28.06.2022 17:48

Darum legen die Ölpreise deutlich zu

Neue Angebotssorgen: Darum legen die Ölpreise deutlich zu | Nachricht | finanzen.net
Neue Angebotssorgen
Folgen
Die Ölpreise sind am Dienstag deutlich gestiegen.
Werbung
Marktbeobachter verwiesen auf neue Angebotssorgen. Am Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 117,14 US-Dollar. Das waren 2,11 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,13 Dollar auf 110,69 Dollar.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln (schon ab 100 €)
Nutzen Sie Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Roh­stoffen mit attraktiven Hebeln und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie mit dem Handeln beginnen und mit Hebel z. B. von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Der Brent-Ölpreis legte damit den vierten Handelstag in Folge zu. Am Markt wurde der Anstieg erneut mit einem Rückgang der Ölexporte in Libyen erklärt. In dem nordafrikanischen Förderland ist es zuletzt zu Ausfällen gekommen, weil die Produktion wegen politischer Proteste im Osten des Landes eingestellt wurde. Nach Einschätzung von Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank ist ein weiterer Rückgang der libyschen Ölproduktion nicht auszuschließen. Bisher sei die Förderung aufgrund von Protesten um etwa die Hälfte auf rund 600 000 Barrel pro Tag gefallen.

Die Pläne für eine Preisobergrenze für russisches Öl erfordern nach Einschätzung von Kanzler Olaf Scholz (SPD) noch "viel Arbeit". Das sagte Scholz als Gastgeber des G7-Gipfels wirtschaftsstarker Demokratien auf dem bayerischen Schloss Elmau. Es handle sich um "ein sehr ambitioniertes und sehr voraussetzungsvolles Vorhaben". Deutschland und die anderen G7-Staaten wollen nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur Mechanismen für einen Preisdeckel für russisches Öl prüfen.

In den ersten drei Monaten des Jahres waren die Ölpreise noch deutlich gestiegen. Seit Ende März setzte eine Stabilisierung ein. Preistreiber sind die Folgen des Kriegs in der Ukraine und das Ende der Corona-Beschränkungen in vielen Ländern. Die Sorge über ein Abflauen der Weltwirtschaft lastet jedoch immer wieder auf den Preisen.

/jsl/men

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Simone Voigt / Shutterstock.com, Visual3Dfocus / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    1
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für einen Rohstoff erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten, die sich im Speziellen mit diesem Rohstoff befassen

Alle: Alle Nachrichten, die diesen Rohstoff betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Rohstoffe betreffen

mehr News
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.791,24-1,15
-0,06%
Kupferpreis7.975,504,10
0,05%
Ölpreis (WTI)91,560,00
0,00%
Silberpreis20,59-0,01
-0,03%
Super Benzin1,71-0,01
-0,52%
Weizenpreis339,50-0,75
-0,22%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Nach US-Inflationsdaten: US-Börsen legen letztlich kräftig zu -- DAX schließt deutlich höher -- METRO steigert Umsatz deutlich -- Plug Power, Ballard Power, Tesla, Coinbase, E.ON, TUI im Fokus

Instone rechnet mit schwierigem Jahr - traut sich wieder Prognose für 2022 zu. Kontron verkauft Teile seines IT-Service-Geschäfts. Ex-Opel-Chef Lohscheller soll Nikola führen. SAP einigt sich außergerichtlich mit Ex-Betriebsratschef. Talanx erwirtschaftet Gewinnplus. Morgan Stanley stuft EVOTEC ab. Brenntag mit Gewinnsprung. Evonik hebt Gewinnziel an.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln