26.01.2022 22:18

Microsoft-Aktie in Grün: Microsoft mit Umsatz- und Gewinnsprung

Bilanz präsentiert: Microsoft-Aktie in Grün: Microsoft mit Umsatz- und Gewinnsprung | Nachricht | finanzen.net
Bilanz präsentiert
Folgen
Der IT-Konzern Microsoft hat seine Bücher geöffnet und über seine Geschäftsentwicklung berichtet.
Werbung
Microsoft hat in ihrem Zweitquartal dank des starken Cloud-Geschäfts mehr verdient als erwartet. Einige Investoren hätten mit einem noch stärkeren Wachstum des Cloud-Geschäfts gerechnet, erklärte Analyst Brad Reback von Stifel die zunächst negative Kursreaktion. In der Telefonkonferenz mit Analysten stellte Finanzchefin Amy Hood danach aber wieder ein höheres Wachstumstempo für das laufende Vierteljahr in Aussicht.

Die Gesellschaft aus Redmond, einer Stadt im Großraum Seattle, meldete am Dienstagabend nach US-Börsenschluss für das im Dezember beendete Quartal einen Nettogewinn von 18,8 Milliarden US-Dollar. Im Vergleich zum Vorjahr entsprach das einer Steigerung um 21 Prozent. Der Umsatz knackte erstmals die Marke von 50 Milliarden Dollar, er stieg um 20 Prozent auf 51,7 Milliarden Dollar. Analysten hatten das Ergebnis auf 17,5 Milliarden Dollar geschätzt und den Umsatz auf 50,7 Milliarden Dollar. Das Ergebnis je Aktie im Quartal betrug 2,48 (Vorjahr: 2,03) Dollar. Die Analysten hatten nach einem Factset-Konsens mit lediglich 2,32 Dollar je Anteilsschein gerechnet.

Die Umsätze im Zusammenhang mit dem Cloud-Dienst Azure stiegen um 46 Prozent. Das war zwar weniger als in den vorangegangenen beiden Quartalen mit 50 bzw 51 Prozent, Analysten hatten den Azure-Umsatz jedoch um nur 45,3 Prozent steigen sehen. Azure ist im vergangenen Jahr zu einer größeren Einnahmequelle für Microsoft geworden als das Windows-Betriebssystem. Der durch die Corona-Krise bedingte Trend zum Homeoffice und Homeschooling hatte dem Cloud-Computing-Geschäft von Microsoft zusätzlichen Schub verliehen. Im Bereich Videospiele vermeldete Microsoft einen Umsatz von 17,47 (Vorjahr: 15,12) Milliarden Dollar. Analysten hatten laut Factset den Umsatz dieses Segments auf 16,62 Milliarden Dollar geschätzt.

Microsoft hatte vor kurzem erklärt, mit der Übernahme eines Schwergewichts aus der Videospiel-Branche sein bereits nicht kleines Geschäft in diesem Bereich vergrößern zu wollen. Der Softwareriese will Activision Blizzard für 68,7 Milliarden Dollar in bar übernehmen. Die Transaktion wäre, wenn sie gelingt, die größte in seiner Unternehmensgeschichte. Mit Activison würde Microsoft sein Geschäft mit der Spielkonsole Xbox sowie den Spielen wie Minecraft und Doom um einige der populärsten Angebote am Markt, darunter Call of Duty, World of Warcraft and Candy Crush ausbauen.

Bei Analysten stieß das Zahlenwerk auf ein positives Echo. Microsoft habe hervorragend abgeschnitten, schrieb Analyst Ingo Wermann von der DZ Bank. "Alle Umsatz- und Gewinnwachstumsampeln stehen auf grün." Im Technologiesektor sind für ihn die Papiere ein defensives Basisinvestment. Laut Analyst Kash Rangan von Goldman Sachs waren die nachbörslichen Kursverluste am Vorabend übertrieben. Experte Rishi Jaluria von der kanadischen Bank RBC nannte die Quartalszahlen solide und zeigte sich vor allem vom Ausblick auf das dritte Geschäftsquartal angetan.

Hohe Wachstumsraten, wie sie Microsoft nun ausgewiesen habe, seien eher bei neuen Unternehmen üblich, nicht aber bei etablierten und die Branche dominierenden Konzernen, erläuterte Kapitalmarkstratege Jürgen Molnar vom Broker RoboMarkets. Nun sei für Microsoft vor allem die Übernahme von Activision Blizzard und die Implementierung in den Konzern wichtig. Sollte dies gelingen, dürfte damit weiteres Kurspotenzial verbunden sein. Microsoft hatte den Kauf des Spiele-Entwicklers für fast 70 Milliarden Dollar in der vergangenen Woche angekündigt und will damit die eigene Gaming-Sparte stärken.

Der Software-Konzern befindet sich am Markt in einer kleinen Runde mit Unternehmen, deren Börsenbewertung 13-stellig ist. Trotz des hohen Kursverlusts von mehr als 14 Prozent seit Jahresanfang im Zuge Ausverkaufs im Technologiesektor beläuft sich die Marktkapitalisierung immer noch auf rund 2,2 Billionen Dollar, gemessen am Schlusskurs vom Dienstag. Die Furcht am Markt vor steigenden Zinsen belastet die hoch bewerteten Technologiewerte derzeit stark. Am Montag erst waren die Microsoft-Titel mit 276 Dollar auf ein Tief seit Juli 2021 gerutscht.

Die Microsoft-Aktie legte im Handel an der NASDAQ um 2,85 Prozent auf 296,71 US-Dollar zu.

Redaktion finanzen.net / FRANKFURT/NEW YORK (Dow Jones / dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Microsoft Corp.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Microsoft Corp.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: turtix / Shutterstock.com, Peteri / Shutterstock.com

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.05.2022Microsoft OutperformRBC Capital Markets
27.04.2022Microsoft Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2022Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.04.2022Microsoft OverweightBarclays Capital
27.04.2022Microsoft OutperformCredit Suisse Group
19.05.2022Microsoft OutperformRBC Capital Markets
27.04.2022Microsoft Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2022Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.04.2022Microsoft OverweightBarclays Capital
27.04.2022Microsoft OutperformCredit Suisse Group
20.07.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
13.06.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
30.04.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.07.2020Microsoft verkaufenCredit Suisse Group
19.11.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
26.09.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen letztlich uneins -- METRO will für indisches Geschäft wohl Milliardenbetrag einstreichen -- Valneva, VW, Bayer im Fokus

Schröder will Aufsichtsrat-Posten bei Rosneft räumen. Zurich Insurance Group steigt aus russischem Markt aus. Rheinmetall erhält mehrere Großaufträge von Nato-Kunden. Bavarian Nordic wird wegen Affenpocken zum Spekulationsobjekt. Richemont hat im Geschäftsjahr 2021/22 Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln