finanzen.net
15.02.2019 23:10

Termin für Apple-Event durchgesickert: Diese Neuerungen könnten schon bald vorgestellt werden

Apple Keynote: Termin für Apple-Event durchgesickert: Diese Neuerungen könnten schon bald vorgestellt werden | Nachricht | finanzen.net
Apple Keynote
Folgen
Die erste Keynote im Jahr 2019 steht an. Doch wird Apple auf dem Frühlingsevent auch neue Hardware vorstellen oder liegt der Fokus doch ganz woanders?
Werbung

Frühlingsevent mit Hollywood-Stars

Jüngsten Berichten zufolge dürfte Apple bereits kommenden Monat eine besondere Frühlingsveranstaltung im Steve Jobs Theater in Cupertino abhalten. Sogar Hollywood-Promis wie Jennifer Aniston, Reese Whitherspoon oder Jennifer Garner sollen zu dem Event kommen - sie alle spielen in TV-Sendungen mit, die der iKonzern erworben hat. Und auch Regisseur J. J. Abrams soll auf der Veranstaltung, die wohl für den 25. März geplant ist, anwesend sein.

Wie schon durch die Gästeliste erkenntlich wird, dürfte der Fokus des März-Events weniger auf der Vorstellung neuer Hardware, sondern vielmehr auf den bevorstehenden Abonnementservices von Apple liegen.

Nachrichtendienst mit zahlreichen prominenten Verlagen

So dürfte der Tech-Gigant im März wohl sein digitales Nachrichten-Abo mit Inhalten bekannter Zeitungen und Zeitschriften vorstellen. Dieses soll uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte mit Paywall von der New York Times, Vogue, Cosmopolitan, GQ, Washington Post und vielen weiteren gewähren. Die Kosten für dieses Abo sollen sich wohl auf 9,99 US-Dollar pro Monat belaufen. Derzeit befindet sich Apple allerdings noch in Gesprächen mit den Verlagen, da etwa 50 Prozent der Einnahmen als Provision auf Apple entfallen sollen, wie das Wall Street Journal jüngst berichtete. Damit seien die Verleger der bekannten Zeitschriften und Zeitungen allerdings nicht einverstanden. Zudem wolle der iKonzern den Verlagen den Zugriff auf Kundendaten verweigern, diese seien für die Verlage allerdings von hoher Relevanz.

Konkurrenz für Netflix, Amazon & Co.

Neben dem Nachrichtenabonnement dürfte Apple im März außerdem seinen TV-Streaming-Service anbieten, der als Konkurrenzprodukt zu Netflix und Amazon Prime Video gilt. Dieser soll Fernsehsendungen und Filme enthalten, die Apple bereits erworben oder aber finanziert hat. Darüber hinaus sollen zahlreiche eigene originale Serien in Arbeit sein. Zwischenzeitlich war sogar die Rede davon, dass der Tech-Konzern seine Eigenproduktionen für Eigentümer von Apple-Geräten kostenfrei zur Verfügung stellen will - ob das aber tatsächlich der Fall sein wird, ist nach wie vor unklar. Berichten zufolge könnte Apples Streaming-Dienst bereits im April an den Start gehen.

Auch Hardware in der Pipeline?

In den vergangenen Jahren wurden auf dem Event im März meist neue Geräte, insbesondere iPads, vorgestellt. Dies dürfte in diesem Jahr allerdings ausfallen, die Ankündigung neuer Hardware sei "unwahrscheinlich", berichtete Buzzfeed News kürzlich.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Arsenie Krasnevsky / Shutterstock.com, View Apart / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Besserer Kreditkartenservice
Apple launcht neue Website für Apple Card-Besitzer
Im August 2019 veröffentlichte Apple mit der Apple Card seine eigene Kreditkarte in den Vereinigten Staaten. Nun, nahezu ein Jahr später, launchte das Technologieunternehmen eine neue Website, um seinen Kreditkartenservice weiter zu verbessern.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.07.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
26.06.2020Apple Equal weightBarclays Capital
23.06.2020Apple market-performBernstein Research
23.06.2020Apple buyUBS AG
23.06.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
10.07.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
23.06.2020Apple buyUBS AG
17.06.2020Apple OutperformRBC Capital Markets
10.06.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
03.06.2020Apple kaufenDZ BANK
26.06.2020Apple Equal weightBarclays Capital
23.06.2020Apple market-performBernstein Research
23.06.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
05.06.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
01.05.2020Apple market-performBernstein Research
23.06.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
01.05.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
24.04.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
17.04.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
26.09.2019Apple ReduceHSBC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Asiens Börsen kräftig im Plus -- Daimler will noch mehr Stellen streichen -- OPEC könnte wohl Ölförderung ausweiten -- Evonik in Q2 besser als erwartet -- Deutsche Bank, Tesla im Fokus

Finaler Schritt bei innogy-Übernahme durch E.ON: Tschechische Tochter verkauft. Deutsche Post ruft rund 12.000 Streetscooter in die Werkstatt. QIAGEN-Aktionärsvertreter hält Offerte von circa 50 Euro für angemessen. Insolvenzverwalter verklagt frühere Vorstände des Küchenbauers Alno. 'Washington Post': Trump bestätigt Cyberangriff gegen Russland 2018. Twitter sperrt Konten von rechtsextremen Identitären.

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Daimler AG710000
Amazon906866
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Infineon AG623100
Microsoft Corp.870747
Allianz840400
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750