05.11.2021 17:54

Daimler-Aktie mit Gewinnen: DUH sieht weitere Belege für Abschalteinrichtungen bei Mercedes-Benz

Dieselskandal: Daimler-Aktie mit Gewinnen: DUH sieht weitere Belege für Abschalteinrichtungen bei Mercedes-Benz | Nachricht | finanzen.net
Dieselskandal
Folgen
Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) sieht neue Belege für eine Verstrickung des Autobauers Daimler in den Dieselskandal.
Werbung
In einem Gutachten dokumentiere der Kfz-Software-Experte Felix Domke im Auftrag einer US-amerikanischen Anwaltskanzlei "insgesamt acht bisher unbekannte Abschalteinrichtungen in einer Mercedes-Benz E-Klasse mit Euro 6 Diesel", teilte die DUH am Donnerstag mit. "Mit diesen nach Auffassung der Umwelthilfe eindeutig illegalen sogenannten "defeat devices" wird die wirksame Abgasreinigung durch den verbauten SCR-Katalysator reduziert." Dadurch lägen die Stickoxid-Emissionen auf der Straße deutlich über dem gesetzlich festgeschriebenen Grenzwert.

Ein Sprecher von Daimler teilte dagegen mit, die "beschriebenen Parametrierungen" seien bereits bekannt. "Aus unserer Sicht sind diese im Zusammenspiel und Gesamtkontext des hochkomplexen Emissionskontrollsystems nicht als unzulässige Abschalteinrichtungen zu bewerten." Die Deutsche Umwelthilfe wird das Gutachten, weitere Details und mögliche Folgen diesen Freitag bei einer Pressekonferenz vorstellen.

Domke ist nach Angaben der DUH Software-Experte für Motorsteuerungen und war bereits als Sachverständiger für das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt tätig. "Die gefundenen Abschalteinrichtungen aktivieren sich in Fahrsituationen, die auf der Straße üblich sind", so Domke laut Mitteilung. "Bereits bei normaler Fahrweise verhindert so gut wie immer mindestens eine Abschalteinrichtung die Verbesserung der Emissionen aktiv - auch wenn es physikalisch oder zum Motorschutz gar nicht notwendig ist."

DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch warf Daimler mit seiner Stammmarke Mercedes-Benz "Profitmaximierung zu Lasten der Umwelt und der Gesundheit der Stadtbewohner" vor.

KBA: Abschalteinrichtungen aus DUH-Gutachten zu Daimler sind bekannt

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) sieht in einem von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) vorgelegten Gutachten keine Hinweise auf bislang nicht bekannte Abschalteinrichtungen bei Mercedes-Benz. "In dem Gutachten werden acht Abschalteinrichtungen des betreffenden Modells mit dem Dieselmotor OM 642 benannt. Diese sind uns bekannt", sagte ein KBA-Sprecher am Freitag. Sie seien bereits geprüft und für "nicht unzulässig" befunden worden.

Die DUH hat am Freitag ein Gutachten vorgestellt, in dem sie neue Belege für eine Verstrickung des Autobauers mit seiner Stammmarke Mercedes-Benz in den Dieselskandal sieht. Grundzüge des Gutachtens waren bereits am Vortag veröffentlicht worden.

Der Kfz-Software-Experte Felix Domke dokumentiere in dem Gutachten im Auftrag einer US-amerikanischen Anwaltskanzlei "insgesamt acht bisher unbekannte Abschalteinrichtungen in einer Mercedes-Benz E-Klasse mit Euro 6 Diesel", hieß es von der DUH. Diese seien "eindeutig illegal" und führten auf der Straße zu Stickoxid-Emissionen deutlich über dem gesetzlich festgeschriebenen Grenzwert, so die Umwelthilfe.

Ein Sprecher von Daimler hatte dagegen mitgeteilt, die "beschriebenen Parametrierungen" seien bereits bekannt und "nicht als unzulässige Abschalteinrichtungen zu bewerten."

Seit Bekanntwerden der Dieselthematik seien alle am Markt befindlichen Fahrzeugmodelle mit Dieselaggregaten unterschiedlicher Hersteller untersucht worden, hieß es vom KBA. Die gesetzlich unzulässigen Abschalteinrichtungen seien dabei benannt und im Rahmen von Rückrufaktionen behandelt worden.

Das genannte Fahrzeugmodell sei zunächst Bestandteil eines Rückrufs gewesen. Die Softwareprogrammierung unterscheide sich jedoch von anderen im Rückruf befindlichen Modellen. "Daher lag bei diesem Modell keine Unzulässigkeit vor."

Fitch hebt Daimler-Rating auf von BBB+ auf A- an - Ausblick stabil

Die Ratingagentur Fitch hat ihr langfristiges Emittentenausfallrating (IDR) von BBB+ auf A- angehoben. Der Ausblick für die Bonitätsnote ist stabil.

Die Heraufstufung spiegelt die sich in den vergangenen 18 Monaten rasch erholende Rentabilität von Daimler wider, die nach Einschätzung der Ratinganalysten nachhaltig auf über 10 Prozent steigen dürfte, sowie die Ewartung einer strukturelle Verbesserung der Marge für den freien Cashflows (FCF) auf 3 bis 4 Prozent.

Der Konzern habe die Pandemie, die Halbleiterknappheit und die Lieferkettenprobleme in der Automobilindustrie erfolgreich gemeistert und sei dabei, sich auf die sich verändernden Trends in der Branche, insbesondere die Elektrifizierung, einzustellen. Sollte die Marge für den FCF für mindestens drei bis vier Jahre über 3 Prozent bleiben, könne dies zu einer weiteren Anhebung führen.

Am Freitag standen Daimler-Papiere schlussendlich 0,68 Prozent im Plus bei 87,59 Euro.

BERLIN / FRANKFURT (dpa-AFX / Dow Jones Newswires)

Bildquellen: Roberto Machado Noa/LightRocket via Getty Images, Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.01.2022Daimler BuyDeutsche Bank AG
10.01.2022Daimler OverweightJP Morgan Chase & Co.
10.01.2022Daimler Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
05.01.2022Daimler OverweightJP Morgan Chase & Co.
04.01.2022Daimler BuyKepler Cheuvreux
12.01.2022Daimler BuyDeutsche Bank AG
10.01.2022Daimler OverweightJP Morgan Chase & Co.
10.01.2022Daimler Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
05.01.2022Daimler OverweightJP Morgan Chase & Co.
04.01.2022Daimler BuyKepler Cheuvreux
06.12.2021Daimler HoldJefferies & Company Inc.
12.11.2021Daimler HoldJefferies & Company Inc.
15.10.2021Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.09.2021Daimler HoldJefferies & Company Inc.
15.09.2021Daimler NeutralUBS AG
17.12.2021Daimler HoldHSBC
18.02.2021Daimler SellWarburg Research
02.02.2021Daimler VerkaufenDZ BANK
26.10.2020Daimler VerkaufenDZ BANK
07.10.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX geht schwächer ins Wochenende -- WACKER CHEMIE übertrifft Erwartungen 2021 -- SAP zieht Tempo im Cloudgeschäft an -- JPMorgan, Citigroup, Wells Fargo, DWS im Fokus

AT&T und Dish geben Milliarden für Frequenzen für 5G-Dienste aus. Corona-Impfstoff von Novavax soll ab 21. Februar verfügbar sein. Drägerwerk mit Umsatzeinbußen. Wechsel im AUDI-Aufsichtsrat. Nagarro will Umsatz 2022 um fast ein Drittel steigern. Siemens-Kunden müssen wohl auf Steuerungs-Chips warten. EZB: Lagarde rechnet mit Inflationsrückgang 2022. Streit um Zukunft von Generali-Chef eskaliert im Verwaltungsrat.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende 2022?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln