09.11.2021 17:51

Bayer-Aktie steigt letztendlich: Bayer hebt Gewinnausblick leicht an - Wechsel im Management

Agrargeschäft wächst stark: Bayer-Aktie steigt letztendlich: Bayer hebt Gewinnausblick leicht an - Wechsel im Management | Nachricht | finanzen.net
Agrargeschäft wächst stark
Folgen
Eine hohe Nachfrage nach Saatgut und Pflanzenschutzmitteln sowie nach rezeptfreien Medikamenten haben Bayer im abgelaufenen Quartal Rückenwind beschert.
Werbung
Konzernchef Werner Baumann blickt nun etwas optimistischer auf die Gewinnentwicklung im laufenden Jahr. Experte Richard Vosser von der US-Bank JPMorgan rechnete in einer ersten Einschätzung am Dienstagmorgen vor, dass die durchschnittliche Gewinnschätzung von Analysten für 2021 nun Luft nach oben habe. Derweil gibt es einen Wechsel an der Spitze der Agrarsparte.

Crop-Science-Chef Liam Condon verlässt den DAX-Konzern zum Jahresende. Condon bat den Aufsichtsrat laut einer Mitteilung vom Dienstag, seinen bis 31. Dezember 2023 laufenden Vertrag vorzeitig aufzulösen. Nachfolger werde zum 1. Januar 2022 der 48-jährige Rodrigo Santos, der seit Juni 2021 als Chief Operating Officer das Tagesgeschäft der Sparte verantwortet. Zuvor leitete er das Crop-Science-Geschäft im wichtigen Markt Lateinamerika. In der Vergangenheit schwankte die Entwicklung des Agrargeschäfts teils stark, was auch mehrfach Kritik von Analysten nach sich gezogen hatte.

Im abgelaufenen dritten Jahresviertel lief es in dem Geschäftsbereich nun aber wieder rund, nachdem im Vorjahreszeitraum vor allem Produkt-Retouren bei Maissaat in den USA belastet hatten. Der Umsatz zog hier deutlich an, gefragt waren aber auch Sojasaat und Unkrautvernichter. Eine Unterbrechung der Glyphosat-Produktion infolge des Hurrikans "Ida" in einem wichtigen US-Werk hatte nur bedingt Folgen. Insgesamt erzielte die Agrarsparte in den Monaten Juli bis September einen bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 471 Millionen Euro, nachdem im Vorjahreszeitraum noch ein Minus von 34 Millionen Euro angefallen war.

Auch im Consumer-Health-Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten steigerte Bayer das operative Ergebnis, wenngleich nur leicht auf 308 Millionen Euro. In der Pharmasparte fiel der operative Gewinn zwar um knapp 10 Prozent auf 1,37 Milliarden Euro; das lag aber insbesondere an Kosten im Zusammenhang mit der Markteinführung des Nierenmittels Kerendia (Wirkstoff Finerenone) sowie an höheren Forschungskosten etwa im Zell- und Gentherapie-Geschäft. Der Umsatz wuchs im Pharmageschäft indes, auch dank der weiterhin hohen Nachfrage nach dem Blutgerinnungshemmer Xarelto und dem Augenmedikament Eylea. Auch das Geschäft mit dem Krebsmedikament Nubeqa, das aktuell im US-amerikanischen Markt eingeführt wird, wuchs deutlich.

Konzernweit steigerte Bayer den Umsatz im dritten Quartal im Jahresvergleich um knapp 15 Prozent auf 9,8 Milliarden Euro. Das bereinigte operative Ergebnis legte um gut 16 Prozent auf knapp 2,1 Milliarden Euro zu. Unter dem Strich verdienten die Leverkusener 85 Millionen Euro, hier drückten insbesondere Kosten für Restrukturierungsmaßnahmen. Vor einem Jahr war allerdings wegen hoher Abschreibungen auf das Agrargeschäft noch ein Minus von 2,7 Milliarden Euro angefallen.

Vor diesem Hintergrund kalkuliert Bayer-Chef Werner Baumann für 2021 weiterhin mit einem Umsatz von etwa 43 Milliarden Euro. Gemäß der neuen Prognose sollen davon etwa 25,5 Prozent als bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) hängen bleiben. Bisher war eine Ebitda-Marge von etwa 25 Prozent in Aussicht gestellt worden. Zum Vergleich: Nach 21,4 Prozent im dritten Quartal stehen nach neun Monaten hier nun 26,6 Prozent Marge auf dem Zettel.

Da sich Schadenersatzzahlungen in den US-Rechtsstreitigkeiten um angebliche Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter ins Jahr 2022 verschieben, wird auch weniger Geld abfließen: Für den freien Mittelfluss 2021 stellt Bayer nun etwa minus 0,5 bis minus 1,5 Milliarden Euro in Aussicht. Bisher wurde ein Free Cashflow von bis zu minus 3 Milliarden Euro erwartet.

