13.10.2021 15:52

Allianz erwartet mehr Hacker-Attacken auf globale Lieferketten - Allianz-Aktie leichter

"Nächster großer Trend": Allianz erwartet mehr Hacker-Attacken auf globale Lieferketten - Allianz-Aktie leichter | Nachricht | finanzen.net
"Nächster großer Trend"
Folgen
Die Allianz warnt vor einer steigenden Zahl von Online-Erpressungsangriffen auf die stockenden globalen Lieferketten.
Werbung
Unternehmen, die für Wirtschaft und Gesellschaft essenzielle Güter ausliefern, sind nach Einschätzung des zur Allianz gehörenden Industrieversicherers AGCS besonders gefährdet.

Ein weiteres Angriffsziel seien IT-Dienstleister, deren Systeme mit einer Vielzahl von Rechnern in Kundenunternehmen vernetzt sind. Auf diesem Weg könnten Cyberkriminelle Erpressungssoftware schnell auf vielen Rechnern unterschiedlicher Unternehmen installieren, schreiben die AGCS-Fachleute in ihrem am Mittwoch veröffentlichten "Cyber Report". Attacken auf Lieferketten seien der "nächste große Trend", sagte AGCS-Manager Jens Krickhahn.

Aufgeschreckt sind auch die Regierungen. In Washington sollte am Mittwoch ein zweitägiges virtuelles Treffen beginnen, an dem Vertreter von über 30 Staaten über Strategien gegen die stetig zunehmende Cyberkriminalität beraten wollten.

Denn derartige Ransomware-Angriffe hat es in den vergangenen Monaten bereits mehrfach gegeben. Im Mai hatten Hacker die Systeme des US-Benzinlieferanten Colonial Pipeline lahm gelegt; Folge war eine zeitweise Einschränkung der Benzinversorgung an der Ostküste. Diese Attacke hatte in den USA ein großes politisches Echo ausgelöst.

Die AGCS-Fachleute erwarten weiter steigende Fallzahlen. Ransomware bedeutet, dass Hacker die Rechner angegriffener Unternehmen verschlüsseln und hohe Summen für die Freigabe der Systeme verlangen. Eine übliche Methode ist der Versand von Mails mit Verschlüsselungssoftware in einer angehängten Datei an Behörden und Unternehmen.

Sowohl die Schäden als auch die geforderten Summen werden immer höher. Vor fünf Jahren seien bei Online-Erpressungsfällen noch "5.000, 6.000, 7.000 Euro" gefordert worden, berichtete Krickhahn. 2020 gab es bereits Forderungen von 30 Millionen Dollar. "Heutzutage sehen wir schon Forderungen in einer Höhe von 50 Millionen Dollar."

Befördert wird der kriminelle Boom laut AGCS durch die Tatsache, dass Hackergruppen mittlerweile als Dienstleister auftreten. "Sie können als durchschnittlich IT-befähigter Mensch tatsächlich hergehen und Ransomware-Angriffe mieten", sagte Krickhahn. "Sie kriegen zum Teil eine Hotline-Funktion dazu geliefert."

Nicht nur die erpressten Summen würden höher, auch der Aufwand zur Wiederherstellung blockierter Systeme werde teurer und langwieriger, heißt es in dem Cyber Report. Die AGCS beruft sich auf Analysen, denen zufolge sich die Kosten für Wiederherstellung und Ausfallzeit eines blockierten Systems seit 2020 von durchschnittlich 761.000 auf 1,85 Millionen US-Dollar mehr als verdoppelt haben.

Dabei könnten nach Einschätzung der AGCS-Fachleute viele Cyberangriffe abgewehrt oder der Schaden zumindest begrenzt werden. "Hinter achtzig Prozent der Schäden stehen einfache Fehler" sagte AGCS-Manager Michael Daum und nannte als Beispiel Server mit veralteten Betriebssystemen und entsprechenden Sicherheitslücken. Unternehmen dürften nicht nur auf Prävention setzen, sondern bräuchten auch "digitale Alarmanlagen", um einen einmal gestarteten Hacker-Angriff rechtzeitig erkennen und stoppen zu können.

Bei dem Treffen in Washington geht es vor allem um die Verbesserung der Abwehrfähigkeiten. "Es ist wichtig, dass die internationale Gemeinschaft zusammenarbeitet, um sicherzustellen, dass kritische Infrastrukturen gegen böswillige Cyber-Aktivitäten widerstandsfähig sind (...) und dass wir unsere kollektive Cyber-Verteidigung verstärken", sagten US-Regierungsbeamte. Bei dem Treffen fehlt Russland. US-Politiker haben der russischen Regierung in den vergangenen Jahren immer wieder vorgeworfen, mit Cyberkriminellen zu kooperieren beziehungsweise selbst hinter Hackergruppen zu stehen. Russland weist das zurück.

Im XETRA-Handel zeigen sich Allianz-Papiere zeitweise 1,18 Prozent schwächer bei 195,46 Euro.

MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: ricochet64 / Shutterstock.com, 360b / Shutterstock.com

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.12.2021Allianz BuyKepler Cheuvreux
26.11.2021Allianz BuyUBS AG
23.11.2021Allianz BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.11.2021Allianz BuyJefferies & Company Inc.
12.11.2021Allianz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.12.2021Allianz BuyKepler Cheuvreux
26.11.2021Allianz BuyUBS AG
23.11.2021Allianz BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.11.2021Allianz BuyJefferies & Company Inc.
11.11.2021Allianz BuyKepler Cheuvreux
12.11.2021Allianz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.10.2021Allianz Equal WeightBarclays Capital
23.09.2021Allianz HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.09.2021Allianz HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2021Allianz Equal WeightBarclays Capital
06.08.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
02.08.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
21.04.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
19.02.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
27.01.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt mit klarem Rückschlag -- US-Handel endet erholt -- thyssenkrupp will einen Gang hochschalten -- Apple berichtet wohl über nachlassende iPhone-Nachfrage -- Boeing, Vonovia, Dürr im Fokus

Scout24 stellt beschleunigtes Ergebniswachstum in Aussicht. Shell startet Aktienrückkauf. EU-Kommission bestraft Banken wegen Devisen-Kartell. Nordex erhält Auftrag für Windturbinen über 50 MW aus Schottland. Fed: US-Wirtschaft mit bescheidenem bis moderaten Tempo gewachsen. TeamViewer & Co.: Drei deutsche Unternehmen fliegen aus dem Stoxx Europe 600. Square benennt sich in Block um.

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln