17.12.2017 19:51
Bewerten
(1)

Weiter Suche nach Niki-Investor - Lauda attackiert Lufthansa

"Flotte weg": Weiter Suche nach Niki-Investor - Lauda attackiert Lufthansa | Nachricht | finanzen.net
"Flotte weg"
DRUCKEN
Inmitten der anhaltenden Investorensuche für die insolvente Airline Niki mit tausenden gestrandeten Passagieren wird der Ton zwischen Gründer Niki Lauda und der Lufthansa schärfer.
Zu möglichen neuen Bietern für die österreichische Fluggesellschaft - einst eine Tochter der ebenfalls pleitegegangenen Air Berlin - machte das Büro des Insolvenzverwalters am Wochenende keine Angaben. Derweil teilte Lauda hart gegen den deutschen Marktführer aus: Er warf der Lufthansa schärfer. vor, die Rückgabe zunächst übernommener Jets zu blockieren, um bei der Neuvergabe von Start- und Landerechten günstig zuschlagen zu können. Der Konzern wies dies entschieden zurück.

Niki hatte Mitte der Woche den Flugbetrieb eingestellt, nachdem die Lufthansa die bis dahin geplante Übernahme der Airline nach Bedenken der EU-Kommission wegen der Wettbewerbslage im Luftverkehr abgesagt hatte. Zahlreiche Urlauber versuchen seitdem, mit anderen Anbietern rechtzeitig zu Weihnachten nach Hause oder an ihre Ferienorte zu gelangen. Für Niki werden unter Hochdruck neue Interessenten gesucht, die Frist lief über das Wochenende weiter. Neben Ryanair und der Thomas-Cook-Linie Condor ist der frühere Rennfahrer Lauda im Spiel.

Der Österreicher sieht seine Chancen mittlerweile jedoch schwinden - und begründet dies mit dem aus seiner Sicht unfairen Verhalten der Lufthansa nach deren Rückzieher. Der Konzern hatte Rechte an Niki-Jets von Leasing-Firmen übernommen, will sie nun aber wegen der Haltung Brüssels nicht mehr. Der "Bild am Sonntag" sagte Lauda, die Lufthansa weigere sich, die Maschinen herauszugeben. Gibt es keinen neuen Investor, könnten wertvolle "Slots" für Starts und Landungen an Flughäfen neu vergeben werden. "Das ist ein durchschaubares Spiel", meinte Lauda. "Lufthansa will Niki zerstören." Ähnlich äußerte er sich im "Handelsblatt" und in der österreichischen Zeitung "Kurier".

Die Lufthansa dementierte eine solche Taktik nachdrücklich. Es sei klar geregelt, dass die EU-Kommission ihr schon während der Prüfphase ausnahmsweise erlaubt habe, Niki-Jets zu erwerben - und zwar im Interesse einer Aufrechterhaltung des Flugbetriebs. Nur so habe "die Überlebensfähigkeit der Niki sichergestellt" werden können.

Falls die Übernahme durch Lufthansa nicht genehmigt würde, sei vereinbart gewesen, dass gekaufte oder geleaste Flugzeuge einem Erwerber "zu Marktkonditionen zur Verfügung gestellt werden müssen. Selbstverständlich wird sich die Lufthansa Gruppe an diese Vorgaben halten. Sie hat dies bereits Air Berlin und Niki mitgeteilt."

Lauda, der 2011 bei Niki ausgestiegen war, will erst Anfang kommender Woche sein weiteres Vorgehen festlegen, sobald er alle Daten des Insolvenzverwalters habe. Die Firma Zeitfracht, die ebenso Interesse an Niki haben soll, wollte sich am Wochenende nicht weiter äußern.

Andere Airlines hatten angeboten, bis zu 40 000 sitzengebliebene Passagiere mit ihren eigenen Maschinen zurückzuholen - teils gratis, teils mit Rabatten. Viele Kunden haben gute Aussichten auf Erstattung ihrer Tickets. "Die Inhaber der 200 000 direkt bei Niki erworbenen Tickets erhalten - sofern sie ihre Tickets nach dem Insolvenzantrag von Air Berlin Mitte August 2017 erworben haben - den Reisepreis voraussichtlich voll erstattet", hieß es aus der Insolvenzverwaltung. Bei Pauschalurlaubern müssen sich Reisekonzerne um Ersatz kümmern.

Unklar ist dagegen noch, was genau aus dem Kredit der staatlichen Förderbank KfW an Air Berlin wird, den der Bund verbürgt hatte. Das Bundeswirtschaftsministerium bekräftigte am Sonntag seine Einschätzung, dass das Darlehen womöglich nur zum Teil zurückgezahlt werden könnte. Denn die schon einkalkulierten Erlöse aus dem unerwartet geplatzten Niki-Verkauf fehlten jetzt. Berichte, wonach nur die Hälfte des Kredits an den Staat zurückfließen könne, wies das Ressort von Ministerin Brigitte Zypries (SPD) aber zurück./jap/DP/jha

BERLIN/WIEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Nufa Qaiesz / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    9
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:51 UhrLufthansa buyCommerzbank AG
13:46 UhrLufthansa OutperformBernstein Research
13:06 UhrLufthansa NeutralUBS AG
22.01.2018Lufthansa OutperformBernstein Research
19.01.2018Lufthansa neutralMorgan Stanley
13:51 UhrLufthansa buyCommerzbank AG
13:46 UhrLufthansa OutperformBernstein Research
22.01.2018Lufthansa OutperformBernstein Research
19.01.2018Lufthansa buyDeutsche Bank AG
15.01.2018Lufthansa OutperformBernstein Research
13:06 UhrLufthansa NeutralUBS AG
19.01.2018Lufthansa neutralMorgan Stanley
11.01.2018Lufthansa NeutralUBS AG
08.01.2018Lufthansa NeutralUBS AG
22.12.2017Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
15.12.2017Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
11.12.2017Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
30.11.2017Lufthansa HoldKepler Cheuvreux
26.10.2017Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
26.10.2017Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Top-Favoriten 2018: Die besten Nebenwerte

Bitte vormerken: Am Mittwoch 18 Uhr ist mit Holger Steffen einer der erfahren­sten Nebenwerte-Analysten zu Gast. Seit 1999 erzielte er mit Small Caps eine Rendite von 18,1 % pro Jahr. Im Online-Seminar stellt er exklusiv seine Top-Favoriten für 2018 vor. Das dürfen Sie nicht verpassen!
Jetzt noch schnell zum Webinar mit Holger Steffen anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Bechtle - Der Favorit im IT-Segment!

Ein breit aufgestelltes, gut diversifiziertes Produkt- und Serviceangebot, eine solide Finanzbasis und ein gutes Gespür für chancenreiche Trends und wachstumsstarke Marktsegmente - diese Mischung ist das Erfolgsgeheimnis von Bechtle. Lesen Sie im aktuellen Anlegermagazin die ganze Story über Bechtle.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX schließt nach neuem Rekordhoch im Plus -- Elon Musk verlängert als Tesla-Chef -- Erneute Short-Attacke auf Wirecard -- Lufthansa, easyJet, Netflix, GEA im Fokus

Daimler und BMW führen offenbar Carsharing-Geschäft zusammen. Finanzwirtschaft für stärkere Regulierung von Bitcoin & Co. Analysten: Apples iPhone X war Renner in Weihnachtssaison. JPMorgan will 20 Milliarden Dollar investieren. Procter & Gamble übertrifft Gewinnerwartung. Verizon macht über 18 Milliarden Dollar Gewinn.

Top-Rankings

KW 3: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 3: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 2: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?
Die mächtigsten Frauen der Welt 2017
Welche Frau belegt den ersten Platz?
Das Wachstum der Schulden in verschiedenen Regionen
Welche Region konnte ihren Schuldenberg am meisten verkleinern?
mehr Top Rankings

Umfrage

Besitzen Sie Bitcoins oder eine andere Kryptowährung?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Netflix Inc.552484
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Amazon906866
GeelyA0CACX
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
Allianz840400