Bayer hatte sich durch die Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto 2018 den juristischen Ärger rund um Glyphosat ins Haus geholt, der viele Milliarden kostet und schwer auf dem Aktienkurs lastet. Die Kursverluste seit der ersten Prozessniederlage im Sommer 2018 summieren sich trotz der jüngsten Erholung immer noch auf rund 45 Prozent.

Mittlerweile hat sich der Rummel aber etwas gelegt und Bayer arbeitet nach einer Grundsatzvereinbarung die Klagen mit entsprechenden Vergleichen ab: "Von den im Geschäftsbericht genannten circa 125 000 Fällen handelt es sich um etwa 98 000 Fälle, einschließlich derjenigen, die nicht die Vergleichskriterien erfüllen", nennt Bayer im Quartalsbericht deren Zahl zum Stichtag 22. Oktober.

Vom Tisch ist das Thema damit aber noch lange nicht. Ein Richter akzeptierte einen wichtigen Teil des mit Klägern ausgehandelten Kompromisses nicht - den Umgang mit künftigen Klagen. Bayer setzt daher mittlerweile auf eine Entscheidung des Obersten US-Gerichts, um eine Wende herbeizuführen. Das Unternehmen reichte Mitte August einen Antrag auf Revision eines Urteils in einem der verlorenen Glyphosat-Prozesse ein. Eine höchstrichterliche Entscheidung zugunsten des Konzerns hätte Signalwirkung und käme einem Befreiungsschlag gleich. Noch steht eine Entscheidung des US Supreme Court aber aus, ob er den Fall überhaupt zur Verhandlung annimmt.

Bayer bleibt strategisch an mRNA-Technologie interessiert

Bayer hat trotz der gescheiterten Kooperation mit Curevac ein "strategisches Interesse" an einer möglichen Nutzung der mRNA-Technologie. Als Impfstoff gegen Covid-19 habe die Technologie der Boten-RNA ein eindrucksvolles Proof-of-Concept erbracht, sagte Vorstandschef Werner Baumann in einer Telefonpressekonferenz. Deshalb werde Bayer sich hier weitere Einsatzmöglichkeiten ansehen und nach möglichen Partnern suchen. Als für Bayer interessante Einsatzgebiete der mRNA-Technologie nannte der Manager Kardiologie, Onkologie und die Augenheilkunde.

Bayer hat seine zukunftsweisende Pharmaforschung auf Zell- und Gentherapien ausgerichtet und hier in den letzten Jahren eine Reihe von Zukäufen von Start-ups und Technologien getätigt.

In der Corona-Pandemie erklärte sich Bayer bereit zu helfen und wollte mit dem Tübinger Unternehmen Curevac an seinem Wuppertaler Standort eine Impfstoffproduktion aufbauen. Das auf mRNA-Basis entwickelte Curevac-Vakzin scheiterte jedoch an mangelnder Wirksamkeit. Damit sei diese Zusammenarbeit beendet, sagte Baumann. Bayer verfolge keine strategischen Ziele im Bereich der Impfstoffproduktion.

Die in Wuppertal vorsorglich zusätzlich eingestellten 30 Mitarbeiter würden anderweitig beschäftigt, so Baumann.

US Supreme Court könnte 2021 über Annahme Glyphosat-Fall entscheiden

Für Bayer und seine Aktionäre könnte womöglich noch 2021 mehr Klarheit hinsichtlich der angestrebten höchstrichterlichen Entscheidung im milliardenteueren Glyphosat-Rechtsstreit in den USA entstehen. Im Dezember könnte der US Supreme Court entscheiden, ob er den vorgebrachten Fall zur Berufung annehme, sagte Bayer-Finanzchef Wolfgang Nickl am Dienstag während einer Telefonkonferenz bei der Zahlenvorlage. Der Konzern hatte Mitte August einen entsprechenden Antrag auf Revision eines Urteils in einem der verlorenen Glyphosat-Prozesse eingereicht. Zuletzt war eine Entscheidung eher 2022 erwartet worden.

Für den Fall, dass der Supreme Court sich mit dem Glyphosat-Verfahren nicht befassen will oder gegen Bayer entscheidet, hatte der Konzern im zweiten Quartal weitere Rückstellungen von 4,5 Milliarden US-Dollar gebildet. Mit dem Geld würde dann ein Programm aufgesetzt, um in den kommenden 15 Jahren mit den Forderungen neuer Kläger umzugehen. Sollten die Richter den Fall annehmen und am Ende zugunsten von Bayer entscheiden, wäre dies ein Befreiungsschlag.

Bayer hatte sich die teuren Rechtskonflikte rund um Roundup 2018 mit dem über 60 Milliarden Dollar teuren Kauf des US-Saatgutriesen Monsanto ins Haus geholt.

Bayer-Aktie steigt auf Hoch seit Juli

Die starke Quartalsbilanz und die leicht angehobene Gewinnprognose haben den Aktien von Bayer am Dienstag Schwung gegeben.

Kurz nach Handelsstart sprangen die Aktien bis auf 51,84 Euro nach oben und damit auf den höchsten Stand seit Anfang Juli. Am Dienstag legten die Papiere zuletzt um 1,48 Prozent auf 50,75 Euro zu und zählten weiter zu den Favoriten im DAX. Damit gelang es ihnen nach einigen Monaten auch wieder die 200-Tage-Linie bei etwas über 51 Euro zu überwinden. Sie gibt charttechnisch interessierten Anlegern eine Orientierung, was den längerfristigen Trend betrifft.

Analyst Richard Vosser von der US-Bank JPMorgan sprach mit Blick auf die Geschäftszahlen des Pharma- und Agarchemiekonzerns von starken Resultaten. Sie seien vor allem von der Pflanzenschutzsparte und vom Geschäft mit verschreibungsfreien Mitteln angetrieben worden. Ein weiterer Börsianer verwies außerdem auf das angehobene Ziel für den freien Barmittelabfluss. Hier wird das Minus 2021 nun weniger groß sein als bislang geplant, weil sich einige Vergleichszahlungen im Zusammenhang mit den Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten in den USA ins nächste Jahr verschieben.

UBS-Analyst Michael Leuchten lobte ebenfalls die "soliden Resultate" und hob insbesondere das starke bereinigte Ergebnis je Aktie im fortzuführenden Geschäft hervor, das mit 1,05 Euro um 18 Prozent über der durchschnittlichen Analystenschätzung gelegen habe. Von der positiven Marktreaktion auf die Zahlen war er daher nicht überrascht und geht nun - wie auch Vosser - von steigenden Konsensschätzungen aus. Zugleich rechnet Leuchten aber auch damit, dass die Diskussion weiter geht, warum der Margenausblick von Bayer nicht noch besser geworden sei.

FRANKFURT (dpa-AFX) / (Dow Jones)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Bayer
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Produkte auf Bayer
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Hebel
KO
Emittent
Laufzeit
Bildquellen: Bayer, Lukassek / Shutterstock.com

Nachrichten zu Bayer

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bayer

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.01.2022Bayer OverweightJP Morgan Chase & Co.
04.01.2022Bayer OverweightJP Morgan Chase & Co.
04.01.2022Bayer BuyUBS AG
21.12.2021Bayer NeutralCredit Suisse Group
13.12.2021Bayer NeutralCredit Suisse Group
12.01.2022Bayer OverweightJP Morgan Chase & Co.
04.01.2022Bayer OverweightJP Morgan Chase & Co.
04.01.2022Bayer BuyUBS AG
10.12.2021Bayer BuyUBS AG
03.12.2021Bayer BuyUBS AG
21.12.2021Bayer NeutralCredit Suisse Group
13.12.2021Bayer NeutralCredit Suisse Group
16.11.2021Bayer Equal WeightBarclays Capital
10.11.2021Bayer Equal WeightBarclays Capital
10.11.2021Bayer NeutralCredit Suisse Group
31.10.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
21.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
01.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
25.04.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bayer nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Kryptowährungen versprechen viel Potenzial und Rendite. Doch bisher benötigte man ein Wallet und musste den Markt selbstständig einschätzen, um in Crypto-Assets zu investieren. Im Online-Seminar um 18 Uhr gibt Star-Investor Jan Beckers einen Ausblick auf neue Investitionsmöglichkeiten im Krypto-Markt.
Schnell noch anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Asiens Börsen schließen tiefrot -- ifo-Index über Erwartungen -- EVOTEC kooperiert mit Boehringer -- IBM mit starkem Umsatzsprung -- Deutsche Bank, Credit Suisse im Fokus

Home24 verfehlt Umsatzziel für 2021. Ericsson steigert operatives Ergebnis stärker als erwartet. Reederei MSC will mit Lufthansa als Partner bei ITA einsteigen. Einigung auf milliardenschweres Bergbauprojekt in der Mongolei. Bosch und Volkswagen arbeiten zusammen an Auto-Software. NFT-Auktion von Beatles-Andenken aus Sammlung von Julian Lennon. Hyundai verdreifacht Gewinn.

Umfrage

Halten Sie es für richtig, dass die EZB an ihrer lockeren Geldpolitik festhält?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln