finanzen.net
15.05.2017 17:50
Bewerten
(1)

K+S-Aktie gefragt: Neuer K+S-Chef sucht Großaktionär

"Führen dazu Gespräche": K+S-Aktie gefragt: Neuer K+S-Chef sucht Großaktionär | Nachricht | finanzen.net
"Führen dazu Gespräche"
DRUCKEN
Im Streit mit Umweltschützern und Behörden um die Abwässer aus dem Kali-Bergbau hat der neue K+S-Chef Burkhard Lohr Fehler eingeräumt und Besserung gelobt.
Die Aktien des Düngerherstellers K+S haben am Montag vorbörslich kräftig von Aussagen des Vorstandschefs über einen möglichen Ankeraktionär profitiert. Im Xetra-Handel ging es am Montag 4,63 Prozent nach oben.

Ein Börsianer verwies vor allem auf Aussagen von CEO Burkhard Lohr in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Dieser hatte mit der Zeitung unter anderem über die Suche nach einem Großaktionär gesprochen und gesagt: "Wir führen dazu Gespräche." Zudem verwies der Börsianer darauf, dass laut Lohr der Aktienkurs des Unternehmens aktuell den Wert des Salzgeschäftes nicht ausreichend widerspiegelt.

"Vielleicht hätten wir an der ein oder anderen Stelle mehr zuhören sollen", sagte der seit Freitag amtierende Vorstandsvorsitzende der Zeitung. Die Positionen lägen oft weit auseinander, man müsse aber die Nöte der anderen Seite erkennen und anerkennen. "Wir werden uns selbstkritisch fragen, was wir noch besser machen können." K+S wolle in Deutschland weiter Bergbau betreiben. Das gehe aber nicht völlig ohne Eingriff in die Umwelt.

Lohr verwies auf Bemühungen des Unternehmens. In der Region Werra seien die salzhaltigen Abwässer von 20 Millionen auf 7 Millionen Kubikmeter jährlich reduziert worden. "Ab 2018 werden wir weitere 20 Prozent mit einer neuen Anlage einsparen".

Der MDAX-Konzern sucht zur Stabilisierung des Unternehmens nach einem Großaktionär. "Wir führen dazu Gespräche", sagte Lohr der Zeitung. Als sogenannter Ankeraktionär kämen insbesondere "langfristig denkende Investoren" infrage, die nicht aus der Branche stammten und auch keine Kunden von K+S seien.

Gleichzeitig kündigte Lohr eine neue Strategie an: "Wir werden Wachstumschancen identifizieren und ein Gesicht des Konzerns für das Jahr 2030 entwerfen", sagte er. Der Wert des Unternehmens solle gesteigert werden. Der derzeitige Aktienkurs von etwa 22 Euro spiegele ihn nicht annähernd wider. Vor gut zwei Jahren hatte K+S einen Übernahmeversuch des kanadischen Konkurrenten Potash abgewehrt. Der gebotene Preis von 41 Euro pro Aktie reichte den Deutschen nicht.

Im vergangenen Jahr hat der Düngemittel- und Salzproduzent unter Produktionsproblemen und dem anhaltenden Preisdruck im Kali-Geschäft gelitten. Der Umsatz sackte um 17 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro ab. Unter dem Strich blieb ein bereinigter Gewinn von 131 Millionen Euro, nach 542 Millionen Euro ein Jahr zuvor. K+S musste die Produktion in Deutschland drosseln, weil die Entsorgungskapazitäten nicht ausreichten. Das Abwasser aus der Kali-Produktion wird in die Werra oder den Boden geleitet. Umweltschützer befürchten negative Folgen für das Trink- und Grundwasser.

/hgo/DP/zb

KASSEL (dpa-AFX)

Bildquellen: K+S

Nachrichten zu K+S AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Umbau geht weiter
K+S sichert sich langfristig Spezialdünger-Kapazitäten in Australien
Der Dünger- und Salzproduzent K+S treibt seinen langfristigen Unternehmensumbau weiter voran und sichert sich den Zugriff auf Spezialdünger in Australien.
25.03.19
K+S: Blick nach vorn (Aktien-Global)
19.03.19

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu K+S AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.03.2019K+S HoldDeutsche Bank AG
25.03.2019K+S HoldDeutsche Bank AG
20.03.2019K+S buyWarburg Research
19.03.2019K+S HaltenIndependent Research GmbH
15.03.2019K+S kaufenDZ BANK
20.03.2019K+S buyWarburg Research
15.03.2019K+S kaufenDZ BANK
15.03.2019K+S buyUBS AG
14.03.2019K+S buyKepler Cheuvreux
14.03.2019K+S kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
25.03.2019K+S HoldDeutsche Bank AG
25.03.2019K+S HoldDeutsche Bank AG
19.03.2019K+S HaltenIndependent Research GmbH
15.03.2019K+S NeutralCredit Suisse Group
05.02.2019K+S NeutralCredit Suisse Group
14.03.2019K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.01.2019K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.11.2018K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
15.11.2018K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
04.10.2018K+S UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für K+S AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Enormes Potenzial

Der Gesundheitsmarkt gilt als Megatrend: Und Sie als Anleger können daran teilhaben - wenn Sie auf die richtigen Unternehmen setzen. Welche das sind und wie Sie am besten am Megatrend Gesundheit partizipieren, erfahren Sie am Dienstag um 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden und live dabei sein!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schwach -- US-Börsen schließen kaum verändert -- ifo-Index steigt -- freenet: Nettogewinn gesteigert -- Neue Wirecard-Spekulationen -- Apple, Bayer, Scout24, WACKER CHEMIE, Brexit im Fokus

CropEnergies will nach Gewinneinbruch Dividende kürzen. Medienwerte fallen auf mehrjährige Tiefstände. Angeschlagener Reus gibt Entwarnung für BVB-Spiel: 'Es ist alles gut'. MAN schickt Ingenieure zur 'Viking Sky'. Musterverfahren der VW-Investoren: Dämpfer für Volkswagen. Heidelberger Druck nimmt mit Kapitalerhöhung 69 Millionen Euro ein.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Vorstandschef der Deutsche Wohnen AG hat sich gegen Enteignungen privater Wohnungsunternehmen in Berlin ausgesprochen. Was halten Sie von dieser Bürgerinitiative?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SteinhoffA14XB9