöl der Sorte Brent stieg bis auf 71,99 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit etwa zwei Jahren. Ein Fass US-Rohöl der Marke West Texas Intermediate (WTI) kostete bis zu 69,40 Dollar und damit so viel wie letztmalig im Oktober 2018.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Zuletzt fiel der Brent-Preis jedoch um 56 Cent auf 70,79 Dollar. Der WTI-Preis sank um 48 Cent auf 68,35 Dollar. Händler nannten den starken US-Dollar als Belastungsgrund. Die amerikanische Währung legte infolge robuster Konjunkturdaten auf breiter Front zu. Ein starker Dollar verteuert Rohstoffe, die international in der US-Devise gehandelt werden. Dies sorgt meist für eine fallende Nachfrage aus Ländern außerhalb des Dollarraums.

Dessen ungeachtet befinden sich die Ölpreise seit einiger Zeit im Höhenflug, da die Nachfrage infolge der Wirtschaftserholung nach dem Corona-Schock wieder anzieht. Als jüngster Beleg können fallende Lagerbestände in den Vereinigten Staaten gelten. Das US-Energieministerium meldete am Donnerstag einen deutlichen Rückgang der Rohölvorräte. Dagegen stiegen die Reserven von Benzin und Destillaten.

Für Zuversicht in den Reihen des Ölverbunds OPEC+ sorgte zuletzt die weniger angespannte Corona-Lage in den USA, China und weiten Teilen Europas. In anderen Ländern hingegen, vornehmlich in Asien und Südamerika, bleibt die Lage angespannt. Dies lastet auf den dortigen konjunkturellen Aussichten und der erwarteten Erdölnachfrage.

Als fraglich gilt nach wie vor der Ausgang der Verhandlungen über das iranische Atomprogramm. Im Fall einer Einigung könnte das OPEC-Land auf den Wegfall von Sanktionen und höhere Ölausfuhren hoffen.

/bgf/he

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: ssuaphotos / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    2
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.811,54-1,20
-0,07%
Kupferpreis9.674,55-26,30
-0,27%
Ölpreis (WTI)71,630,15
0,21%
Silberpreis25,39-0,04
-0,15%
Super Benzin1,570,00
0,06%
Weizenpreis229,005,25
2,35%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Dow letztlich schwächer -- DAX schließt leicht im Plus -- Vonovia plant neues Angebot für Deutsche Wohnen -- BioNTech-Rekordrally geht weiter -- Allianz, HSBC, Square im Fokus

Steuereffekt belastet Aareal Bank. Wettbewerbshüter melden Bedenken gegen Übernahmepläne von Facebook an. Deal soll "Zoombombing"-Klage mit Millionenzahlung beenden. NIO liefert mehr Fahrzeuge aus - Li Auto kann den Konkurrenten überraschend schlagen. Square übernimmt Afterpay für Milliardenbetrag. USA: Industriestimmung trübt sich überraschend ein. Barclays stuft TUI ab. Evonik übernimmt Biotech-Unternehmen Jenacell komplett.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln