finanzen.net
01.02.2019 18:35
Bewerten
(5)

thyssenkrupp-Chef bestätigt Prognose für 2019 - Aktie zieht an

Auf Kurs: thyssenkrupp-Chef bestätigt Prognose für 2019 - Aktie zieht an | Nachricht | finanzen.net
Auf Kurs
DRUCKEN
thyssenkrupp-Chef Guido Kerkhoff sieht den Werkstoff- und Industriekonzern auf Kurs, sein Gewinnziel im laufenden Geschäftsjahr 2018/19 zu erreichen.
In den ersten drei Monaten hätten sich die Geschäfte wie erwartet entwickelt, sagte Kerkhoff den Aktionären auf der Hauptversammlung in Bochum.

thyssenkrupp hatte die Anleger im November darauf eingestimmt, dass die Zahlen des ersten Quartals unter denen des Vorjahreszeitraums liegen werden. Für das Gesamtjahr hat sich thyssenkrupp vorgenommen, den bereinigten Betriebsgewinn (EBIT) im fortgeführten Geschäft - also ohne das vor der Abspaltung stehende Stahlgeschäft - auf mehr als eine Milliarde Euro zu steigern.

Das wäre eine Steigerung um mindestens 300 Millionen Euro. Im abgelaufenen Geschäftsjahr bis Ende September hatte thyssenkrupp ohne das Stahlgeschäft 706 Millionen Euro bereinigtes EBIT verbucht. "Wir liegen voll im Rahmen unserer Guidance", sagte Kerkhoff. In knapp zwei Wochen legt der Konzern detaillierte Zahlen für das erste Jahresviertel vor.

Kerkhoff räumte ein, dass die Performance in den Industriegütergeschäften - Aufzüge, Autokomponenten und Anlagenbau - "noch viel besser" werden müsse. Das größte Verbesserungspotenzial gebe es im Anlagenbau: "Hier haben wir die Dinge zu lange laufen lassen", gestand Kerkhoff ein.

Mit neuer Aufstellung und Führung steuere man jetzt gegen die einseitige Wachstumsorientierung, die bislang geherrscht habe. Es werde jedoch einige Zeit dauern, bis sich das in der Bilanz zeige, sagte Kerkhoff. In der Aufzugssparte würden die zu hohen Verwaltungskosten gesenkt und die Strukturen in Amerika neu geordnet.

Bei der geplanten Fusion des Stahlgeschäfts mit Tata Steel Europe seien 90 Prozent der Hausaufgaben im Vorfeld gemacht. Hier ist die größte Hürde die EU-Kommission. Sie hat eine vertiefte Prüfung eingeleitet, unter anderem weil sie zu große Überschneidungen im Weißblechgeschäft sieht. Bis zum 29. April will sie entscheiden.

thyssenkrupp-Chef wirbt für Teilung des Konzerns

thyssenkrupp-Chef Guido Kerkhoff hat bei den Aktionären des Traditionsunternehmens für die Aufspaltung in einen Industriekonzern und einen Werkstoffkonzern geworben, die im nächsten Jahr vollzogen werden soll. Die Teilung schaffe "die dringend benötigte strategische Klarheit", sagte der 51-Jährige auf der Hauptversammlung in Bochum. Die einzelnen Geschäfte könnten sich künftig "schneller und dynamischer" entwickeln.

Kerkhoff bezeichnete die Aufspaltung als Lösung für die "unterschiedlichen Vorstellungen", die im vergangenen Sommer zum Rückzug der Führungsspitze um Vorstandschef Heinrich Hiesinger und Aufsichtsratschef Ulrich Lehner geführt hatten. Ein "Weiter so" sei damals offensichtlich keine Option gewesen, sagte er. Das Ergebnis dieser Suche sei die Aufteilung gewesen.

Hinter dem Projekt stünden besonders die beiden Großaktionäre. Kerkhoff erwähnte namentlich die Krupp-Stiftung und ihre Chefin Ursula Gather, nicht jedoch den zweitgrößten Anteilseigner Cevian. Beide sind im Aufsichtsrat vertreten.

Es ist das erste Mal, dass Kerkhoff vor die Aktionäre tritt. Im vergangenen Jahr war er noch Finanzchef unter Heinrich Hiesinger gewesen. Der hatte nach fortgesetztem Beschuss von Cevian und dem aktivistischen Investor Elliott im Sommer ebenso das Handtuch geworfen, wie Aufsichtsratschef Ulrich Lehner. Es kam zu einer veritablen Führungskrise, die sich über Monate hinzog.

Mehrere hochrangige Manager, die als Nachfolger Lehners im Gespräch waren, lehnten ab. Erst jetzt wird die Hauptversammlung dafür sorgen, dass mit der Ex-Bosch-Managerin Martina Merz eine dauerhafte Aufsichtsratschefin ins Amt kommt.

Für die Anleger ist das zurückliegende Jahr nicht gut gelaufen: Zwei Gewinnwarnungen, Personalquerelen und teils massive Probleme in den Industriegeschäften ließen den Aktienkurs in den vergangenen zwölf Monaten um rund 40 Prozent sinken. "Wir müssen unsere Performance-Ziele erreichen", sagte Kerkhoff den Aktionären. "Wenn wir das liefern, ist auch für unsere Aktie wieder eine höhere Bewertung möglich."

Aktionäre kritisieren geplante Teilung

Mehrere Redner stellten infrage, dass die Kosten, die für die Teilung anfallen, durch spätere Effizienzgewinne wieder aufgewogen werden würden.

Thomas Hechtfischer von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) sprach angesichts von bis zu 1 Milliarde Euro Kosten von einem "dicken Pfund", das thyssenkrupp hier schultern müsse und stellte die Frage: "Wann und wieso rechnet sich das?"

Daniel Vos von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) lehnte die Teilung komplett ab. Die operativen Erfordernisse würden in der Aufteilung dem Unternehmenszuschnitt geopfert, sagte er unter Beifall.

Vos äußerte den Verdacht, dass die "Aufspaltung keiner langfristigen Strategie folgt, sondern aus der Not geboren vorrangig dem Zweck dient, einzelnen Protagonisten des Aufsichtsrats einen Gesichtsverlust zu ersparen".

Winfried Mathes von der Fondsgesellschaft Deka sagte, es hänge bei thyssenkrupp alles an der Wettbewerbsfähigkeit. Mit "dem Glauben daran", dass durch eine Aufteilung "alles von allein besser wird, ist es nicht getan". Das zeige schon der Rückgang des Aktienkurses seit der Ankündigung. Seitdem hat die Aktie knapp ein Viertel ihres Wertes eingebüßt.

Das passiert mit der thyssenkrupp-Aktie

Die bestätigte Prognose kam bei den Anlegern gut an. Im XETRA-Handel schossen die Papiere zwischenzeitlich um mehr als 5 Prozent hoch. Zum Börsenschluss lag das Papier um 2,68 Prozent bei 15,89 Euro im Plus. "Keine schlechten Nachrichten sind gute", sagte ein Börsianer.

DJG/rio/kla

Dow Jones Newswires

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Quinta / Shutterstock.com, thyssenkrupp AG
Anzeige

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.02.2019thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
13.02.2019thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.02.2019thyssenkrupp HaltenDZ BANK
12.02.2019thyssenkrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.02.2019thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
12.02.2019thyssenkrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.02.2019thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
12.02.2019thyssenkrupp buyUBS AG
12.02.2019thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
04.02.2019thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
13.02.2019thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.02.2019thyssenkrupp HaltenDZ BANK
12.02.2019thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
12.02.2019thyssenkrupp HoldBaader Bank
12.02.2019thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.02.2019thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
12.02.2019thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
07.12.2018thyssenkrupp verkaufenBarclays Capital
21.11.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
07.11.2018thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- Dow geht stabil aus dem Handel -- HSBC verfehlt 2018 Erwartungen -- Sammelklage gegen Trumps Notstandserklärung -- TOM TAILOR, ProsiebenSat.1, Wirecard im Fokus

OSRAM-Vorstandschef mit 73,82 Prozent entlastet. Vapiano prüft für mehr Profitabilität auch Standortschließungen. Iberdrola will Aktien für bis zu 1,15 Mrd Euro zurückkaufen. Walmart punktet im Weihnachtsgeschäft. MorphoSys-Chef und -Mitgründer geht in den Ruhestand. Nestlé will an bestehendem Süßigkeitengeschäft festhalten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
SteinhoffA14XB9
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
TUI AGTUAG00
BASFBASF11
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733
Volkswagen (VW) AG Vz.766403