finanzen.net
01.04.2020 18:14

Tesla vor Auslieferungszahlen: Das erwarten Analysten

E-Autobauer unter Druck: Tesla vor Auslieferungszahlen: Das erwarten Analysten | Nachricht | finanzen.net
E-Autobauer unter Druck
Folgen
Während bei vielen Unternehmen die Anlegeraugen im Regelfall vier Mal im Jahr auf den Quartalszahlen ruhen, rücken bei Autobauern auch die Auslieferungszahlen in den Fokus. Bei Elektroautobauer Tesla stehen diese nun kurz bevor, kein Wunder also, dass sich die Experten mit Prognosen überschlagen.
Werbung
• Experten erwarten Auslieferungseinbruch
• Tesla-Fabriken wegen Coronavirus geschlossen
• Analysten skeptisch

Tesla steht seit Wochen gehörig unter Druck. Nicht nur die Aktie musste inzwischen deutliche Verluste hinnehmen, auch die Absatzzahlen dürften im ersten Quartal 2020 gelitten haben.

Tesla-Aktie hat sich vom Rekordhoch halbiert

In einer fulminanten Börsenrally hatte die Tesla-Aktie erst vor rund acht Wochen bei 968,99 US-Dollar ihr Rekordhoch erzielt. Doch von den satten Kursgewinnen ist inzwischen einiges weggeschmolzen. Aktuell bewegen sich die Anteilsscheine zwar noch über der 500-Dollar-Marke, dennoch bedeutet dies einen Verlust von rund 50 Prozent.

Teslas Auslieferungszahlen dürften enttäuschen

Und auch bei den Auslieferungszahlen dürfte es um den Konzern von Visionär Elon Musk nicht ganz so gut bestellt sein. Angaben von Bloomberg zufolge erwarten Analysten im Durchschnitt 77.400 ausgelieferte Tesla-Fahrzeuge in den ersten drei Monaten 2020. Im Vergleich zum Vorquartal wäre das ein Einbruch um rund 30 Prozent, damals hatte der E-Autobauer noch 112.000 Fahrzeuge an den Mann oder die Frau gebracht.
In einer Studie warnte die Schweizer Großbank Credit Suisse vor dem Einbruch der Absatzzahlen und den Folgen für den Aktienkurs. Dan Levy gab darin an, nun von Auslieferungszahlen in Höhe von 75.000 bis 80.000 Fahrzeugen in Q1 auszugehen, vor der Corona-Pandemie habe man bei der Credit Suisse mit 94.000 Fahrzeugen gerechnet.
Laut Adam Jonas, Analyst bei Morgan Stanley, sei der anzunehmende Einbruch einer bestimmten Tatsache geschuldet. "Typischerweise liefert Tesla eine überproportional hohe Anzahl Einheiten in den letzten zwei Wochen des Quartal aus", so der Experte in einem Report, welchen Bloomberg heranzieht.

Tesla-Fabrik steht still

Doch genau hierin liegt der Knackpunkt. Die Tesla-Fabrik in Fremont musste in den letzten zwei Wochen des Quartals schließen, denn der Staat Kalifornien hatte eine Ausgangssperre verhängt. Lediglich "die notwendigsten Aktivitäten" waren erlaubt, und Tesla "sei kein wesentliches Geschäft" hieß es damals aus dem Büro des hiesigen Sheriffs.

Der Zeitpunkt hätte für den Konzern nicht unglücklicher sein können, denn erst kurz davor hatte Tesla überraschend begonnen, den Model Y, welcher in der Fabrik in Fremont produziert wird, in den USA auszuliefern. Hinzu kam, dass das Tesla-Werk in Shanghai ebenfalls für zehn Tage stillstehen musste.

Analysten werden bei der Tesla-Aktie vorsichtig

In Folge der zu erwartenden niedrigen Absatzzahlen beließ die Credit Suisse die Empfehlung auf "Underperform" mit einem Kursziel von 415 US-Dollar, vom jetzigen Stand ein Abschlag in Höhe von 17 Prozent.

Nicht ganz so negativ ist dagegen Patrick Hummel von der UBS eingestellt. Das Institut stufte die Tesla-Aktie von "Sell" auf "Buy" und erhöhte das Kursziel um 10 US-Dollar auf 420 US-Dollar. Als Begründung gab der Experte an, dass es generell in der Automobilbranche viele Auswirkungen der Corona-Krise und Rezessionsrisken gebe. Tesla habe allerdings "die unangefochtene Technologieführerschaft und eine starke Auftragspipeline."

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Josh Edelson/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.05.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2020Tesla VerkaufenDZ BANK
30.04.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
30.04.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
28.05.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
15.04.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
06.04.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
14.01.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
14.04.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
03.04.2020Tesla HoldJefferies & Company Inc.
24.03.2020Tesla NeutralUBS AG
25.02.2020Tesla HoldJefferies & Company Inc.
18.02.2020Tesla market-performBernstein Research
30.04.2020Tesla VerkaufenDZ BANK
30.04.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
30.04.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
03.04.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
03.04.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.800 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen markant im Plus -- Milliarden-Konjunkturpaket deutlich größer? -- Lufthansa fliegt aus DAX -- Apple, Slack, Deutsche Wohnen im Fokus

Razzia bei Wirecard - Verdacht auf Marktmanipulation. Siemens: Anleihen bringen Milliarden. Hapag-Lloyd hält trotz Unsicherheiten an Gewinnprognose fest. Attacke von MediaSet gegen ProSiebenSat.1-Management. TUIfly will Flotte wegen Corona-Krise halbieren. HUGO BOSS bestätigt Gespräche für Chefposten. Dermapharm-Aktie nach Commerzbank-Abstufung unter Druck. Volkswagen löst Softwareproblem beim Golf 8.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten in Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Airbus SE (ex EADS)938914
TUITUAG00
Carnival Corp & plc paired120100
Allianz840400
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
BayerBAY001
ITM Power plcA0B57L